Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Neue Pfeifen für die alte Orgel
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Neue Pfeifen für die alte Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 21.02.2019
Orgelbauer Tobias Herold schafft neue Pfeifen für die Orgel in Niemegk. Hier ein tiefes Cis.
Orgelbauer Tobias Herold schafft neue Pfeifen für die Orgel in Niemegk. Hier ein tiefes Cis. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Niemegk

Stück für Stück wird die betagt Orgel der Johanniskirche zu Niemegk immer schmucker. Die Restaurierungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Jetzt haben sich die Experten die Pfeifen vorgenommen. Wie der Niemegker Pfarrer Daniel Geißler berichtet, werden aktuell in der Werkstatt der Berliner Orgelbaufirma Karl Schuke die 84 neuen Prospektpfeifen aus englischem Zinn hergestellt. Dabei graviert Orgelbaumeister Tobias Herold auf der Rückseite jeder Pfeife die Namen der jeweiligen Spender ein.

Viele Paten zahlen für die Königin

Dann zahlreiche Niemegker hatten sich zu Paten für die historische Baer-Orgel gemacht und unterstützen deren Sanierung mit finanziellen Spenden. Damit kann der Königin der Instrumente nun wieder zur alten Schönheit und vor allem auch zu ihrem einstigen Klang verholfen werden.

„Im Sommer 1917 waren die originalen Zinnpfeifen für den Krieg ausgebaut und durch minderwertige Zinkexemplare ersetzt worden“, erklärt der Pfarrer. Genau 100 Jahre später – im Sommer 2017 –meldete sich der erste Spender aus Niemegk, der die Patenschaft für eine der Pfeifen übernahm. „Nur ein Jahr später hatten sich schon Spender für alle Pfeifen gefunden“, erzählt Daniel Geißler von der Erfolgsgeschichte zur Rettung der Orgel.

1671 Pfeifen und 30 Register

In den nächsten Wochen werden die in Berlin produzierten neuen Pfeifen dann in die Orgel in Niemegk eingebaut und an ihrem Bestimmungsort intoniert. Erschaffen wurde das Instrument mit 1671 Pfeifen und 30 Registern einst vom Niemegker Orgelbauer Wilhelm Baer. Er hatte dafür im Jahr 1852 den Auftrag erhalten.

Über großzügige Förderungen und viele Spenden der Niemegker sowie die Orgelpfeifenpatenschaften kann die 250 000 Euro teure Sanierung der Orgel laufen. Sie hatte im vorigen Jahr umfassende neu begonnen, nachdem diese Arbeiten in den 1960er-Jahren sowie später um 1995 schon mal begonnen, aber aus Geldmangel nie vollendet wurden. Mehrere Bauabschnitte sind absolviert worden.

Gemeinde dankt mit Konzert

Die Kirchengemeinde bereitet sich schon jetzt vor auf ein Dankesfest für alle Spender und Unterstützer der Sanierung. „Am Sonntag, 31. März, ist ein Festkonzert mit dem Bad Belziger Musikschulorchester sowie Annette Diening, Organistin der Berliner Kapelle der Versöhnung in der Johanniskirche geplant“, kündigt Pfarrer Geißler an.

Von Thomas Wachs