Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Neue Gesichter bei den Niemegker Stadtverordneten
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Neue Gesichter bei den Niemegker Stadtverordneten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 27.05.2019
Großer Andrang und gute Stimmung herrschte in den Wahllokalen im Hohen Fläming. Im Ratsaal zu Niemegk wird die Briefwahl ausgezählt.
Großer Andrang und gute Stimmung herrschte in den Wahllokalen im Hohen Fläming. Im Ratsaal zu Niemegk wird die Briefwahl ausgezählt. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Niemegk

 In Niemegk ist am Sonntag nicht nur ein neuer Bürgermeister gewählt worden, sondern auch eine neue Stadtverordnetenversammlung (SVV). Unter den zwölf Abgeordneten werden dann ein paar neue Gesichter sein.

Für die Christlich Demokratische Union (CDU) sitzt weiterhin Uwe Roßmann in der SVV. Er errang so viele Stimmen, dass er ein zweiter CDU-Bewerber mitgezogen hätte. Da aber Roßmann allein antrat, bleibt dieser zweite Sitz unbesetzt und hat die SVV nun elf Abgeordnete.

Für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) werden es künftig Bernd Behm, Michael Kroll, Fred Hausig und Tino Bastian im Rat sein. Eberhard Pulz war nicht erneut zur Wahl angetreten.

Zwei Sitze für die Freien Wähler

Die Linke, die bislang nicht im Parlament gesessen hat, ist künftig durch den Bürgermeister-Kandidaten Hans-Joachim Urmann vertreten. Die Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen/Freie Wähler (BVB) hat zwei Sitze ergattert – neben Bärbel Schüler ist nun auch Michael Müller dabei.

„Ich freue mich, dass wir uns künftig zu zweit für unsere Interessen und im Sinne der Bürger einsetzen können“, sagt Bärbel Schüler. Wenngleich es auch schade sei, dass ohne Ines Maager die Fraktion der unabhängigen Frauen – so nannten sich beide scherzhaft – nur noch halb existiere, ergänzt die Niemegkerin in lachend.

Das Wahllokal im Ratssaal des Niemegker Rathauses. Quelle: Thomas Wachs

Ines Maager war als Einzelbewerberin angetreten, hat es aber nicht erneut in die SVV geschafft. Drei Plätze entfallen hingegen auf die Wählergruppe „Zukunft Niemegk“ mit Hans-Dieter Scherz, Reyk Schulz und Jens Bornfleth. Nicht mehr dabei ist Konstantin Schumann.

Im gesamten Amtsgebiet waren über 4000 Menschen wahlberechtigt. 138 Wahlhelfer waren am Sonntag in 19 Wahllokalen im Einsatz.

>>> Lesen Sie auch: Linthe erzielt klaren Sieg

Weil Wahlleiterin Angela Hertel aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen ist, kam ihre Stellvertreterin Janita Räbiger zum Zug – für die die Wahl am Sonntag eine kleine Premiere darstellte. Es sei die erste gewesen, an der sie aktiv mitgewirkt habe.

„Das war nur zu schaffen dank der Hilfe aller Kollegen und unserer Wahlhelfer“, sagt Janita Räbiger. Sie selbst war von 7.15 Uhr bis etwa 1.30 Uhr morgens im Einsatz.

Zahl der Briefwähler hat zugenommen

Die Zahl der Briefwähler habe in diesem Jahr deutlich zugenommen, heißt es aus dem Rathaus. Insgesamt haben 498 Wahlberechtigte ihre Stimme per Post abgegeben. „Diese Stimmen müssen separat ausgezählt werden und es dürfen nur neun Leute sein, die zählen“, erläutert Sprecherin Sophia Petzold. Allein das habe von 18 bis ein Uhr nachts gedauert.

Ansonsten habe es am Wahltag keine Überraschungen gegeben – auch eine Bürgermeister-Stichwahl oder andere Neuwahlen müssten nicht organisiert werden.

>>> Mehr zum Thema: Siegfried Frenzel ist neuer Bürgermeister von Rabenstein

Petra Grabo und Janita Räbiger haben alle Wahllokale im Laufe des Tages abgefahren. „Die Stimmung war überall gut – einen besonders großen Andrang hatten wir zeitweise im Niemegker Kulturhaus“, berichtet die stellvertretende Wahlleiterin. „Dort mussten die Leute trotz vier Kabinen teilweise warten und es hat sich eine Schlange gebildet.“

Die Wahlbeteiligung sei als „Gut“ einzuschätzen, auch bei der Auszählung habe es keine Probleme gegeben. Die nächste Aufgabe sei nun, die konstituierenden Sitzungen der einzelnen Gremien vorzubereiten – das müsse binnen 61 Tagen passieren. „Ein großer Dank geht auf jeden Fall an unsere Wahlhelfer und ihre große Motivation“, sagt Janita Räbiger.

Wunsch nach guter Zusammenarbeit

Zudem freue sich die Verwaltung auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Bürgermeistern, Gemeindevertretern und Ortsbeiräten – so wie es bisher auch schon war“, schließt Sophia Petzold.

Von Josephine Mühln