Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Niemegk: Rock-Gottesdienst mit scharfen Schoten aus Pfarrers Garten
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk

Niemegker Pfarrer von Chili-Schoten zum Gottesdienst inspiriert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 24.09.2020
Chili-Ernte bei Daniel Geißler, Pfarrer in Niemegk. Quelle: Privat
Anzeige
Niemegk

Wer es scharf mag, ist beim Niemegker Pfarrer an der richtigen Adresse. Daniel Geißler verschenkt wie jedes Jahr bei einem Rock-Gottesdienst in der Johanniskirche Chilischoten aus eigener Zucht. „Das Schärfste, was der Herr jemals auf Erden hat wachsen lassen“, berichtet der Geistliche, sei eine Carolina Reaper mit 2,5 Millionen Scorville – das ist schärfer als Pfefferspray. Beim Dosieren ist Vorsicht geboten.

„Ich trockne die Früchte und mache daraus Chili-Öl oder Würzsaucen. Das hält sich lange und davon reichen beim Kochen ein paar Tropfen.“ rät der Daniel Geißler. „Das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert“ dieser Bibelspruch steht auf dem Etikett der Schoten, die am Ausgang an Besucher des Rock-Gottesdienstes verschenkt werden.

Anzeige

Konzert mit Musikern aus der Region

Auf der Bühne dabei sind C.a.M.M.B.a.S. aus Luckenwalde, Gitarrenvirtuose Marcel Wricke, Lore-En, Mellow Mind, Crocodile Pilots, Daniela Geißler, Pufai Pufai und der St-Johannis-Kammer-Chor. Los geht es am Sonntag, 27. September, um 15 Uhr.

Pfarrer Daniel Geißler ist begeistert vom Engagement der Musiker. „Ich bin überwältigt, dass sich wieder so viele Künstler bereit erklärt haben, bei diesem Projekt mitzumachen. Damit das Konzert im überschaubaren Rahmen von etwa 70 Minuten bleibt, beschränken sich die Bands auf je zwei Lieder.“

Alle Besucher werden gebeten, einen Zettel mit Ihrem Namen und Telefonnummer oder E-Mail-Adresse mitzubringen und am Einlass abzugeben. Beim Betreten und Verlassen, sowie dort, wo Abstände nicht möglich sind, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Um die nötigen Mindestabstände in der Kirche einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 200 Besucher begrenzt.

Von René Gaffron