Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Kalbskadaver in der Alten Kuhle vergraben
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Kalbskadaver in der Alten Kuhle vergraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 29.04.2019
Der jüngst bei Niederwerbig gefundene Kalbskadaver. Quelle: Kreisverwaltung Potsdam Mittelmark
Anzeige
Niederwerbig

Zum zweiten Mal sind in der vergangenen Woche illegal entsorgte Tierkadaver entdeckt worden. Sie wurden von Unbekannten jeweils in der sogenannten Alten Kuhle am Niederwerbiger Wiesenweg abgelegt. Darüber hat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark jetzt informiert. Spaziergänger, die mit dem Hund unterwegs gewesen sind, hätten demnach die unappetitlichen Funde gemacht und die Behörden alarmiert.

Keine Ohrmarken feststellbar

Wie es heißt, handelt es sich um totgeborene oder direkt nach der Geburt getötete Kälber. Sie wurden offenbar tief eingegraben und mit Brandkalk gesichert, hieß es auf MAZ-Nachfrage. „Leider waren keine Ohrmarken mehr feststellbar, so dass das Veterinäramt die Herkunft der Tiere bislang nicht klären kann“, hat Amtstierärztin Petra Thiem mitgeteilt.

Anzeige

Ihre Hoffnung ruhen nunmehr auf dem Ordnungsamt Niemegk. Denn neben den toten Rindern gibt es noch weitere illegale Müllablagerungen, deren Verursacher möglichst ermittelt werden soll. Im Rathaus war am späten Montag nachmittag jedoch niemand für die MAZ erreichbar.

Eigentlich Fachfirma zuständig

Die Veterinärin hat indes betont, dass Halter von landwirtschaftlichen Nutztieren in Brandenburg und Sachsen-Anhalt eigentlich gesetzlich verpflichtet sind, verendete Tiere zur fachgerechten Entsorgung bei der Fachfirma Secanim (Security in Animal Processing) zur Abholung anzumelden.

Von René Gaffron