Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kloster Lehnin Eklat um stillgelegtes Feuerwehr-Fahrzeug
Lokales Potsdam-Mittelmark Kloster Lehnin Eklat um stillgelegtes Feuerwehr-Fahrzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 25.09.2019
Das Göhlsdorfer Feuerwehrfahrzeug im Mai 2019 bei einer Protestaktion der ehrenamtlichen Brandschützer von Kloster Lehnin am Rathaus. Quelle: Marion von Imhoff
Kloster Lehnin

Der TÜV hat das 46 Jahre alte Einsatzfahrzeug der Göhlsdorfer Feuerwehr aus dem Verkehr gezogen. In der Gemeinderatssitzung in Kloster Lehnin am Dienstagabend kam es deswegen zu einem Eklat. Bürgermeister Uwe Brückner (parteilos) sprach zuvor von einem „äußerst unschönen Ereignis“. Dem Göhlsdorfer Gemeindevertreter und zweiten stellvertretenden Gemeindewehrführer Mirko Chrzanowski platzte daraufhin der Kragen. Er verwies auf die Eigenleistung der Göhlsdorfer Kameraden bei der Sanierung des Gerätehauses: „Wir haben gezeigt, dass wir eine gewisse Achtung und Würde verdient haben.“ Wenn es in Göhlsdorf nun brenne, kämen die Feuerwehrleute von dort erst dazu, „wenn die anderen schon gelöscht haben“.

Das „unschöne Ereignis“ kommt alles andere als überraschend. Laut Maßnahmekatalog war die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Göhlsdorfer Feuerwehr für 2019/2020 vorgesehen. Geschätzte Kosten laut Maßnahmekatalog: 225.000 Euro.

Stilllegung mit Ansage

Der TÜV soll schon bei der vorletzten Hauptuntersuchung signalisiert haben, dass die Tage des Fahrzeugs gezählt seien und eine Verlängerung des TÜVs über 2019 hinaus nicht vorstellbar sei. „Es war seit zwei Jahren bekannt, dass das Fahrzeug keinen weiteren TÜV bekommt“, sagte Gemeindevertreter Peter Kamolz (Die Linke), der der Gemeinde Versäumnisse vorwirft. Der MAZ sagte der Kommunalpolitiker, die Gemeinde sei sehenden Auges in die Situation geraten. Kamolz ist Potsdamer Berufsfeuerwehrmann und einer von drei Wachabteilungsführer dort und als solcher weisungsbefugt über 60 Feuerwehrleute. Brückner konterte, „es ist eine Frechheit, dass wir zwei Jahre nicht reagiert haben sollen“.

Die Verwaltung wollte ein Fahrzeug erwerben, laut Brückner aber war eine andere Kommune beim Kauf schneller. Nun werde die Brandenburger Berufsfeuerwehr möglicherweise mit einem Ersatzfahrzeug leihweise aushelfen. Der Rathauschef verwies auf den alten Fuhrpark der Feuerwehr: Acht Fahrzeuge seien über 30 Jahre alt und ebenso viele älter als 20 Jahre.

Disput über Verfahren

Der Vorwurf von Kamolz: Erst handele die Gemeinde über Jahre nicht, dann aber übergehe sie den zuständigen Ausschuss und drücke das Thema beim Gemeinderat eiligst und ohne eigenen Tagesordnungspunkt durch. Kamolz forderte eindringlich, den Feuerwehrausschuss der Gemeinde einzubeziehen. Es könne nicht sein, dass der Bürgermeister über eine solch wichtige Investition unter dem Tagesordnungspunkt „Bericht des Bürgermeisters“ informiere. Es irritiere ihn, dass „es nicht mal eine Tischvorlage dazu gibt, sondern es zwischendurch geschossen wird“. Im Feuerwehrausschuss sitzt die gesamte Gemeindewehrführung.

Auch andere Fahrzeuge haben bereits viele Jahre auf dem Buckel, wie dieses hier bei der Protestaktion der Kloster Lehniner Feuerwehr. Quelle: Marion von Imhoff

Dem widersprach Brückner ebenfalls: Der Brandschutz sei Pflichtaufgabe der Gemeinde. Der Ausschuss müsse nicht einbezogen werden. Die Zeit eile. Ein Fahrzeug brauche in der Bestellung rund ein Jahr.

Feuerwehr-Fuhrpark mit Oldtimern

Harry Grunert, Fraktionschef der CDU, schlug vor, die Verwaltung solle ein Fahrzeug ausschreiben, damit keine Zeit verloren ginge. Chrzanowski verwies auf neuwertige Fahrzeuge, die auf dem Markt seien. Das Aushilfsfahrzeug der Brandenburger Berufsfeuerwehr „neigt sich auch schon den 30 Jahren zu. Aber es geht, um von A nach B zu fahren“.

Gemeindevertreter Frank Niewar (SPD) verwies auf den 25. Oktober als nächsten Abschusstermin, am 5. November käme der Gemeinderat wieder zusammen, um zu beschließen. Brückner jedoch blieb dabei: Um ausschreiben zu können, dürfe keine Zeit verloren gehen.

Der alte Fuhrpark der Kloster Lehniner Feuerwehr ist ein bekanntes Problem. Unter Brückners Vorgänger Bernd Kreykenbohm sei vor allem in Gerätehäuser investiert worden, so sieht es Niewar. Sogar die nur wenige hundert Meter auseinanderliegenden Orte Netzen und Grebs hätten eigene Feuerwehrhäuser bekommen.

Gemeinderat beschließt Ausschreibung

Kamolz betonte, sich nicht gegen eine Ausschreibung zu sperren, auch er sei dafür. Doch der Fachausschuss sei einzubeziehen. Letztlich stimmte der Gemeinderat für die Ausschreibung eines neuen oder relativ neuen Fahrzeugs.

Der von der Gemeindewehrführung ausgearbeitete und von den Gemeindevertretern im Mai abgesegnete Maßnahmekatalog wertet über das Göhsdorfer Fahrzeug, es sei 2019 auszusondern. Gleiches gelte über den „verschlissenen“ Kommandowagen der Gemeindewehrführung. Neubeschaffung: 2019 für etwa 40.000 Euro und das Mannschaftsfahrzeug der Damsdorfer Feuerwehr für 50.000 Euro.

Von Marion von Imhoff

Alt-Superintendent Jürgen Lorenz, seine Frau Maria und der frühere Präses des Kirchenkreises Hans-Martin Schneider erinnern sich im MAZ-Interview an die Zeit vor und nach dem Mauerfall in Lehnin.

25.09.2019
Kloster Lehnin Symposium in Kloster Lehnin Vier Künstler aus vier Ländern

Im Lehniner Institut für Kunst und Kultur arbeiten in dieser Woche vier Künstler aus vier Ländern. Ihre Werke stellen sie der Öffentlichkeit am Sonntag vor.

25.09.2019

Beim historischen Schulfest im Park des Reckahner Schlosses präsentierten Schüler der Golzower Grundschule historische Kinderkleidung. Diese wird künftig vom Schulmuseum genutzt.

23.09.2019