Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Musiker aus Stettin spielen in Nahmitzer Kirche
Lokales Potsdam-Mittelmark Musiker aus Stettin spielen in Nahmitzer Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 28.12.2018
Sopranistin Lucyna Boguszewska und Musiker der Stettiner Oper waren in der Nahmitzer Kirche zu Gast. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Nahmitz

Nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag ist das Fest der Liebe noch nicht vorbei. So war es jedenfalls bis vor zwei Jahrhunderten. „Damals gab es noch einen dritten Feiertag und deshalb passt das Konzert mit weihnachtlichen Klängen auch heute sehr gut“, sagte Pfarrer Anselm Babin zur Begrüßung der Gäste in der Nahmitzer Kirche.

Knapp 100 Gäste waren der gleichen Meinung und verlängerten gerne die besinnliche Zeit im Kerzenschein des Gotteshauses. In den letzten Jahren ist im Pfarrbereich Netzen, zu dem auch die Nahmitzer Kirche gehört, eine kleine Tradition entstanden.

Anzeige

Glühwein zum Aufwärmen

„Wir laden immer wieder gerne Musiker von der Stettiner Oper zu uns ein und in jedem Jahr sind sie in einer anderen Kirche zu hören“, sagte Hans-Günter Pittelkow, der die Konzerte organisiert. Prützke und Netzen kamen schon in den Genuss, jetzt hatten die Nahmitzer den kürzesten Weg zum Konzerterlebnis. Zumal in der Pause auch Glühwein zum Aufwärmen gereicht wurde.

Warm ums Herz wurde es dem Publikum auch, weil sie an der sentimentalen Atmosphäre selber beteiligt waren. „Die deutschen Weihnachtslieder im Programm können ruhig alle mitsingen“, ermunterte Pittelkow. Während Mischa Tsebriy mit der Geige, Natalia Lebedeva an der Bratsche und Cellistin Malgorzata Kosciuszko unter anderem zu „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Stille Nacht“ die weichen Töne angaben, zeigten sich die Nahmitzer durchaus textsicher.

So schön ist die Weihnachtszeit in der Nahmitzer Kirche. Quelle: Christine Lummert

Noch lieber hörten sie allerdings der Sopranistin Lucyna Boguszewska zu. Mit großer Stimme sang sie Weihnachtslieder aus verschiedenen europäischen Ländern und das Publikum ließ sich gern nach Frankreich, Irland, Polen, England und die Ukraine mitnehmen.

Instrumentalstücke aus beliebten Operetten sowie klassische Walzer von Strauss und Tschaikowski sorgten ebenfalls für gute Laune auf den Kirchenbänken. Zum Abschluss wurde es mit Musical-Liedern und und ein bisschen Swing etwas lebhafter. Schließlich ist die besinnliche Weihnachtszeit jetzt wirklich vorbei.

Von Christine Lummert