Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kloster Lehnin Ärger über Baustellen-Lastwagen
Lokales Potsdam-Mittelmark Kloster Lehnin Ärger über Baustellen-Lastwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 28.03.2019
Der Wohnpark Havelland gehörte zu den ersten neuen Wohnbausiedlungen nach der Wende im Altkreis Brandenburg. Nach vielen Jahren des Stillstandes bekommen die Bewohner neue Nachbarn. Quelle: Frank Bürstenbinder
Damsdorf

In Damsdorf häufen sich Beschwerden über Lastwagen, die zum Wohnpark Havelland fahren. Dort entstehen binnen der nächsten zwei Jahre über 70 neue Häuser. Im jüngsten Bauausschuss der Gemeinde Kloster Lehnin nun beklagte ein Anwohner den Baustellenverkehr. Dieser bringe eine Lärmbelästigung mit sich. „Ich bin in Sorge um den Zustand der Straßen“, so der der Damsdorfer.

Bauamtsleiterin Angela Böttge bestätigte, dass bereits Beschwerden von Anwohnern bei der Gemeindeverwaltung von Kloster Lehnin eingegangen seien. „Wir nehmen das sehr ernst.“ Wenn die Straßen eingeschränkt werden würden für große Fahrzeuge, könnten auch Lieferverkehr und Entsorger dort nicht mehr fahren. Vom Investor gebe es noch keine Rückmeldung, aber die Gemeinde suche dazu mit ihm das Gespräch. „Ob eine andere Verkehrsführung kommt, kann ich noch nicht sagen“, so Böttge. „Wir versuchen, zu einem Kompromiss zu kommen. Das ist angeschoben.“ Bürgermeister Uwe Brückner sagte dazu: „Wir sind dran.“

Von Marion von Imhoff

Bei Facebook haben Kloster Lehniner auf den Protest der Rädeler gegen 13 neue Einfamilienhäuser am Bäckerweg reagiert. Hier ist ein Auszug aus den Postings.

28.03.2019

Noch vom Orkan Xavier stammen Beschädigungen an der Rädeler Kirche, die Bauarbeiter jetzt binnen gut drei Wochen beseitigt haben. Doch weitere Bauarbeiten stehen bevor.

28.03.2019
Kloster Lehnin Ministerpräsident Woidke beim Lehniner Gespräch - Von Fleischbrühe und schnellem Internet

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist am Mittwochabend zu Gast beim Lehniner Gespräch gewesen und berichtete über die Zukunft Brandenburgs und seine Kindheit in einem 127-Seelen-Dorf. Was es mit einem Eimer Fleischbrühe auf sich hatte, auch das erfuhren die Zuhörer.

28.03.2019