Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Manege frei für Teamgeist und Zusammenhalt
Lokales Potsdam-Mittelmark Manege frei für Teamgeist und Zusammenhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 18.12.2017
Motto „Bewegt erlebt“: In der offenen Zirkuswerkstatt konnten die Kinder lernen, wie man auf Bällen läuft. Quelle: Victoria Barnack
Bad Belzig

Merrit, Yeshe, Smilla und Jolanda wuseln von einer Ecke der Begegnungsstätte „Trollberg“ in die andere. Ihr großer Auftritt steht kurz bevor. Die Mädchen sind aufgeregt, genauso wie die anderen zehn Kinder, mit denen sie gleich gemeinsam auf der Bühne stehen werden. Dann geht das Licht aus, das Publikum wird still und die Kinder rufen laut ihren Schlachtruf „Toi, toi, toi“. Dann geht es los: „Guten Tag liebe Besucher, wir begrüßen Sie ganz herzlich zu unserer Zirkus-Show“, sagt Ralf Biastoch und winkt die Sieben- bis 13-Jährigen nach vorn. „Alle Zirkuskinder gehören zu unserer Familie Trolli und haben Zirkusblut in den Adern“, ruft Biastoch dem Publikum zu, der während des Auftritts in die Rolle des Zirkusdirektoren schlüpft.

Die vier Mädchen sind derweil bereits in ihrem Element. Sie werfen sich Bälle zu und klatschen sich ab. Jonglage, Koordination, Teamgeist: Fast ein Jahr lang haben sie das gemeinsam geübt und gestärkt vor ihrem großen Auftritt. „Jede zweite Woche hatten wir Training“, erzählt die neunjährige Merrit. Am Sonntag musste alles sitzen. Die einzige öffentliche Vorführung war der Abschluss des Zirkusprojektes in den Räumen der Awo.

„Jeder durfte sich aussuchen, was er zeigen möchte“, erklärt Merrit, die gleich zu mehreren Programmteilen beiträgt. Nach ihrer ersten Nummer mit den Hula-Hopp-Reifen verschwindet sie hinter den großen, roten Vorhängen und überlässt ihrer Freundin Smilla die Bühne.

Merrit (9) zeigt, was sie während des Projektes gelernt hat. Quelle: Victoria Barnack

Die ebenfalls Neunjährige kommt gemeinsam mit drei anderen Kindern auf die Bühne. Ihre Gesichter sind bunt angemalt, sie versuchen zu jonglieren, aber eigentlich hat das Publikum mehr Spaß an ihrer Tollpatschigkeit als an den Artistikkünsten. Weil die Clowns nicht zur Familie Trolli gehören, sondern sich in die Vorstellung geschmuggelt haben, will Zirkusdirektor Biastoch sie von der Bühne scheuchen. Doch das Publikum widerspricht: „Sie sind toll“, ruft jemand. „Wirklich?“, fragt das Zirkus-Familienoberhaupt, „na gut, dann gehört ihr jetzt zu uns.“ Smilla und ihre Clownskollegen freut das. „Der Clown war meine Lieblingsrolle“, sagt sie, „auf der Bühne stören zu können, hat total viel Spaß gemacht.“

Dann betritt Merrit wieder die Bühne. Gemeinsam mit ihen Freundinnen Jolanda (9) und Yeshe (10) starten sie die Tiervorführung. „Weil die Hunde beim Üben so abgelenkt waren von den vielen Kindern, mussten wir extra mit ihnen üben“, erzählt sie. Dass die als Polar- und Wüstenfuchs angekündigten Mischlingshunde durch Reifen springen, war zum Projektbeginn eigentlich nicht geplant. „Die Idee kam mir erst beim Proben“, sagt die Neunjährige.

Ralf Biastoch hat das Projekt geleitet, das aus der offenen Zirkuswerkstatt in der Begegnungsstätte „Trollberg“ entstanden ist. Quelle: Danilo Hafer

Dass die Kinder ihre Kreativität in das mit Fördermitteln finanzierte Projekt einbringen, war von Beginn an geplant, verrät Zirkusdirektor Biastoch. Er hatte das Projekt ins Leben gerufen und seit April zur offenen Zirkuswerkstatt eingeladen. Als klar wurde, dass sich vor allem Kinder dafür begeisterten, erarbeiteten Biastoch und die Mitarbeiter der Awo-Begegnungsstätte ein Projekt unter dem Titel „Bewegt erlebt“ aus und gaben der bunten Zirkusaufführung einen pädagogischen Hintergrund.

„Die Idee dahinter war es, Kinder zusammen zu bringen, die sonst nicht miteinander zu tun haben“, sagt er, „und ihnen die Möglichkeit zu geben, gemeinsam ein Stück auf die Bühne zu bringen.“ Durch regelmäßige Treffen und während Zirkusworkshops über fünf Wochenenden gab er der Gruppe Zeit, eng zusammen zu wachsen.

Mit Erfolg: Merrit, Yeshe, Smilla und Jolanda sind inzwischen auch mit den anderen Kindern der Zirkusfamilie Trolli befreundet und sind sich einig: „Im nächsten Jahr machen wir auf jeden Fall wieder bei der Zirkuswerkstatt mit.“

Von Victoria Barnack

Hellmut Engelke ist einer der Wegbereiter der Litauenhilfe gewesen, die 25 Jahre lang von Potsdam-Mittelmark aus Hilfsgüter zu Rentnern, Alleinstehenden und Familien nach Vilnius brachte. Jetzt ist Hellmut Engelke im Alter von 84 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

21.12.2017
Potsdam-Mittelmark Zustellung in Werder (Potsdam-Mittelmark) - Die Post kommt nur noch einmal pro Woche

Seit Wochen häufen sich in Werder und Schwielowsee die Beschwerden über die Post-Zustellung, speziell von Briefen. Es kursiert zudem das Gerücht, es gäbe ein Sammellager, an dem man die Post selbst abholen könnte. Eine Sprecherin der Deutschen Post dementiert dies, berichtet aber von einem Experiment.

18.12.2017
Potsdam-Mittelmark Fahrgastzahlen deutlich gestiegen - Powerbus-Bilanz fällt positiv aus

Nach anfänglichen Schwierigkeiten fällt die Bilanz zum Powerbus, der seit einem Jahr durch Werder und Schwielowsee fährt, positiv aus. Die Gesellschaft Regiobus stellte bei einem Pressegespräch Zahlen vor und erklärte, dass das neue Konzept alle Erwartungen übertroffen habe. Deutlich mehr Fahrgäste nutzen die Linien.

18.12.2017