Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neue Bahnbrücke aus 1000 Tonnen Stahl
Lokales Potsdam-Mittelmark Neue Bahnbrücke aus 1000 Tonnen Stahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 30.11.2017
Zur Freigabe der Potsdamer Straße unterhalb der neuen Eisenbahnbrücke schauten am Donnerstag auch viele Michendorfer vorbei. Quelle: Jens Steglich
Michendorf

Die Zeit der Umwege ist vorbei! In Michendorf ist am Donnerstag die Potsdamer Straße unterhalb der Bahnbrücke mit fünf Scherenschnitten durchs Band wieder für den Verkehr freigegeben worden. Die wichtigste Straße des Ortes war wegen der Arbeiten an der neuen Eisenbahnbrücke zuvor zweieineinhalb Jahre gesperrt. „Wir sind erleichtert, dass die Leidenszeit vorbei und die Brücke eher als geplant fertig geworden ist“, sagte Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU).

Für knapp 16 Millionen Euro hat die Deutsche Bahn eine moderne Fachwerkbrücke aus Stahl gebaut, die sich auch sehen lassen kann. Für die prächtige Brücke mit drei Überbauten wurden 3747 Kubikmeter Beton und 1149 Tonnen Stahl verbaut sowie 952 Meter Schienen neu verlegt. Geplanter Fertigstellungstermin war laut Bahn-Projektleiterin Susanne Haase der 31. März 2018. „Wir konnten durch Änderungen der Bautechnologie schneller bauen“, sagte sie. So wurden die beiden sogenannten Fachwerkscheiben der Brücke per Kran eingehoben, statt sie von der Bahnseite einzuschieben. Vorteil: Ein Teil der Vormontage vor Ort entfiel.

Der Neubau ersetzt die alte Eisenbahnbrücke, die aus vier Überführungen bestand und 1913/1914 gebaut wurde. Nach Angaben der Deutschen Bahn war eine wirtschaftliche Instandsetzung der vier alten eingleisigen Überführungen auf Grund ihres hohen Alters nicht mehr möglich. Die alte Brücke über die Potsdamer Straße hatte auch keine anprallsicheren Stützen. Der Anprall etwa eines Lastwagens hätte „erhebliche Auswirkungen auf den Nah- und Güterverkehr, insbesondere auch auf den Zugverkehr zum wirtschaftlich bedeutsamen Rangierbahnhof Seddin gehabt. Solch ein Ereignis ist nun ausgeschlossen“, so ein Bahnsprecher. Der Bau der neuen Eisenbahnbrücke hatte immensen Vorlauf. Im Jahr 2000 war bei einer Inspektion festgestellt worden, dass ein Neubau erforderlich ist. Die Planungen begannen 2010, der Planfeststellungsbeschluss erging im April 2014. Mit dem Bau begonnen wurde im Januar 2015. Ab April 2015 war die Potsdamer Straße gesperrt.

Im Ort und in der Gemeinde Michendorf musste man feststellen, welche Auswirkungen das haben kann. Nach der Freigabe der Potsdamer Straße atmen vor allem die Anwohner etwa der Schmerbeger und der Flottsteller Straße auf, die den Umleitungsverkehr aushalten mussten und die in der Potsdamer Straße ansässigen Geschäftsleute, die bereits im vergangenen Jahr Alarm geschlagen hatten, weil Kunden wegen der Umleitungen wegblieben und die Umsätze einbrachen. Die Gemeinde Michendorf verschob zudem eigene Projekte, um nicht noch mehr Baustellen und Umleitungen im Ort zu schaffen. So wurden der geplante Umbau der Kreuzung an der Potsdamer Straße/Luckenwalder Straße genauso wie die Umgestaltung des Knotenpunktes zwischen Flottsteller- und Bahnstraße nach hinten geschoben.

Freigabe der Potsdamer Straße unterhalb der neuen Bahnbrücke. Quelle: Jens Steglich

Die neue Eisenbahnbrücke war bereits Ende August 2017 fertig, danach wurden Arbeiten im Umfeld erledigt. Neu gebaut wurden die Gehwege unterhalb der Brücke. Warum nicht die Potsdamer Straße nicht gleich mit ausgebaut wurde, begründete Michendorfs Bauamtsleiter Christopher Gerhardt so: „Ein gleichzeitiger Bau wäre technisch nicht möglich gewesen, weil die Straße beim Brückenbau durch Stütz- und andere Baustelleinrichtungen ständig in Benutzung war.“ Zudem käme eine einfache Sanierung der Potsdamer Straße nicht in Frage, weil sich unter dem Asphalt Pflaster befindet, so Gerhardt.

Ins Gehege können sich Straßen- und Brückenbauer so schnell nicht wieder kommen. „Diese Brücke hält 100 Jahre“, sagte ein Planer von der Deutschen Bahn.

Zwei Bahnbrücken in Michendorf

Die Deutsche Bahn baute in Michendorf zwei neue Brücken.

Auch über der Flottsteller Straße wurde eine moderne, kleinere Überführung für 3,7 Millionen Euro errichtet. Die neue Brücke in der Flottsteller Straße wurde im Oktober 2014 in Betrieb genommen. Die Umgestaltung des Umfeldes war im April 2015 beendet.

Um den Verkehr in Michendorf nicht komplett lahm zu legen, hatte es die Gemeinde im Vorfeld zur Bedingung gemacht, dass der Bau an der großen Brücke an der Potsdamer Straße erst begonnen wird, wenn die Unterführung in der Flottsteller Straße fertiggestellt ist.

Über die Bahnbrücke an der Potsdamer Straße führen die Gleise für die Bahnstrecken Berlin Charlottenburg-Blankenheim und Michendorf-Saarmund.

Von Jens Steglich

Drei neue Ladestationen für Elektroautos will die Stadtverwaltung Beelitz im gesamten Stadtgebiet aufstellen lassen. Die Elektrotankstellen sollen auf den Park-und-Ride-Plätzen am Karl-Liebknecht-Park und in der Trebbiner Straße in Beelitz sowie am Marktplatz in Fichtenwalde stehen. Eine Ladestation befindet sich bereits in der Beelitzer Altstadt.

30.11.2017

Das Stimmungsbild, das sich während der Anwohnerversammlung zum geplanten Neubau der Bad Belziger Feuerwache auf dem Turnplatz zeigte, ist eindeutig: Die Kurstädter haben zwar Verständnis, dass gebaut werden muss – nur soll dafür doch bitte ein anderer Standort gefunden werden. An Vorschlägen mangelte es nicht.

03.12.2017

Weihnachten steht vor der Tür und pünktlich zum 1. Advent öffnen bereits am Freitag die ersten Weihnachtsmärkte in und um Werder sowie der Gemeinde Schwielowsee. Wo Kinder aufs Kettenkarussell können, die Eltern Erinnerungen an 700 Jahre Werder kaufen können und wo die Rockband „Inspired“ am Samstagabend spielt, zeigt der Überblick.

01.12.2017