Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Gedanken an der Wäscheleine: So läuft Kirchenarbeit in der Corona-Zeit
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Gedanken an der Wäscheleine: So läuft Kirchenarbeit in der Corona-Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 28.04.2020
Theresia Altenkirch und Matthias Stephan haben ein „Leine Buntes“ auch in der Kirche zu Rädigke installiert. Quelle: privat
Anzeige
Rädigke

Im Pfarrbereich Rädigke gehen Gemeindepädagogin Theresia Altenkirch und Pfarrer Matthias Stephan in Corona-Zeiten ungewohnte Wege, um Angebote gemeindlicher Arbeit für alle weiter zu ermöglichen.

„Auch wenn eine Lockerung der bestehenden Verordnungen die Feier von Gottesdiensten bald wieder möglich machen wird, so wird bis mindestens Anfang oder Mitte Mai doch vieles weiterhin nicht möglich sein“, sagt Matthias Stephan. Christenlehre, Gemeindenachmittage, Religionsunterricht in den Schulen müssen ausfallen.

Anzeige

Anregung und Bastelspaß

Daher entstand die Idee zu einer „Leine Buntes“. Sie soll in jeder der acht Kirchen im Sprengel – also in Lühnsdorf, Buchholz, Rädigke, Raben, Grubo, Mützdorf, Lehnsdorf und Klepzig aufgehängt werden. Kirchgänger können dort Inspiration erhalten sowie Bastelspaß und kleine Geschenke.

Liedtexte, Geschichten sowie dazu passend Ausmalbilder, Kreuzworträtsel, Bastelideen, ein Puzzle, eine Andacht, Gebete und manches andere werden auf der Leine oder auf einem Tisch dargeboten.

Kirchen für alle offen

„Unsere Kirchen werden geöffnet sein, und jede und jeder kann kommen, wann er oder sie Zeit und Lust hat, und sich alles angucken“, sagt Theresa Altenkirch. „Alle könne die Geschichte oder das Lied lesen und sich etwas von der Leine oder dem Tisch mit nach Hause nehmen, um dort zu basteln, zu malen oder zu rätseln“, erklärt die Gemeindepädagogin.

Wer möchte, könne etwas von den Objekten an der Leine Buntes gerne zurückbringen und an der Leine anbringen, damit auch andere Freude daran haben, so die Idee. „Zur Erinnerung an diese Zeit könnte später ein Heft daraus werden“,sagt Pfarrer Stephan. Er und die Gemeindepädagogin hoffen, „damit allen – unseren Kindern und den jungen und älteren Erwachsenen – eine Freude zu machen“.

Wer möchte, kann seine Arbeit mit dem Material fotografieren und per E-Mail an den Pfarrer schicken unter stephan.matthias@ekmb.de

Von MAZ