Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Köpernitzer wehren sich als Bürgerinitiative gegen Lärm
Lokales Potsdam-Mittelmark Köpernitzer wehren sich als Bürgerinitiative gegen Lärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 24.03.2019
Das Sprechergremium der Köpernitzer Bürgerinitiative mit Marian Krüger, Simone Bab, Pauline Bab und Dagmar Krüger. Quelle: Silvia Zimmermann
Köpernitz

Um ihren Ort vor einer weiteren Lärmbelästigung zu schützen, haben Bürger aus Köpernitz eine Bürgerinitiative (BI) gegründet. Sie richtet sich gegen den geplanten Bau eines Lastwagen-Parkplatzes an der Bundesautobahn A2 in der Nähe von Köpernitz und Ziesar.

„Wir können den Bau nicht verhindern, befürworten das Bauvorhaben aber auch nicht“, sagt Marian Krüger. Die tägliche Lärmbelästigung sei enorm hoch. Der Krach, den vorbeifahrende Autos und Lkws zu jeder Tages- und Nachtzeit produzieren, ist für die Anwohner Grund genug, sich zu wehren.

Mit dem steigenden Verkehrsaufkommen und den neuen Parkplatz wird die Lärmbelästigung für Menschen und die Tierwelt im Naturpark Hoher Fläming zunehmen, heißt es.

Aktiver Lärmschutz

Die Bürgerinitiative will sich Gehör in der Bevölkerung, den Ämtern, Parteien und der Baufirma erschaffen. Sie hat einstimmig beschlossen, dass sich ohne Rechtsform zu gründen. So werden keinerlei Eintragungen oder Genehmigungen erforderlich.

Die „Bürgerinitiative Köpernitz: Lärmschutz fürs Buckautal“ ist somit ein loser Zusammenschluss von Bürgern, die der Wunsch nach dauerhafter Senkung der Emissions- und Lärmbelastung verbindet. „Wir wollen erreichen, dass konkrete Pläne für die Realisierung eines aktiven Lärmschutzes für Köpernitz mit eingearbeitet werden“, erklärt Krüger.

Simone Bab ist Vorsitzende

Die BI wird von einem Sprechergremium vertreten. Einstimmig wurden Simone Bab, Marian Krüger, Dagmar Krüger und Pauline Bab gewählt. Simone Bab ist nun die Vorsitzende.

„Wir als Bürgerinitiative arbeiten nicht generell gegen das Planvorhaben, sondern streben eine konstruktive Mit- und Zusammenarbeit mit den planenden, entscheidenden und durchführenden Organen an“, versichert Simone Bab.

Beitrag zum Tag des Lärms

Die BI möchte zunächst zwei Protest-Plakate aufstellen und zum Beispiel mit Flyern auf die eigene Arbeit aufmerksam zu machen. Am 24. April, dem Tag des Lärmes, wollen einige Mitglieder das Anliegen beim Markttag in Ziesar vorstellen.

„Die Stadtverordnetenversammlung von Ziesar wird die Bürgerinitiative Köpernitz bei ihren Vorhaben unterstützen“, versichert Bürgermeister Dieter Sehm.

Von Silvia Zimmermann

Auch mit einer relativ leichten Alkoholfahne darf man nicht weiterfahren. Die Polizei hat am Samstag in Lehnin einen 58 Jahre alten Mann aus dem Verkehr gezogen. Der Test hatte 0,33 Promille ergeben.

24.03.2019

Einbrecher in Radewege haben die laufende Sanierung eines Einfamilienhauses ausgenutzt. Sie sind in das zurzeit unbewohnte Haus und die Garage eingedrungen. Sie haben Baumaschinen gestohlen und Chaos hinterlassen.

24.03.2019

Dank doppelter Folie und Sonne schießt das weiße Gemüse schon zahlreich in die Höhe. Insgesamt erwarten die Anbauer aber eine kleinere Ernte in diesem Jahr – weil es weniger Anbauflächen für Beelitzer Spargel gibt.

22.03.2019