Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Wo Mittelmarks Arbeitgeber prima das Familienleben fördern
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Wo Mittelmarks Arbeitgeber prima das Familienleben fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 15.05.2019
Feng-Shui im Labor: Der Preis „Familienfreundlich in PM“ ging auch an die Firma Enviral in Niemegk von Geschäftsführer Rainer Rogovits (re.). Hier mit Heidi Gartemann, Denny Hausig und Daniel Scheffler (li.). Quelle: Thomas Wachs
Niemegk

Gespürt hatte es Daniel Scheffler schon länger. Am Schreibtisch mit dem Blick zur Wand und mit dem Rücken zum Fenster sowie den Kollegen zu sitzen, „das fühlte sich nicht so gut an“, sagt der Mitarbeiter im Labor der Firma Enviral. Seit einiger Zeit ist das nun ganz anders. Wie so vieles in der Firma im Industriegebiet Niemegk. Hausigs Schreibtisch steht jetzt im Zentrum des Labors, die Kollegen sitzen nebenan, die Blicke gehen zur Tür und zur großen Fensterfront.

Drei gleichberechtigte Sieger gibt es beim Preis „Familienfreundlich in PM“. Er ging an Firmen aus Niemegk, Beelitz und Stahnsdorf.

Die Firma hat keinen Aufwand gescheut und investierte in ein besseres Arbeitsklima. Nicht nur im Labor sondern auch in Büros und an vielen Arbeitsplätzen der insgesamt 47 Beschäftigten. „Stromkabel und Computeranschlüsse mussten umverlegt und einige Räume deutlich umgeräumt werden“, erklärt Rainer Rogivits, Geschäftsführer der Enviral Oberflächenveredelung GmbH.

Auch in seinem Büro kamen farblich abgestimmte Elemente und spezielle Pflanzen hinzu, die Elektrosmog absorbieren. An einem Zimmerbrunnen plätschert Wasser über eine sich drehende große Kugel.

Ihr Engagement auf verschiedenen Ebenen in der Firma hat den Niemegker Spezialisten für Oberflächenbeschichtungen in Industrie und Bau jetzt einen Sieg eingebracht beim Unternehmerpreis „Familienfreundlich in PM“.

Achter Preis wird vorbereitet

Der Unternehmerpreis „Familienfreundlich in PM“ ist zum siebten Mal vergeben worden.

Beworben hatten sich 16 Unternehmen verschiedener Größe aus dem gesamten Landkreis.

Zur Jury zählen neben Mitarbeitern aus verschiedenen Bereichen der Kreisverwaltung auch Vertreter der Agentur für Arbeit sowie Vertreter aus der Wirtschaft.

Schirmherr des Preises ist Landrat Wolfgang Blasig (SPD).

Den hatte der Landkreis Potsdam-Mittelmark nun zum siebten Mal vergeben im Rahmen des Treffpunktes Wirtschaft. Gut 100 Unternehmer der Region verfolgten die Preisverleihung am Montagabend in der Heimvolkshochschule am Seddiner See.

Erstmals drei Erstplatzierte

Aus 16 Bewerbern sind diesmal drei Sieger ausgewählt worden. Sie erhielten den mit jeweils 1000 Euro dotierten Preis aus den Händen von Vize-Landrat Christian Stein (CDU). „In diesem Jahr wurden erstmalig drei erstplatzierte Unternehmen ausgezeichnet“, erklärt Caroline Stallbaum von der Technologie- und Gründerzentrum Potsdam-Mittelmark GmbH. Die Unterteilung erfolgte nach Größe des Unternehmens. Alle Sieger erhielten in ihrer Kategorie im Bewertungssystem die Höchstpunktzahl.

Beruf und Pflege kombiniert

Der Preis für die Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern ging an die Tischlerei und Bestattungshaus Beelitz GmbH. Dort erfolge eine auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter abgestimmte Personalbindung. So seien Lösungen gefunden worden, um die Berufstätigkeit mit der privaten Pflege eines Angehörigen zu verbinden.

Erfolgreich über soziale Medien

Der Preisträger unter den mittleren Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern war die Firma Atemzug Intensivpflege Burkert aus Stahnsdorf. Diese ist stark gewachsen und setze „für das Personalmanagement ausschließlich und sehr erfolgreich auf soziale Medien“, heißt es in der Begründung für die Preisvergabe.

Der Preis „Familienfreundlich in PM“ überreichte Christian Stein auch die Atemzug Intensivpflege Burkert aus Stahnsdorf. Quelle: Andrea Metzler

Nach Niemegk ging der Sieg in der Kategorie für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten. Für die Enviral Oberflächenveredelung GmbH sei der Preis nun „auch der Lohn für die verschiedenen Bemühungen der vergangenen fünf Jahre für eine neue Unternehmenskultur“, sagt Geschäftsführer Rainer Rogovits der MAZ.

Feng-Shui im ganzen Betrieb

Mit externer Begleitung fand dort unter anderem ein Führungskräftecoaching speziell für Frauen statt. Zudem bemühe sich die in drei Schichten auch nachts arbeitende Firma darum, den Schichtplan an die Bedürfnisse junger Eltern anzupassen. „Das bedeutet mitunter auch etwas mehr Aufwand beim Personal und höhere Kosten.“ Gut ein Drittel der Belegschaft von insgesamt 47 Beschäftigen seien Eltern junger Familien, erklärt der Chef. Mitarbeitern der Büros ermöglicht er auch Heimarbeit.

Auch das Büro von Enviral-Geschäftsführer Rainer Rogovits ist nach Feng-Shui gestaltet mit Farben, Pflanzen und Wasserspiel. Quelle: Thomas Wachs

Ein weiterer Bestandteil der Bemühungen um ein gutes Betriebsklima ist die Ausrichtung aller Büros nach Feng-Shui. Diese traditionelle Methode zur Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung gibt Hinweise zur Gestaltung von Wohn- und Arbeitsräumen. In der Niemegker Firma hatte dies, abgestimmt auf die Persönlichkeit jedes Mitarbeiters, unter anderem eigene Farben in den Büros und an Arbeitsplätzen zur Folge.

Mitarbeiter bewusst gepflegt

„Das alles lief freiwillig für alle Mitarbeiter, die mitmachen wollten. Die Resonanz war zumeist positiv“, bilanziert der Geschäftsführer. Für ihn ist die Kultur am Arbeitsplatz auch ein Mittel, um in seinem weiter wachsenden Unternehmen Beschäftigte zu halten und vor allem neue zu gewinnen. „Fachkräftemangel ist aktuell natürlich auch bei uns ein Thema“, sagt Rogovits. „Wir suchen aktiv in der Produktion und haben auch fünf Ausbildungsplätze ausgeschrieben.“

Von Thomas Wachs

In Bad Belzig ist der Nachwuchs in der Vorreiterrolle. Freitag findet im CVJM-Jugendladen eine U 18-Europawahl statt. Fünf Stunden hat das Abstimmungslokal geöffnet.

14.05.2019

Kinder und Jugend sollen Einfluss auf die Lokalpolitik nehmen. Das ist neuerdings gesetzlich geregelt. Bei einem Seminar in Bad Belzig wird erklärt, wie es gehen kann und wo es Geld dafür gibt.

14.05.2019

Die MAZ hat den drei Kandidaten für die Wahl des Bürgermeisters in Niemegk acht Fragen zur Zukunft der Stadt gestellt – und um Antworten gebeten, die nicht länger als 280 Zeichen sind. Hier sind die Antworten.

13.05.2019