Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Besonderes Konzert: Liebeslieder aus dem Ghetto
Lokales Potsdam-Mittelmark

Konzert in Wiesenburg: Liebeslieder aus dem Ghetto

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 05.08.2020
Sängerin Laura Büning vom Projekt Laura Morgenstern.
Sängerin Laura Büning vom Projekt Laura Morgenstern. Quelle: Ingo Sparr
Anzeige
Wiesenburg

Lieder aus dem Ghetto und KZ, von Flucht und Exil, die Hoffnung geben können? Ja, es gibt sie! Gerade in der Dunkelheit der tiefsten Erniedrigung des Menschen, sind auch Juwelen der Menschlichkeit und Schönheit entstanden. Einfühlsam und unaufgeregt interpretiert das Musikprojekt „Laura Morgenstern“ diese Gedichte, die nicht für die Bühne geschrieben worden sind.

Es sind existenzielle Zeugnisse künstlerischen Ausdrucks im Widerstand gegen den Faschismus und die Entmenschlichung. Zu erleben ist ein Konzert der ganz besonderen Art mit den Musikern von „Laura Morgenstern“ am Samstag, 8. August, um 20 Uhr in Mal’s Scheune in Wiesenburg.

Sängerin Laura Büning und der Gitarrist und Liedermacher Dieter Halbach. Quelle: Promo

Der Initiator des Projektes, Dieter Halbach, hat Ende der 80er Jahre im Schulbuch seiner Tochter ein handgeschriebenes Gedicht von Inge Auerbacher gefunden.

Sie war im Alter von sieben Jahren mit ihrer Familie in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert worden. Wo vorher nur Leichenberge und Dunkelheit war, öffnete sich jetzt für Gitarristen und Liedermacher Dieter Halbach ein kleines Fenster zu den Menschen und ihren Gedichten und Geschichten eines sanften Widerstandes.

Damit begann für Halbach eine Zeit des Forschens und Komponierens, um diesen Zeugnissen der Menschlichkeit eine angemessene Form als Weltkulturerbe zu geben.

Bewegende Lebensgeschichte

Inge Auerbacher überlebte die Zeit im Konzentrationslager und wurde am 8. Mai 1945 von amerikanischen Soldaten befreit. Im Mai 1946 wanderte sie mit ihrer Familie an Bord eines Flüchtlingsschiffs in die Vereinigten Staaten aus und ließ sich in New York nieder.

1953 wurde Auerbacher die US-amerikanische Staatsbürgerschaft zuerkannt.1986 veröffentlichte Auerbacher ihre Kindheitserinnerungen in den Vereinigten Staaten, im Jahr 1990 erschienen sie in deutscher Übersetzung.

Musik bringt Hoffnung ins Leben

Im Februar 2020 schrieb die nun 85-jährige Inge Auerbacher den Musikern des Projekt „Laura Morgenstern“ aus New York folgende Grußworte: „Vielen Dank für die schöne Vertonung meines Gedichtes. Die Musik kann Hoffnung in unser Leben bringen. Sie kann das Grauen von unseren Herzen löschen. Die Musik bringt Kraft und stillt die Schmerzen des Hungers. Die Musik kann auch Hass verdrängen und sich auf Liebe einstellen. Bravo für die Lieder auf dieser CD! Much Love, Inge Auerbacher.“

Reservierung für das Konzert am Samstag, 8. August, um 20 Uhr unter www.mal-scheune.de.

Von MAZ

Potsdam Aktueller Überblick über die Baustellen - Auf diesen Straßen wird gebaut
02.08.2020