Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Lehniner Karneval: Neues Prinzenpaar freut sich auf die Session
Lokales Potsdam-Mittelmark Lehniner Karneval: Neues Prinzenpaar freut sich auf die Session
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 25.10.2018
Von Karnevalsfans zum Prinzenpaar: Yvonne und Michael Otto regieren in dieser Session in Lehnin. Quelle: Christine Lummert
Lehnin

Der Prinz des Lehniner Carnevalsvereins (LCV) schwingt in diesem Jahr ein außergewöhnliches Zepter. Passend zum auffällig gemusterten Gehrock des Prinzenkostüms hat sich Michael Otto einen Gehstock mit aufgesetztem Drachenkopf geleistet. „Meine Frau arbeitet schließlich auch mit einem Accessoire“, stellt er fest. Die neue Karnevalsprinzessin Yvonne Otto macht ihr weißes, mit reichlich Stickereien verziertes Ballkleid durch einem schwarzen Fächer aus Spitze perfekt. „Außerdem habe ich mir von meiner Mutter ihr Silberhochzeitsdiadem ausgeliehen.“

Der Lehniner Karnevalsverein feiert. Quelle: Christine Lummert

An Eleganz fehlt es also nicht, wenn die Lehniner Narren am 11. 11. in ihre 49. Session starten, die unter dem Motto „Macht euch bereit, der LCV reist durch die Zeit“ stehen wird. „Diesmal sogar pünktlich um 11.11 Uhr, denn der Karnevalsbeginn fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag“, sagte LCV-Präsident Roland Bellin. Viel Gegenwehr ist deshalb nicht zu erwarten, wenn zum Rathaussturm angesetzt wird, um Schlüssel und Gemeindekasse zu erbeuten. Schließlich wird im öffentlichen Dienst das Wochenende sehr gepflegt.

Welche Rolle das Prinzenpaar spielen wird, ist natürlich noch gut gehütetes Geheimnis. Mit viel Enthusiasmus werden Prinzessin Yvonne I. und Prinz Michel I. aber auf jeden Fall ans Werk gehen. Der Prinz hat sich zudem einen Regierungsnamen zugelegt und auch eine einleuchtende Begründung dafür: „Michel spricht sich im angeheiterten Zustand einfach viel leichter als Michael.“

Begrüßungsrede bringt Schwung in den Saal

Bevor es beim Sitzungskarneval im kommenden Februar beim Publikum feucht-fröhlich wird, liegt es immer bei den Karnevalshoheiten, mit einer Begrüßungsrede Schwung in den Saal zu bringen. „An den richtigen Worten arbeiten wir noch, aber wir werden uns etwas passendes einfallen lassen“, verspricht Yvonne Otto.

Zugehört haben die beiden schon vielen Prinzenpaaren. „Wir gehen gerne zum Karneval, vor allem in unserem Heimatort Lehnin, waren aber auch schon in Glindow, Damelang und anderswo zu Gast.“ Seit mittlerweile 20 Jahren sind die Zollbeamtin in der Erwachsenenbildung und der Gärtner zusammen. „Vor fünf Jahren haben wir geheiratet.“ Zwei mittlerweile erwachsene Kinder machen aus den Ottos eine Patchwork-Familie. Die 34-jährige Tochter Anika lebt in Stralsund, der 24-jährige Sohn Armin in Berlin.

Am Anfang waren die Kostüme ein Geheimnis

Besonders aus den Anfangsjahren seiner Beziehung hat das Prinzenpaar einige Karnevalsanekdoten zu bieten. „Als wir zum ersten Mal gemeinsam zu einer Faschingsveranstaltung verabredet waren, haben wir uns vorher nicht verraten, welche Kostüme wir tragen werden“, erinnert sich Yvonne Otto. „Dann standen wir uns als Mönch und Animierdame gegenüber, aber irgendwie hat es gepasst.“

Zu ihren prinzlichen Würden kamen sie durch Zufall. „Wir waren in diesem Sommer bei der 825-Jahr-Feier in Nahmitz und wurden dort von LCV-Mitgliedern angesprochen. Bevor wir lange überlegen konnten, war es schon passiert,“ erzählt die neue Prinzessin.

Für die große Jubiläumssession 2019/20, in der die Lehniner Narren das 50. Jubiläum des LCV feiern werden, ist jetzt schon ein Prinzenpaar in der Warteschleife. „Sagar einen Schirmherren haben wir bereits gefunden“, freut sich Roland Bellin. „Das gab es mit so viel Vorlauf auch noch nicht.“

Info: Am Sonntag, 11. November, um 11.11 Uhr startet der LCV am Rathaus in Lehnin in seine 49. Session. Karten für den Sitzungskarneval werden erstmals am Sonntag, 18. November, ab 10 Uhr im Café Niewar in Lehnin verkauft.

Von Christine Lummert

Am 3. November feiert Michendorf seine künstlerischen Talente. 14 Programmpunkte treten nacheinander auf der Bühne des Gemeindezentrums „Zum Apfelbaum“ auf.

25.10.2018

Keine Kommune bleibt auf ihren Feuerwehreinsätzen bei den Waldbränden in Fichtenwalde und Treuenbrietzen sitzen. Der Landkreis bezahlt die Einsatzkräfte. Ein Gutachten dient als Grundlage.

25.10.2018

Auf diese Frauen und Männer ist Verlass: Mehr als 50 Feuerwehrleuten und andere Helfer aus Brandenburg/Havel sind im Altstädtischen Rathaus ausgezeichnet worden. Die Stadt würdigt ihren Einsatz bei den verheerenden Waldbränden im Sommer.

25.10.2018