Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Im Freibad Niemegk laufen schon die Vorbereitungen für die nächste Saison
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk

Im Freibad Niemegk laufen die Vorbereitungen für die nächste Saison

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 22.11.2021
Die alte Liegefläche im Freibad Niemegk wurde umgepflügt, damit sie im nächsten Jahr in neuem Glanz erstrahlen kann.
Die alte Liegefläche im Freibad Niemegk wurde umgepflügt, damit sie im nächsten Jahr in neuem Glanz erstrahlen kann. Quelle: Privat
Anzeige
Niemegk

In der Niemegker Paul-Temming-Badeanstalt tut sich was: Auch wenn die diesjährige Badesaison schon längst vorüber ist, bleibt der Förderverein „Badeanstalt Niemegk 1929“ nicht untätig.

Nach den drei Events „Musik unterm Wasserturm“, „Biergarten“ und dem „Gespensterfest“ in den Monaten September und Oktober, wurde das Freibad in den vergangenen Wochen winterfest gemacht. Laub wurde geharkt, Bänke und Tische eingelagert sowie kleine Reparaturmaßnahmen umgesetzt.

Weitere Liegefläche in Vorbereitung

Am vergangenen Wochenende stand dann noch einmal ein Arbeitseinsatz auf dem Programm – natürlich unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln, wie die Mitglieder berichten.

„In Vorbereitung auf die nächste Saison ist eine weitere Liegefläche, deren Zustand schon in den letzten Jahren sehr schlecht war, umgepflügt worden“, berichtet Vereinssprecherin Diana Grund. „Es wurden Schächte gezogen und mit einer Beregnungsanlage ausgefüllt. Im Frühjahr wird auf dieser Fläche Rasen angesät, um den kleinen und großen Gästen eine weitere schöne Liegewiese zu bieten.“

Nach der Saison ist vor der Saison: Das Freibad Niemegk wurde winterfest gemacht und eine neue Liegefläche vorbereitet. Quelle: Privat

Aber damit nicht genug: Zur Verschönerung des Schwimmbads wurde auch schon Pflastermaterial angeliefert, mit dem eine Aufstellfläche für zwei Sitzmöglichkeiten in der Nähe des Volleyballfeldes und dem Kleinkinderbereich geschaffen werden soll.

„Wir bedanken uns bei all den fleißigen Helfern und Sponsoren, ohne die diese Maßnahmen nicht umsetzbar waren und wären“, macht Diana Grund deutlich.

Von MAZ