Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Momper greift nach der Sabinchenklause
Lokales Potsdam-Mittelmark Momper greift nach der Sabinchenklause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 18.03.2014
Von der Töpferstraße (r.) bis zum Aldi-Markt (l.) sollten Häuser einem Einkaufskomplex weichen. Quelle: Th. Wachs
Treuenbrietzen

Wenn es nach dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister Berlins ginge, würde die einstige Treuenbrietzener Sabinchenklause bald einem Einkaufszentrum weichen. Denn Walter Momper (69), heute Chef der Momper Projektentwicklung GmbH in Berlin, möchte im Treuenbrietzener Zentrum an der Großstraße einen „Vollsortimenter“ ansiedeln. Dabei denkt er im Auftrag eines Interessenten in größeren Dimensionen. Sein nach Besuchen in der Stadt vorgestellter Plan umfasst den Abriss aller Häuser im Karree zwischen Töpferstraße, Grünstraße und dem Parkplatz des bereits in der Altstadt etablierten Aldi-Marktes. „Die Nähe zum Discounter wäre ideal“, sagt Walter Momper auf Anfrage der MAZ.
Seine Pläne stoßen in der Stadt jedoch auf unterschiedliche Resonanz. Vor allem sind nicht alle Eigentümer von teils auch leerstehenden und maroden Immobilien in dem Viertel bereit, zu verkaufen. So auch Rudolf Lieblang. Er und seine Frau hatten ihr kleines Haus neben der Sabinchenklause 1980 erworben. „Wir denken gar nicht daran, es zu verkaufen“, sagt der Uhrmachermeister. Andere Häuser, wie die frühere Volksbank neben Lieblangs Laden, sind frisch saniert. „Von elf Besitzern würden mindestens drei nicht verkaufen wollen“, bestätigt Bürgermeister Michael Knape (parteilos). Er war von Momper gebeten worden, diesbezüglich nochmals bei den Eigentümern zu vermitteln.
„Wenn uns der Bürgermeister ein anderes Grundstück bieten könnte, wären wir für die Stadt weiterhin interessiert“, sagt Momper. Ihm schweben Bauflächen zwischen 5000 und 10000 Quadratmetern vor. Von daher hätten die rund um die Sabinchenklause verfügbaren rund 3500 Quadratmeter schon Kompromisse nötig gemacht, sagt der Projektentwickler. „Ein Vollsortimenter würde auch die Treuenbrietzener Altstadt beleben“, glaubt Momper dennoch. Ähnliche Pläne verfolgt er seit gut zwei Jahre für das Zentrum von Beelitz. Dort wie in Treuenbrietzen agiert Momper im Auftrag der Krause-Unternehmensgruppe aus Bayreuth. Sie baut Märkte für „Vollsortimenter“ wie Edeka, Spar oder Rewe. Im Gegensatz zu Discountern mit 800 bis 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche benötigen diese für ihr Warenangebot von mindestens 14000 Artikeln sowie Frischetheken ab 1500 Quadratmeter Handelsfläche.
Treuenbrietzens Bürgermeister Knape und den Stadtvätern ist die heute nur noch von einem Imbissbetreiber genutzte Ecke der einstigen Sabinchenklause „als einer der letzten Schandflecke an der Großstraße“ allgemein ein Dorn im Auge. „Jedoch sollte die Entwicklung dort nicht zu Lasten des Einzelhandels gehen“, so der Rathaus chef. Daher wurden – unabhängig von Mompers Plänen – bereits mit dem Sanierungsträger „Stadtkontor“ Untersuchungen durchgeführt. Ein Architekt entwickelte im Auftrag des Stadtkontors drei Varianten für eine Sanierung des Eckgebäudes sowie eine kleinteilige Nutzung des Traktes in der Töpferstraße. Unter anderem wurden seniorengerechte Wohnungen erwogen, aber auch das Thema „junges Wohnen“ mit kleinen Quartieren. Allerdings gestalte sich die Umnutzung der einst als Werkstattkomplex genutzten Hallen im Hof „als sehr kompliziert“, sagt Ralf Hoffmeister vom Stadtkontor. Er hält ein Projekt, wie es Momper vorschlägt, für äußerst problematisch. „Diese Größenordnung und entsprechend nötige Parkflächen können wir uns dort städtebaulich nicht vorstellen“, so Hoffmeister. Immerhin sei die Stadt mit vier Supermärkten schon gut versorgt.
Gleichwohl hält der Stadtplaner „einen Magneten, wie einen Drogeriemarkt“ in der Altstadt für nötig, um die Strukturen zu beleben. Von einer Sanierung der Sabinchenklause erhofft sich Hoffmeister eine Initialzündung für die Entwicklung der vielfach noch desolaten Gebäude in der Töpferstraße.

Von Thomas Wachs

Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 18. März - Radlader geht in Flammen auf

+++ Rädigke: Radlader geht im Flammen auf, Feuerwehren aus vier Ortschaften Rücken an +++ Verlorenwasser: Trecker-Fahrer fährt acht Bäume um, Feuerwehr muss Bäume von der Straße räumen +++

18.03.2014
Brandenburg/Havel 19-Jähriger hatte Chauffeur während der Fahrt überfallen - Ausgeraubter Taxifahrer blieb cool

Besonnen und ruhig reagierte der Taxifahrer, den ein 19 Jahre alter Brandenburger am Sonntag kurz nach Mitternacht mit vorgehaltener Waffe bedroht und ausgeraubt hat. „Der Schreck steckt mir noch in den Gliedern, aber sonst ist alles wieder im grünen Bereich“, sagt Raubopfer Sven S. (50) einen Tag nach dem Überfall.

18.03.2014
Potsdam-Mittelmark Feuerwehren rufen nach Brand in Phöben zu Spenden auf - Leben gerettet, aber alles andere verloren

Die Familie aus Phöben, deren Wohnhaus Anfang März ausbrannte, steht faktisch vor dem Nichts. Was das Feuer übrig ließ, haben Diebe noch in der Nacht des Brandes gestohlen. Die Jugendfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Werder rufen nun zu Spenden für die junge Familie auf.

18.03.2014