Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Michendorf Bahnhöfe werden aufgepeppt
Lokales Potsdam-Mittelmark Michendorf Bahnhöfe werden aufgepeppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 23.05.2019
Der Bahnhof in Werder soll in den Jahren 2013 bis 2025 einen neuen Aufzug sowie Treppen zu einer neuen Personenunterführung erhalten. Quelle: Luise Fröhlich
Potsdam-Mittelmark

 Eine Rahmenvereinbarung zur Sanierung und zur Modernisierung von insgesamt 150 Bahnhöfen im Land Brandenburg haben die Deutsche Bahn AG und das Infrastrukturministerium am Donnerstag unterschrieben. Dafür sollen in den nächsten zehn Jahren mehr als 170 Millionen Euro investiert werden. An diesen Investitionen beteiligt sich die Bahn mit 102 Millionen Euro. Das Land stellt 68 Millionen Euro bereit. Bislang war für jedes Vorhaben eine Einzelvereinbarung abgeschlossen worden.

Unter den 150 Bahnhöfen befinden sich auch acht Stationen im Potsdamer Umland, die in den nächsten Jahren modernisiert werden. Meist geht es um den Austausch oder den Einbau von Aufzügen sowie um die Erneuerung oder Verlängerung von Bahnsteigen. Bereits in den nächsten drei Jahren soll der Aufzug am S-Bahnhof Teltow-Stadt ausgetauscht werden.

Einen neuen Aufzug und Treppen zu einer neuen Personenunterführung erhält auch der Bahnhof in Werder in den Jahren 2023 bis 2025. Außerdem werden zusätzliche Sitzgelegenheiten für die Wartenden aufgestellt. In den darauffolgenden drei Jahren sollen zwei Aufzüge ausgewechselt werden.

In Michendorf stehen im Zeitraum von 2023 bis 2024 eine Bahnsteigerweiterung, Maßnahmen an der Personenunterführung sowie am Dach des Bahnhofsgebäudes auf der Agenda. Ein Dach über den Kopf bekommen auch die Wartenden auf dem Bahnsteig Potsdam-Rehbrücke, nur müssen sie sich noch bis frühestens 2026 oder später gedulden. Bis dahin wird auch der Bahnhof Saarmund mit einem Aufzug ausgerüstet sein. Spätestens dann oder vielleicht schon etwas früher will die Bahn die Bahnsteige an den Stationen Caputh-Geltow, Caputh-Schwielowsee und Ferch-Lienewitz erneuern lassen.

Von Heinz Helwig

Wildenbruchs langjähriger Ortsvorsteher Manfred Bellin, der Mann für den Gemeinsinn im Dorf, zieht sich nach 30 Jahren aus der Kommunalpolitik zurück. Die Wildenbrucher überraschten ihn zum politischen Abschied mit einer schönen Geste.

22.05.2019

Die Nuthetaler Gemeindevertreter bekommen für die zu Ende gehende Wahlperiode durchaus gute Noten. Zwei große Problemfälle in der Kommune bleiben aber weiter ungelöst.

21.05.2019

Auf Druck der Kommunalaufsicht haben die Michendorfer Gemeindevertreter beschlossen, auch für die heimischen Vereine Gebühren zur Nutzung der Gemeindezentren einzuführen. Die Gebühren sollen aber schon 2020 wieder auf den Prüfstand.

14.05.2019