Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neue Erfahrungen beim Rollenspiel
Lokales Potsdam-Mittelmark Neue Erfahrungen beim Rollenspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 10.04.2018
Am Beginn eines jeden Treffens stehen erst einmal  Erwärmungsübungen. Sie lockern die Gruppe für die folgenden Proben auf.
Am Beginn eines jeden Treffens stehen erst einmal Erwärmungsübungen. Sie lockern die Gruppe für die folgenden Proben auf. Quelle: Linus Höller
Anzeige
Teltow

Generationen durch Spaß zusammenbringen – genau das möchte Theaterpädagogin Peggy Langhans (41) mit ihrer Theatergruppe in Teltow erreichen. Eine stetig wachsende Zahl von Hobby-Schauspielern und -Schauspielerinnen mit den unterschiedlichsten Hintergründen trifft sich seit Mitte März jeden Dienstag, um gemeinsam die Kunst des Theaterspielens besser kennenzulernen. Ob man schon früher Erfahrung auf der Bühne gesammelt hat, spielt dabei keine Rolle. Jeder wird freundlich in die Gruppe aufgenommen.

Besonders glücklich ist Langhans darüber, dass auch Jüngere Interesse an einer Teilnahme angemeldet haben. „Bis jetzt besteht die Theatergruppe aus Mitgliedern im Alter von 50 Plus. Aber jetzt haben sich zwei Jugendliche angemeldet“, sagt die Theaterpädagogin erfreut. „Nur aus dem Alter dazwischen haben wir noch niemanden“. Langhans leitet schon seit ihrer Studienzeit an der Universität der Künste in Berlin Theatergruppen und hat sich nun kürzlich von Martin Bindemann, Diakon der Evangelischen Kirche, dazu motivieren lassen, auch in Teltow aktiv zu werden.

Theaterpädagogin Peggy Langhans möchte in Teltow Generationen durch Spaß zusammenbringen. Ihre Theatergruppe sucht weitere Mitglieder. Quelle: Linus Höller

Da die Gruppe noch recht neu ist, gehe es jetzt zunächst einmal darum, sich gegenseitig besser kennenzulernen, die Freude am gemeinsamen Theaterspielen zu entdecken und Ideen zu sammeln, so Langhans. „Dabei werden wir viel mit Improvisation arbeiten – ich selbst komme auch aus der Richtung des Impro-Theaters“, erklärt sie. Langhans hofft, später ein komplettes Stück erarbeiten zu können – vielleicht eines ihrer eigenen.

In den Aufwärmübungen geht es in erster Linie um Vertrauen und Wahrnehmung, um die Erfahrung des Raumes, um Selbsteinschätzung. Beim ersten Treffen sollte ein ganz banaler Satz in unterschiedlichen Stimmungen gesprochen werden – etwa traurig, glücklich oder wütend – erzählen die Mitglieder mit Begeisterung über die Erfahrungen, die sie dabei gemacht haben.

Laiendarsteller kommen aus unterschiedlichen Berufen

Ganz unterschiedliche Berufe finden sich in der Gruppe, deren Mitglieder teils in Rente, teils noch aktiv sind: Guido Jülich (56) spielt schon seit nunmehr 20 Jahren immer mal wieder in Theatergruppen mit und sah das schon immer als eine Art kreativen Ausgleich für seine streng geregelte Arbeit als Finanzbeamter, sagt er. Stefan Walkowiak (62) dagegen kommt aus einem ganz anderen Bereich, dem Reha-Management. Er ist begeistert von der Gruppe: „Das macht solch einen Spaß“, meint er. „Es war das erste Mal, dass ich mich so in eine Rolle hineingefühlt habe. Das ist echt unglaublich spannend, was da in einem vor sich geht.“

Drei Frauen mit mathematisch-technischen Berufen haben sich auch eingefunden: Angelika Koch (65) als Elektroingenieurin, Angelika Scheppein (62) als Mathematikerin und Evelyn Sobocinski (64) als Elektrikerin. Letztere ist das erste Mal mit dabei. Sie testet die Schauspielerei zunächst noch: „Ich möchte halt einfach mal schauen, aus Neugierde. Vielleicht gefällt es mir ja“, sagt Sobocinski. Sie habe vorher noch nie im Theater gespielt, stehe der Idee aber offen gegenüber.

In der Siedlungskirche in Teltow, Mahlower Straße 150a, trifft sich die Theatergruppe jeweils dienstags zu ihren Proben. Quelle: Archiv/Olaf Möldner

Dass die neue Teltower Theatergruppe in Konkurrenz mit der Kammertheatergruppe in Kleinmachnow, die erst kürzlich ihre erste Premiere auf die Bühne der Neuen Kammerspiele brachte, oder anderen ähnlichen Initiativen der Region stehen könnte, glaubt Langhans nicht. Vielmehr hoffe sie, noch mehr Leute aller Altersstufen in der Gegend für die Kunst des Schauspiels begeistern zu können – unabhängig davon, ob sie zuvor schon mal Theater gespielt haben, bei einem Krippenspiel dabei waren, oder sich noch nie auf eine Bühne gewagt haben. Vielleicht gefällt es ihnen ja.

Langhans selbst ist übrigens nicht nur Theaterpädagogin, unter anderem an einer Berliner Kunstschule, sondern auch Autorin: Insgesamt sechs Bücher hat sie schon veröffentlicht. Gegen Ende dieses Jahres erwartet ihre Leser noch eine Weihnachtserzählung, verspricht sie. Ihre Roman-Trilogie, bestehend aus den Titeln „Die Seele der Steine“, „Der Geist der Steine“ und „Das Wesen der Steine“ basiert unter anderem auf deutsch-französischer Geschichte. Die Erzählung ist aber auch generationsübergreifend – wie Langhans‘ Theatergruppe es ebenfalls werden soll.

Von der Improvisation bis zum kompletten Theaterstück

In der Theatergruppe Teltow sollen bis zu zwölf schauspielbegeisterte Einwohner der Region unter der Leitung der Theaterpädagogin und Autorin Peggy Langhans mitarbeiten.

Vorherige Schauspiel-Kenntnisse sind nicht erforderlich, um in der Theatergruppe mitzuspielen. Auch jedes Alter ist herzlich willkommen.

Gespielt werden soll alles von Improvisationsübungen bis hin zu kompletten Theaterstücken.

Die Gruppe trifft sich jeweils dienstags, 19 bis 22 Uhr, in der Siedlungskirche Teltow, Mahlower Straße 150a.

Von Linus Höller