Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Nach schwerem Unfall auf A9: Alle Spuren wieder frei
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Nach schwerem Unfall auf A9: Alle Spuren wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 23.10.2018
Bei dem Unfall wurden zwei Menschen verletzt. Zahlreiche Bierkisten verteilten sich auf der Autobahn.
Bei dem Unfall wurden zwei Menschen verletzt. Zahlreiche Bierkisten verteilten sich auf der Autobahn. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Niemegk

Nach dem schweren Unfall auf der Autobahn 9 in Höhe der Anschlussstelle Niemegk ist in der Nacht zu Dienstag gegen 2 Uhr eine Spur von der Polizei wieder freigegeben worden. Am Montagnachmittag war ein Lastwagen, der Bierkisten geladen hatte, in eine Tagesbaustelle gefahren. Dabei hatte er sechs weitere Fahrzeuge ineinander geschoben.

Schwerer Unfall auf der A9: Bei Niemegk fuhr ein Lastwagenfahrer in mehrere Baustellenfahrzeuge. Die Autobahn wurde Richtung Leipzig gesperrt.

Nach dem Unfall wurde die A9 in Fahrtrichtung Leipzig zunächst voll gesperrt. Erst in der Nacht waren die Bergungs- und Aufräumarbeiten so weit fortgeschritten, dass die Polizei eine Spur wieder freigegeben konnte. „Am Morgen gegen 7.20 Uhr ist die Autobahn in Richtung Leipzig dann wieder komplett freigegeben worden“, sagte Hans-Joachim Bastian, der Leiter der Autobahnmeisterei Niemegk am Vormittag der MAZ.

Noch immer ist jedoch die genaue Unfallursache ungeklärt. Bei dem Zusammenstoß wurde der Fahrer des Unfall-Lkws schwer verletzt. Er musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Ein weiterer Mensch wurde leicht verletzt.

Der Massenunfall wurde auch zum Großeinsatz für diverse Rettungskräfte und Dienstleister für die Aufräumarbeiten mit insgesamt rund 60 Leuten. „Allein von den Feuerwehren aus Niemegk, Dahnsdorf, Mörz, Treuenbrietzen und Bad Belzig waren 37 Kräfte im Einsatz“, berichtet der Niemegker Amtsbrandmeister Tino Bastian am Dienstag gegenüber der MAZ. Zusätzlich war das Technische Hilfswerk Bad Belzig zur Ausleuchtung der Einsatzstelle beteiligt. Kreisbrandmeister Jens Heinze war ebenfalls am Unfallort.

Für die Feuerwehren war der Einsatz gegen 22 Uhr beendet. Es folgten die Nacht über die Aufräumarbeiten durch Dienstleister und Spezialfirmen zur Reinigung der Autobahn.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von pb/dpa