Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kleinmachnow Echte Kunstwerke zum Schulstart
Lokales Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow Echte Kunstwerke zum Schulstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:05 22.05.2019
Antje Nicole Tillack mit ihren Schultüten im Atelier. Bis Ende Mai nimmt sie noch Bestellungen an. Quelle: Gesine Michalsky
Anzeige
Kleinmachnow

Kinder glücklich zu machen, das liegt ihr sehr am Herzen – daher perfektionierte Antje Nicole Tillack die Tradition unvergesslicher Schultüten. In ihrem Atelier in den Kleinen Eichen in Kleinmachnow zeigte sie der MAZ, wie ihre großen und kleinen Kunstwerke entstehen: Nicht durch Zauberhand, wie man bei den vielen liebevollen Details vielleicht denken könnte, sondern durch viel kreative Handarbeit.

Anfragen auch aus den USA

Neben 20 Standard-Modellen unterschiedlichst verzierter Schultüten führt die studierte Modedesignerin in ihrer Manufaktur „Anni Colt“ auch Spezialanfertigungen nach individuellen Wünschen – bis Ende Mai nimmt die gebürtige Kleinmachnowerin noch Bestellungen an. Wobei das Geschäft sehr gut läuft: „Jetzt habe ich Hauptsaison und bekomme Anfragen und Bestellungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und sogar aus den USA“, freut sich die Kunsthandwerkerin mit der außergewöhnlichen Beschäftigung.

Anzeige

„Es ist toll, dass individuelle Handarbeit wieder geachtet und mein Einsatz wertgeschätzt wird“, erzählt die bodenständig gebliebene Designerin. Als sie 2001 im Prenzlauer Berg aus Spaß am Gestalten das Schaufenster eines Buchgeschäfts dekorierte, gab es zwar viel Lob, aber der Weg zum Erfolg war noch weit. 2004 zog sie mit ihrem Mann und dem Sohn in das Haus ihrer Großmutter in Kleinmachnow und gründete die Schultüten-Manufaktur.

Mit der Einschulung kam die Idee

Mit sechs Jahren entdeckte die heute 47-Jährige ihre Lust am Zeichnen. „Drei Mal in der Woche bin ich zum Malkurs in die Kammerspiele und zum Marie-Curie-Club gegangen“, erinnert sich die Gründerin der ersten Schultüten-Manufaktur in Deutschland, „das naturnahe Zeichen und Beobachten hat mir immer besonders gelegen.“ An der Kunsthochschule in Weißensee studierte sie Modedesign, aber erst die Einschulung ihres Sohnes brachte sie auf die richtige Idee: „Das gängige Angebot an Schultüten in den Geschäften sprach uns einfach nicht an ...“

Echte Glasaugen aus Thüringen

Tiere, Fußball, Drachen – die Wünsche für die Motive kommen sowohl von den Kindern als auch von den Eltern. Pferde und Einhörner sind der Renner. Sie können von den spitzen Tüten direkt ins Herz geschlossen werden. „Viele Eltern schicken mir Briefe oder Fotos von der Einschulung ihrer Kinder und von deren Freudentränen“, erzählt Antje Tillack. Und das spornt sie auch wieder an. „Eigentlich bin ich nicht pedantisch, aber wenn es um die Auswahl der Materialien, um neue Motive oder um die Verarbeitung geht, renne ich manchmal wochenlang rum, bis ich das Richtige gefunden habe.“ Viele Materialien bestellt die Mutter von zwei Kindern im Internet, wie zum Beispiel die echten Glasaugen aus Lauscha in Thüringen; Stoffe findet sie in den USA, weil dort jedes Jahr neue Kollektionen auf den Markt kommen und die Blumen häkelt ihre Schwiegermutter. Die Familie hilft.

Sogar der Rohling stammt aus der eigenen Produktion, denn die herkömmlichen Pappen sind nicht stabil genug für die fantasievoll drapierten Geschichten, die jede Tüte am Ende erzählt.

Für Jahre im Kinderzimmer

Schließlich bleibe eine Zuckertüte die ersten Schuljahre im Kinderzimmer – so kennt die Kleinmachnowerin die Tradition – bevor sie in den Keller wandert. Vor der 10. Klasse wird sie dann zum zweiten Mal gefüllt. „Anni-Colt“-Schultüten können auch vererbt werden, so haltbar sind sie, sagt die Designerin. Das hat allerdings seinen Preis. Für die großen Anni-Colt-Schultüten bezahlen ihre Kunden mindestens 120 Euro.

Von Gesine Michalsky

Anzeige