Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Nach Massenunfall auf der A 9: Polizei leitet Fahrzeuge rückwärts aus dem Stau
Lokales Potsdam-Mittelmark

Nach Massenunfall auf der A 9: Polizei leitet Fahrzeuge rückwärts aus dem Stau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 09.08.2020
Unfallschwerpunkt am Hitze-Wochenende war die A 9 bei Beelitz. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Mittelmark

Am letzten Ferienwochenende in Brandenburg kam es bei starkem Rückreiseverkehr zu 23 Verkehrsunfällen auf den Autobahnen im Verantwortungsbereich der Polizeidirektion West. Schwerpunkt war vor allem die Autobahn 9 in Richtung Berlin. Es waren am Sonnabend teilweise so viele Fahrzeuge unterwegs, dass der Verkehr still stand. Nach einem Auffahrunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen und zehn Verletzten wurde der Verkehr an der Anschlussstelle Beelitz abgeleitet. Wegen der Hitze leitete die Polizei die bereits im Stau stehenden Kraftfahrer rückwärts von der Autobahn ab.

Brück und Beelitz zugestaut

In Beelitz und Brück kam es in der Folge zu erheblichen Autoschlangen. Auf der A 9 betrug der Rückstau über 16 Kilometer. Ursache für den Mega-Stau war der Auffahrunfall eines 20-jährigen Autofahrers auf das Stauende. Dabei wurden vier weitere Fahrzeuge zusammengeschoben. Etwa drei Stunden war die Richtungsfahrbahn gesperrt.

Anzeige

Kind bei Auffahrunfall verletzt

Auch in Fahrtrichtung Leipzig gab es einen Unfall. So kam am Sonnabend gegen 13.30 Uhr eine 57-Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Renault nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei krachte sie gegen die Leitplanke und stieß anschließend mit einem Passat zusammen. Durch den Aufprall wurde ein 10-jähriges Kind im Passat verletzt. Er kam ins Klinikum nach Dessau. Während der Bergungsarbeiten war die Fahrtrichtung kurzzeitig voll gesperrt.

Von Frank Bürstenbinder