Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kleinmachnow Parken ist entspannter geworden
Lokales Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow Parken ist entspannter geworden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 05.05.2018
Beim Parken am Rathausmarkt sollte die Parkscheibe am Frontfenster nicht fehlen und richtig eingestellt sein – sonst kostet es zehn Euro. Quelle: Archiv/Konstanze Wild
Kleinmachnow

„Die Parksituation am Rathausmarkt hat sich deutlich entspannt – auch wenn natürlich einige Autofahrer immer wieder vergessen, die Parkscheibe ins Fenster ihres Autos zu legen“, zieht Kleinmachnows Pressesprecherin Martina Bellack eine Bilanz über die Parkregelung am Rathausmarkt. Eingeführt wurde die Regelung bereits Mitte November des vergangenen Jahres.

In den ersten Wochen hatten die Außendienst-Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die aufgrund einer Vereinbarung für die Überwachung der privaten Flächen zuständig sind, zunächst nur Hinweise an die Autofahrer verteilt, die nicht an die Parkscheibe gedacht hatten. Anschließend wurde mit den Knöllchen begonnen – entsprechend des Bußgeldkataloges der Straßenverkehrsordnung: Eine fehlende oder falsch eingestellte Parkscheibe kostet demnach zehn Euro. Die eingenommenen Bußgelder fließen in den Gemeindehaushalt. „Die machen die Gemeinde aber nicht reich“, versichert Bellack.

Keine Hinweisschilder auf die Parkuhrpflicht

Die Situation rund um den Rathausmarkt hatte in Kleinmachnow schon lange für Diskussionen über eine Bewirtschaftung gesorgt, um Dauerparker los zu werden und Kunden der dortigen Geschäfte ein entspannteres Einkaufen zu ermöglichen. Dieser Wunsch gelangte auch beim Bürgerhaushalt auf den zehnten Platz.

Da die Parkflächen aber verschiedenen Eigentümern zuzuordnen sind und auch die Bewohner am Rathausmarkt die Möglichkeit haben sollten, ihre Fahrzeuge länger abstellen zu können, gestaltete sich eine Lösung etwas komplizierter und ihre Findung langwieriger. Anders als vor sonstigen Supermärkten oder Einkaufszentren in der Region sind daher auch nicht alle Stellplätze von der Regelung betroffen, sondern nur jeweils die inneren, die nicht direkt an die Häuser angrenzen. Die betreffenden Bereiche sind auch jeweils mit entsprechenden Tafeln gekennzeichnet.

Im Gegensatz zu jenen Parkplätzen, die von privaten Parkbewirtschaftungs-Unternehmen kontrolliert und abgerechnet werden, findet man am Kleinmachnower Rathausmarkt daher auch an den Einfahrten keine Hinweistafeln auf eine Parkuhrpflicht – die ja schließlich nicht flächendeckend, sondern nur stellenweise gilt.

Von Konstanze Kobel-Höller

Die Gemeindeverwaltung Kleinmachnow will für den Zehlendorfer Damm ein durchgehendes Parkverbot anordnen. Dagegen hat sich eine Anwohnerinitiave gebildet. Sie fordert Parkbuchten an der Straße.

29.04.2018

Anwohner am Düppelteich in Kleinmachnow fordern, den Rastplatz auf der Uferwiese abzubauen. Dort feiern Jugendliche nächtliche Partys. Die Gemeinde lehnt die Beseitigung der Picknickbank ab.

23.04.2018
Kleinmachnow Steinweg-Schüler qualifizieren sich für Kika-Quizshow - Klassenbeste in Deutschland

Die 6 B der Steinweg-Schule Kleinmachnow will „Die beste Klasse Deutschlands 2018“ werden. Die Schüler müssen sich dafür in der Kika-Quizshow bewähren. Hauptpreis ist eine Klassenfahrt nach Edinburgh.

19.04.2018