Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Löchrige Landesstraße – Besserung ist in Sicht
Lokales Potsdam-Mittelmark Löchrige Landesstraße – Besserung ist in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 18.04.2018
In keinem guten Zustand: Die löchrige Landesstraße 73 zwischen Fresdorf und Stücken. Quelle: Friedrich Bungert
Michendorf

„Loch an Loch. Besonders gefährlich für Radfahrer!“ So beschreibt ein Leser den Zustand der Landesstraße 73 zwischen Fresdorf und Stücken und nominiert die marode Trasse als Kandidat für den Titel „schlimmste Buckelpiste“, den MAZ-Leser vergeben. Die Straße ist besonders gefährlich für Radfahrer, weil es in dem Abschnitt gar keinen Radweg gibt. Von Michendorf kommend endet der Radweg in Fresdorf und beginnt erst wieder hinter Stücken. Es ist die letzte Lücke.

Für Rad- wie Autofahrer gibt es aber Hoffnung auf Besserung. Der Landesbetrieb Straßenwesen will die L 73 in dem Bereich sanieren und parallel zur Fahrbahn einen Radweg bauen, um die Lücke zu schließen. „Geplant ist, Ende dieses Jahres das Baufeld freizumachen und mit dem Bau 2018 zu beginnen, wenn denn alle Genehmigungen vorliegen“, sagte Frank Schmidt, Dezernatsleiter Planung im Landesstraßenbetrieb. Den vom Leser beschriebenen Zustand kann er nur unterstreichen.

Was für den Baustart allerdings noch fehlt, ist eine „naturschutzrechtliche Eingriffsgenehmigung“, sagte Schmidt. Der Radweg berührt an manchen Stellen sensibles Terrain. Es müssen auch Bäume gefällt werden, um Platz für ihn zu schaffen. Loslegen können die Bauarbeiter erst, wenn die Untere Naturschutzbehörde die Eingriffsgenehmigung erteilt hat.

„Die Straße wird aber nicht verbreitert. Die alten Alleebäume bleiben stehen“, so Schmidt. Er geht weiter von einem Baustart 2018 aus, erinnert aber daran, dass nur bis Ende Februar Bäume gefällt werden dürfen. Gibt es vorher keine Genehmigung, könne sich alles schnell um ein Jahr verschieben. Die Gesamtkosten für Straßen- und Radwegbau bezifferte er auf 1,7 Millionen Euro.

Wenn alles gut läuft, könne die Straße und der Radweg in einem Jahr fertiggestellt werden, sagte er. Für den Ausbau muss die L 73 zwischen Fresdorf und Stücken aber komplett gesperrt werden. Die Umleitungen verlaufen über die B 2 und die B 246, kündigte Schmidt an. Wer von Michendorf nach Stücken fahren will, muss einen Umweg über Zauchwitz und die B 246 nehmen.

Jetzt sind Sie gefragt! Schicken Sie, liebe Leser, uns noch bis einschließliche diesen Freitag eine E-Mail an potsdam-stadt@maz-online.de mit dem Vorschlag für die schlimmste Buckelpiste und einer kurzen Begründung. Fotos vom tiefsten Schlagloch mit angehaltenem Lineal oder Zollstock sind gern gesehen. Zuschriften bitte an: MAZ, Lokalredaktion Potsdam, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Kleinmachnower Gewerbepark ist beinahe voll - Gute Geschäfte auf DDR-Grenzkontrollstelle

Der „Europarc Dreilinden“ an der A 115 liegt auf Kleinmachnower Gemarkung. Das Gewerbegebiet ist jetzt zu 90 Prozent belegt, unter anderem sitzt dort die Deutschlandzentrale von Ebay. Am 29. August wird Richtfest für einen weiteren Bürokomplex gefeiert. Die Vorgeschichte als DDR-Grenzübergang ist nur noch eine ferne Erinnerung.

02.08.2017

Unaufmerksamkeit beim Abbiegen hat am Mittwoch in Treuenbrietzen zur Kollision eines Lastwagens mit einem parkenden Auto geführt. Personen wurden nicht verletzt. Der VW Golf wurde stark beschädigt. Die zunächst alarmierte Feuerwehr konnte den Einsatz abbrechen.

02.08.2017
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorfer sauer über Umleitung durch Wohngebiet - Unruhige Zeiten im Enzianweg

Der Stahnsdorfer Hof ist ein Nadelöhr, wenn es um den Verkehr in der Region Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf geht. Und das wird wohl noch lange so bleiben. Wenn es dort nicht läuft, spüren das insbesondere die Anwohner des Enzianwegs. Jetzt ist es mal wieder so weit. Schwerlaster wälzen sich durch das beschauliche Wohnviertel.

02.08.2017