Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kommunalwahl 2014 Viele alte Hasen laufen los
Lokales Potsdam-Mittelmark Kommunalwahl 2014 Viele alte Hasen laufen los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 19.05.2014
Blick in den Plenarsaal: Die Verwaltungsspitze verfolgt oft im Nebenraum am Bildschirm, was die Kreistags-Politiker beschließen. Quelle: D. Fröhlich
Bad Belzig

Für die Wahl des Kreistages Potsdam-Mittelmark am kommenden Wochenende setzen die Parteien im Hohen Fläming fast durchweg auf bewährtes Personal. Günter Baaske aus Lütte als der Sympathieträger für die SPD schlechthin, Rudolf Werner aus Treuenbrietzen für die CDU, Dietmar Hummel aus Bad Belzig für die FDP sowie Martin Köhler aus Borkheide für Bündnis 90/Die Grünen haben allesamt schon langjährige Erfahrung in der parlamentarischen Arbeit an der Niemöllerstraße gesammelt. Sie sind also wohl nicht von ungefähr wieder als Spitzenkandidaten im Rennen für den Urnengang am Sonntag.

Bei den Freien Bauern und Bürgern geht Rita Neumann zwar erstmals vornweg. Die Betriebleiterin auf Gut Schmerwitz und Ortsvorsteherin von Benken ist freilich weithin bekannt.
Noch nicht so Jan Eckhoff. Der Vorsitzende des Kreisverbandes Potsdam-Mittelmark der Linken ist erst vor kurzem nach Bad Belzig gezogen. Auf den Plakaten ist der 28-Jährige nicht zuletzt deshalb mit einem vertrauten Gesicht abgebildet: Astrit Rabinowitsch aus Wiesenburg steht freilich an zweiter Stelle. Mehr Aufsehen hat die indes die Kandidatur von Michael Knape an zweiter Stelle des Vorschlages der Christdemokraten erregt. Nicht nur weil er einst in der FDP zu Hause war und jetzt als Aktiver im Treuenbrietzener Bürgerverein meist kontra zur dortigen Union steht. Sondern auch weil er wohl den Posten des Rathauschefs in der Sabinchenstadt gar nicht aufgeben will, was jedoch Bedingung im Fall der Mandatsannahme wäre...
Insgesamt streben in Bad Belzig und Umgebung 104 Männer und Frauen um den Einzug in das hiesige Parlament an. Zehn Listen und damit drei mehr als noch 2008 stehen auf dem großen gelben Wahlschein. Etwa jeder zehnte Bewerber wird es der Statistik nach schaffen. Immerhin: Die Brandenburger Vereinigten Bürgerbewegungen/Freie Wähler schöpfen mit ihrer Liste ebenfalls das Limit von 16 Kandidaten aus. An Nummer 1 steht Bärbel Schüler, die bisher als „Quotenfrau“ in der Niemegker Stadtverordnetenversammlung mitgewirkt hat. Für die Piraten soll Gerhard Luhmer aus Niederwerbig die Stimmen fangen. Die Alternative für Deutschland mit einem Kandidatentrio und die NPD stellen sich ebenfalls zur Wahl.
Vor fünf Jahren hatte Günter Baaske mit über 10000 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis und war maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Sozialdemokraten wieder stärkste Fraktion wurden. Linke und CDU folgten dann fast gleichauf.

Nicht selten werden indes Parteistandpunkte den regionalen Interessen der Abgeordneten aus den Wahlkreisen untergeordnet. Das Umland von Bad Belzig und Brandenburg/Havel hat es dabei meist schwer, seine gegen die Interessen aus dem Speckgürtel zu behaupten. Immerhin: Der Entwicklungsfonds zur Unterstützung der Kommunen in der strukturschwachen Region ist auf den Weg gekommen und die Bedeutung von Entscheidungen zum Krankenhausstandort oder zur Organisation des öffentlichen Personennahverkehrs auf dem Lande scheint jetzt geklärt zu sein.

Von René Gaffron

Kommunalwahl 2014 Junge Menschen dürfen erstmals schon ab 16 wählen - Nachwuchs in den Startlöchern

Eine Prüfung noch, dann hat Noah Schwill sein Abitur in der Tasche. „Natürlich Politische Bildung“, sagt er. Der 17-jährige Schüler aus Bad Belzig findet, jeder sollte sich für Politik interessieren. Er selbst tut das schon seit Jahren. Doch nun will er seine Meinung auch selbst einbringen. Seit Januar ist er SPD-Mitglied.

19.05.2014
Kommunalwahl 2014 Wählergruppe „Unser Golzow“ will wieder in den Gemeinderat - Kita unterm Pantoffel

Zur Kommunalwahl am 25. Mai geht „Unser Golzow“ mit sechs Bewerbern ins Rennen um die zehn Sitze in der Gemeindevertretung. Gelingt der Wiedereinzug soll die weitere Modernisierung des Schulkomplexes oberste Priorität haben.

16.05.2014
Kommunalwahl 2014 Gemeindevertretung Wiesenburg pflegt das Miteinander statt die Kontroverse - Jeder zweite Kandidat ist dabei

„Das vertrauensvolle Miteinander“ wird in der Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark sehr geschätzt. Obwohl Barbara Klembt (Die Linke) sich früher als erwartet zu Beginn des nächsten Jahres zurück ziehen wird. Immerhin verrät die Bürgermeisterin vorher noch das Rezept ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit.

15.05.2014