Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Das sind die neuen Kreistags-Abgeordneten von Potsdam-Mittelmark
Lokales Potsdam-Mittelmark Das sind die neuen Kreistags-Abgeordneten von Potsdam-Mittelmark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 29.05.2019
Dieser gewählte Kreistagsabgeordnete der CDU erhielt 5583 Stimmen.
Potsdam

Die CDU bleibt auch nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 die stärkste politische Kraft im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Sie landete mit 69 850 Stimmen (20,7 Prozent) knapp vor der SPD mit 64 109 Stimmen (19,1 Prozent). Damit kommt die CDU auf zwölf der 56 Sitze im neuen
Kreistag Potsdam-Mittelmark. Die SPD kann mit elf Sitzen rechnen.

Bei den Kommunalwahlen 2014 war die CDU am Ende mit 28,3 Prozent auf 16 Sitze und die SPD mit 26,7 Prozent auf 15 Sitze gekommen. Drittstärkste Partei dürften die Bündnisgrünen mit 16,2 Prozent (9 Sitze) werden, gefolgt von der AfD mit 11,3 Prozent (7 Sitze).

So sieht das vorläufige Endergebnis in Potsdam-Mittelmark aus: CDU 20,7 ProzentSPD 19,1 ProzentLinke 11,1 ProzentGrüne 16,2 ProzentFBB 4,2 ProzentAfD 11,3 ProzentFDP 5,8 ProzentBVB/Freie Wähler 7,6 ProzentNPD 0,6 ProzentListe BiK-BiT 1,4 ProzentInteressengemeinschaft Havel 0,7 ProzentEB Königer 0,2 ProzentEB Schulz 0,3 Prozent

Diese Kandidaten sind im neuen Kreistag vertreten:

56 Mandate hat der Kreistag von Potsdam-Mittelmark. 36 Männer und 20 Frauen von sieben Parteien und vier Wählergruppen wurden am 26. Mai 2019 für die Wahlperiode bis 2024 gewählt.

>> Die Sitzverteilung aller neuen Kreistage und SVV in den kreisfreien Städten Brandenburgs gibt es hier

Von MAZonline

Das Autobahndreieck Werder zwischen den Autobahnen 10 und 2 wird ab dem 3. Juni auf je zwei Fahrbahnen je Richtungsspur verengt. Auf 2,8 Kilometern wird bis Ende September der sogenannte Betonkrebs dort beseitigt.

29.05.2019

Ein 31-jähriger hat die Polizei in Fichtenwalde schwer beschäftigt. Dabei war der Anlass für den Einsatz eigentlich eine Lappalie.

28.05.2019

Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf gründen nach langem Gezerre einen gemeinsamen Bauhof. Vor allem Stahnsdorfs Bürgermeister hat sich lange dagegen ausgesprochen. Nun wurde ein Vertrag unterschrieben.

28.05.2019