Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kloster Lehnin Aufräumaktion am Görnsee legt Wanderweg wieder frei
Lokales Potsdam-Mittelmark Kloster Lehnin Aufräumaktion am Görnsee legt Wanderweg wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:00 16.02.2020
Harry Grunert, Jens Koloska und Reinhard Harz (v.l.) kämpfen sich am Görnsee durch das Gebüsch. Quelle: Petra Müller
Anzeige
Grebs

Bei herrlichem Sonnenschein haben sich am Samstagmorgen sieben Männer bei Grebs getroffen, um mit Astschere und Kettensäge den zugewachsenen Wanderweg am Görnsee wieder freizulegen und teils neu anzulegen.

Als Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen in den 90-er Jahren boomten, entstand zwischen einer Grünlandfläche und dem Wäldchen am östlichen Ufer des Görnsee ein rund 500 Meter langer Wanderweg, der die Badestelle mit Wegen in Richtung Prützke und Netzen mit Grebs verband. Dieser Weg ist mittlerweile wieder zugewachsen. Die damals als Begrenzung gesetzten Poller sind inzwischen meist nur noch zu erahnen.

Hier am Waldrand ist der Weg kaum noch zu erahnen. Quelle: Petra Müller

Auf Anregung des Grebser Ortsbeirates und des Dorf-und Heimatvereins unterstützt der Ausschuss Wirtschaft, Kultur und Tourismus der Gemeinde Kloster Lehnin das Vorhaben. Im Vorfeld haben zwei Vororttermine mit Verantwortlichen des Bauhofs der Gemeinde und Wanderwegewart Conrad Müller stattgefunden, um den Verlauf des Weges und den Aufwand der Unterstützung durch Technik der Gemeinde festzulegen. Nach Angaben von Ortsvorsteher Harry Grunert wäre die Aktion trotz der Eigeninitiative der Grebser ohne die Hilfe der Gemeinde nicht zu realisieren gewesen.

Einsatz am kalten Morgen

Es lag noch Raureif auf der Wiese, als die Männer anpackten. Kurze Anweisungen und schon legte Jens Koloska mit der Kettensäge los, während Horst Bleicke, Reinhard Harz und Harry Grunert mit Astscheren kleinere Zweige abschnitten. Bode Heiber, Dieter Kreft und Carsten Schächter trugen das Holz zusammen und sortierten dabei gleich Heizmaterial für den nach einem Brand wieder betriebsfähigen Backofen des Grebser Dorf- und Heimatvereins aus.

Horst Bleicke rückt dem Gestrüpp mit der Astschere zu Leibe. Quelle: Petra Müller

Bis zum Mittag konnten die Männer schon sehen, dass sie einiges geschafft hatten. Als die Männer Feierabend machen, stoßen sie noch auf Spuren eines „Neuzugezogenen“. Harry Grunert freut sich, dass „erstmals ein Biber eine neue Heimat in Grebs gefunden hat“.

Frühlingswanderung im März

Es werden aber noch einige Arbeitseinsätze folgen, bis der Weg mit der Frühlingswanderung am 8. März wieder seiner Bestimmung übergeben wird.

Die Spuren des Bibers in Grebs. Quelle: Petra Müller

Die Frühlingswanderung organisiert der Grebser Turn-und Sportverein mit dem Dorf- und Heimatverein des Ortes schon seit einigen Jahren mit großem Erfolg.

Der neue Weg soll das Angebot im Dorf für Wanderfreunde und Spaziergänger bereichern und auch ein Anziehungspunkt für die Besucher der Badestelle am Görnsee werden als Ergänzung des touristischen Angebots in Kloster Lehnin.

Von Petra Müller

Nach 15 Jahren schließt der Klosterladen mit Café am Klosterkirchplatz 5 und eine neue Nutzung ist nicht in Sicht. Zwei Lehniner sagen der MAZ, warum sie den Verlust bedauern und welchen Wunsch sie jetzt haben.

15.02.2020

Ein Künstlerleben im Spannungsfeld zwischen dörflicher Oase und Segelsport an der Ostsee, das führt Karen Schneeweiß-Voigt aus Netzen. Derzeit tourt die 48-Jährige gleich mit mehreren Stücken durch die Region.

15.02.2020

Lange hat Kloster Lehnins Bürgermeister Uwe Brückner unter Druck gestanden, mehr Geld auch in die Lehniner Kita zu investieren. Nun zaubert der parteilose Rathauschef 550.000 Euro herbei als Gewinn aus dem Verkauf von Gewerbeflächen in Damsdorf, die in Kindergärten fließen sollen.

14.02.2020