Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kloster Lehnin Lüpertz, Jäger, Dreher: 100. Ausstellung in Galerie am Klostersee mit prominenten Namen
Lokales Potsdam-Mittelmark Kloster Lehnin Lüpertz, Jäger, Dreher: 100. Ausstellung in Galerie am Klostersee mit prominenten Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 13.05.2019
Besucher in der neuen Ausstellung in der Galerie am Klostersee. Quelle: Rüdiger Böhme
Lehnin

Fröhliches Wiedersehen mit Kunst und Künstlern. Waren es 150 oder waren es noch mehr Gäste? Schwer zu sagen, denn ständig kamen neue Besucher hinzu. Jedenfalls herrschte ein richtiges Getümmel auf dem Gelände der Galerie am Klostersee und im Skulpturenpark.

Der Lehniner Kunsttempel hatte zu seiner 100. Ausstellungseröffnung eingeladen. Und alle – Künstler, Freunde der Galerie und Mitstreiter aus nah und fern - strömten herbei und feierten bei strahlendem Sonnenschein ein fröhliches Fest.

In der Galerie am Klostersee im Lehniner Institut für Kunst und Kultur ist die 100. Kunstausstellung zu sehen. Bei schönstem Wetter nutzten Besucher der Eröffnung auch die Gelegenheit, sich auf dem weitläufigen Institutsgelände umzusehen oder einfach die Atmosphäre zu genießen.

Eckhart Haisch, Spiritus Rector und jahrelanger Vorsitzender des Vereins „Lehniner Institut für Kunst und Kultur e.V.“ scharte vor dem noch verschlossenen Galeriegebäude alle Gäste in einem großen Kreis um sich und erzählte von den Anfängen der Galerie.

2003 war das und ursprünglich sei eine gewerbliche Galerie geplant gewesen. Doch das funktionierte nicht und so übernahm der Verein den Betrieb der Galerie. Seither gibt es jährlich sechs bis sieben Ausstellungen.

Erster Rundgang nur mit Kerze

42 Künstler, die im Laufe der Jahre in Lehnin ausgestellt hatten, zeigen ihre Werke in dieser Jubiläumsausstellung. Eine logistische Herausforderung nicht nur bei der Hängung, sondern auch beim Durchschleusen der Besucher durch die relativ kleinen Ausstellungsräume.

Doch Haisch wusste sich Rat: Vor der Galerie hatte er zwanzig Kerzen jeweils in einem Glas bereit gestellt, die er angezündet an die Gäste verteilte. Wer keine Kerze mehr abbekam, der musste warten, bis Kerzen vom Rundgang zurück kamen.

Besucher geistern wie Glühwürmchen durch die Räume

In den Galerieräumen herrschte tiefste Dunkelheit. Alle Fester waren mit Kunstwerken verdeckt und die Beleuchtung war ausgeschaltet. Und so geisterten die Besucher Glühwürmchen gleich durch die finsteren Räume und versuchten mit ihren Kerzen die Bilder und Skulpturen auszuleuchten. Ein relativ schwieriges Unterfangen.

Wer Probleme hatte, im Dunkeln zu sehen, der musste warten, bis alle Gäste ihren Rundgang mit Kerzen beendet hatten. Erst dann wurde die Beleuchtung in der Galerie eingeschaltet und ein Wiedersehen mit den herrlichen Kunstwerken war möglich. Es war wie ein Klassentreffen nach vielen Jahren.

Kraftvolle Bilder von Bert Jäger

Da leuchten in ihrer opulenten Farbigkeit die kraftvollen Bilder von Bert Jäger, dem 1998 leider viel zu früh verstorbenen Malerfreund von Eckhard Haisch, der dessen Nachlass verwaltet. Die Galerie am Klostersee hat 2006 und 2013 Werke dieses vielseitigen Künstlers ausgestellt.

Auch die „Jahresgläser“ von Peter Dreher sind in der Jubiläumsausstellung vertreten. Seit 1974 bis heute malt Dreher unverändert das Motiv eines halbvollen Wasserglases auf einem weißen Tisch und war mit diesen Werken auch schon in Lehnin vertreten. Mit „Anbetung“ und „Wunder“ zeigt Dreher in der aktuellen Ausstellung auch noch zwei andere Motive.

Gedichte von Thomas Bernhard in Bilder übersetzt

Ein „Highlight“ dieser kostbaren Ausstellung ist zweifellos das riesige Künstlerbuch „Die Irren – Die Häftlinge“ von 1994, in dem Klaus Zylla Gedichte von Thomas Bernhard in die für ihn typischen abstrus wuchernden Bilder übersetzt hat.

Ach, die Liste der ausstellenden Künstler liest sich wie das „Who is who“ der internationalen Kunstszene. Einfach hingehen, sehen, staunen – die 100. Ausstellung läuft bis zum 7. Juli 2019.

Von Ann Brünink

Die Serie von Enkeltrick-Fällen reißt nicht ab. Allein am Donnerstag wurden sechs neue Anrufe von Ganoven bei älteren Bürgen bekannt. Doch die waren alle vorgewarnt.

10.05.2019

Die Bekämpfung des Forstschädlings „Nonne“ läuft jetzt doch. Bei Niemegk, Treuenbrietzen und Linthe war der Hubschrauber in der Luft. Er versprühte das umstrittene Kontaktgift „Karate Forst“.

08.05.2019

Geht auf dem Lande bald nichts mehr voran? Diese Gefahr sehen Landwirte im Hohen Fläming. Und das sagten sie Landrat Blasig auch. Was Bauern im Alltag erleben, verheißt nichts Gutes.

06.05.2019