Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kloster Lehnin Tod von Feuerwehrleuten: Anwalt des Lkw-Fahrers legt erneut Revision ein
Lokales Potsdam-Mittelmark Kloster Lehnin Tod von Feuerwehrleuten: Anwalt des Lkw-Fahrers legt erneut Revision ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 04.10.2019
Der angeklagte LKW-Fahrer (r) mit seinem Anwalt. Quelle: Bernd Settnik/dpa
Potsdam

Der Fall eines Lkw-Fahrers, der für den Tod von zwei Feuerwehrmännern verantwortlich gemacht wird, soll vor das Brandenburgische Oberlandesgericht kommen. Der Verteidiger des 58-Jährigen hat gegen das Urteil des Landgerichts Potsdam Revision eingelegt, wie ein Gerichtssprecher am Freitag auf Nachfrage bestätigte.

Weil das Gericht im Berufungsprozess die Haftstrafe von zwei Jahren nicht zur Bewährung ausgesetzt hatte, will Anwalt Mario Schink das Urteil nun prüfen lassen, wie er sagte.

Im Prozess um die Feuerwehr-Tragödie auf der A 2 bei Lehnin, bei der zwei ehrenamtlichen Retter 2017 ums Leben kam, wird am Donnerstag das Urteil erwartet. Die Anklage fordert fast vier Jahre Haft.

Gericht begründet fehlende Bewährung im Urteil

Der 58-Jährige waram 5. September 2017 mit seinem Lkw auf der A2 bei Lehnin (Potsdam-Mittelmark) ungebremst in eine Unfallstelle gerast. Zwei Helfer der Freiwilligen Feuerwehr, die die Unfallstelle sicherten, kamen dabei ums Leben. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde schwer verletzt.

Lesen Sie auch den Kommentar:
Die bitteren Lehren aus der A2-Tragödie

Das Landgericht war davon überzeugt, dass der Lkw-Fahrer am Steuer eingeschlafen ist. Die Strafe, so begründete das Gericht, wurde vor allem deswegen nicht zur Bewährung ausgesetzt, weil der Mann zum ersten Prozess vor dem Amtsgericht Brandenburg/Havel mit dem Auto gekommen war, obwohl ihm bereits der Führerschein entzogen worden war.

Von RND/dpa