Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Landesbetrieb schließt gefährliche Lücke
Lokales Potsdam-Mittelmark Landesbetrieb schließt gefährliche Lücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 16.01.2018
Schäden auf der L 73 zwischen Fresdorf und Stücken. Die Straße wird nun dieses Jahr saniert. Quelle: Friedrich Bungert
Michendorf

Der Landesstraßenbetrieb setzt einen Schlusspunkt hinter ein jahrelanges Tauziehen um Radwege an der Landesstraße 73: Anfang Juni beginnen auf dem 2,4 Kilometer langen Abschnitt zwischen Fresdorf und Stücken die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung und für den Bau des Radweges. Für Freizeit-Radler wie für Schulkinder, die mit dem Rad zur Schule fahren, wird damit die letzte gefährliche Lücke zwischen Michendorf und Zauchwitz geschlossen.

Laut Frank Schmidt, Vize-Chef des Potsdamer Landesstraßenbetriebes, ist der Grunderwerb für den Bau des Radwegs abgeschlossen und auch die Eingriff-Genehmigungen der Unteren Naturschutzbehörde liegen nun vor. Derzeit laufe noch die Munitionssuche im Bauabschnitt – eine Auflage, weil im bereits gebauten Teilstück zwischen Stücken und Zauchwitz eine Menge Munition gefunden wurde. In der Gegend soll im Zweiten Weltkrieg eine Frontlinie verlaufen sein, sagte Schmidt. Er geht aber nicht von Baustart-Verzögerungen durch Bombenfunde aus. Bei den Funden habe es sich bisher um Gewehrmunition oder Handgranaten gehandelt.

Bevor die Bauarbeiter anrücken, stehen ab Mitte Februar Baumfällungen an. „Die größeren dicken Bäume in Richtung Stücken bleiben aber alle erhalten“, so Schmidt. Er rechnet mit einer Bauzeit bis Ende des Jahres. Für Fahrbahnerneuerung und Radweg gibt das Land 1,6 Millionen Euro. Während der Erneuerung der maroden Fahrbahn muss die L 73 zwischen Fresdorf und Stücken voll gesperrt werden. Wie berichtet, hält sich der Landesbetrieb bereits an eine neue Arbeitsstättenrichtlinie, die demnächst in Kraft treten soll. Sie verlangt mehr Platz zwischen Arbeitern auf der Baustelle und dem fließenden Verkehr. Auf der L 73 zwischen Fresdorf und Stücken reiche der Platz für eine halbseitige Sperrung nicht aus. Die Vollsperrungen sollen in den Sommer- oder Herbstferien erfolgen, um den Schulbusverkehr von Stücken und Fresdorf zur Grundschule Wildenbruch nicht zu beeinträchtigen.

Während der Sperrung wird der Verkehr über die L 73 bei Wildenbruch und die B 2 in Michendorf oder über die B 246 bei Zauchwitz und die B 2 bei Beelitz umgeleitet. Die Vollsperrung ist nur für die Sanierung der Straße notwendig, nicht für den länger währenden Bau des Radwegs. Mit dem besagten Lückenschluss am Radweg entsteht auch ein durchgehender Rundkurs von Michendorf über Wildenbruch, Fresdorf, Stücken, Zauchwitz nach Beelitz und von dort entlang der B 2 zurück nach Michendorf. Innerhalb der Ortschaften Fresdorf und Stücken werden die Radfahrer auch künftig abschnittweise auf der Straße fahren. „Die Radfahrer werden innerorts aber sicher auf die Straße und Richtung Ortsausgang wieder auf den Radweg geführt“, sagte Michendorfs Bauamtsleiter Christopher Gerhardt. Für Radweg-Teilstücke in den Orten gibt die Kommune Geld – 105 000 Euro sind für Fresdorf und 62 000 Euro für Stücken in den Haushalt eingestellt.

Von Jens Steglich

Die Gilde der Stadtführer lädt zur Klamottenbesichtigung mit dem Titel „Huch, is’ mir kalt“ am 20. Januar in die Muckerstube „Domizil anno 1910“ ein. Dahinter verbirgt sich eine Kleider- und Bügelschau, zu der gerne auch eigene Exponate und spannende Geschichten mitgebracht werden dürfen. Heidemarie Garbe zeigt Schätze aus dem Familienbesitz.

16.01.2018
Brandenburg/Havel Rosenau OT Viesen (Potsdam-Mittelmark) - Sturz auf Gehweg: Frau will Schmerzensgeld

Eine Anwohnerin ist im Sommer 2017 auf dem gefährlich maroden Bürgersteig in Viesen (Potsdam-Mittelmark) gestürzt. Sie zog sich dabei schwere Gesichtsverletzungen zu. Nun verlangt die Frau von der Gemeinde Rosenau Schmerzensgeld.

19.01.2018

Harald Mansfeld hat auf den MAZ-Beitrag „Gäste fordern freie Sicht auf Rietzer See“ reagiert. Der Rietzer war nach der Wende zehn Jahre lang Gemeindevertreter der damals noch selbstständigen Gemeinde Rietz. Im Rückblick berichtet er, dass er schon vor 20 Jahren eigentlich ganz andere Vorstellungen hatte. Der gewählte Standort sei nichts anderes als eine „Lachnummer“.

16.01.2018