Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Niemegk Volkstheater begeistert mit neuem Stück „Männergrippe“
Lokales Potsdam-Mittelmark Niemegk Volkstheater begeistert mit neuem Stück „Männergrippe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 27.10.2019
Vom Publikum gefeiert wurde die Premiere der neuen Komödie „Männergrippe“ am Niemegker Volkstheater. Quelle: Johanna Uminski
Niemegk

Eine gelungene Premiere feierten am Freitagabend die Darsteller mit ihrem neuen Streich „Männergrippe – lebst du noch oder stirbst du schon?“ im ausverkauften Saal des Niemegker Volkstheaters.

Die Laiendarsteller des Niemegker Volkstheaters feiern die Premiere ihrer Eigenproduktion „Männergrippe“ im voll besetzten Saal. Alle sieben Aufführungen sind schon jetzt ausverkauft.

Das Publikum dankte den Darstellern nach zweieinhalb Stunden mit einem langen und ausgiebigen Applaus. Insgesamt sind im Kuturhaus sieben Aufführungen geplant bis Februar. Schon jetzt aber sind alle ausverkauft.

Die Komödie von Jennifer Hülser handelt von einer unangenehmen Nebenwirkung der kalten Jahreszeit. Die Rede ist von der Grippe. Konkret geht es um die aggressivste Form dieser Erkrankung, ausgelöst durch das Virus Maskulinum, die Männergrippe.

Viel Beistand der Kumpels nötig

Besonders schwer trifft diese Alexander, der eigentlich mit Anna seit zehn Jahren glücklich verheiratet ist. Beide freuen sich auf das bevorstehende Wochenende. Er auf ein paar Tage Angeln mit seinen Kumpels und sie auf Isabel, ihre beste Freundin aus Kindheitstagen. Doch der Arme wird von der Männergrippe eiskalt erwischt. Jetzt helfen dem Leidtragenden nur noch viel Beistand seiner Kumpels Torben und Ingo, und natürlich Muttis Hühnersuppe.

Mit Männergrippe ist nicht zu spaßen. Quelle: Johanna Uminski

Von Schüttelfrost geplagt, röchelnd und fast krepierend, stellen seine Freunde fest, mit so einer Männergrippe ist nicht zu spaßen. Google bestätigt die Dramatik der Lage. „Mir bleiben nur noch ein paar Wochen“, stellt Alexander mit Schrecken fest.

Missverständnisse und Verwechslungen gekoppelt mit spritzigen Dialogen und dem überzeugenden Schauspiel der Darsteller machen die Komödie in Niemegk zu einem besonderen Erlebnis. Aus einer Toten wird ein Toter, Anna soll plötzlich schwanger sein, ein angeblich geplanter Auftragsmord, ein Notar und sein Verein für die gemeinnützige Gesellschaft zur Rettung der schattenwerfenden Pflanzen der linksdrehenden Sonnenwende und das Bestattungsinstitut „Klappe zu und dann ist Ruh“ machen das Chaos perfekt.

Alle Darsteller überzeugen

Die Darsteller – allesamt Hobbyschauspieler – überzeugen vor allem mit ihrer authentischen und ehrlichen Vorstellung. „Die Schauspieler sind mit Herz und Verstand dabei. Nichts ist schwieriger als eine Komödie. Ich bin absolut begeistert“, schwärmt der Potsdamer Frank Hülsenbeck. Er hat mit seiner Ehefrau Maike zum ersten Mal eine Vorstellung im Niemegker Volkstheater besucht. „Wir werden auf jeden Fall wiederkommen. Es lohnt sich nach Niemegk zu fahren“, betont Hülsenbeck, der begeisterter Theaterbesucher ist.

„Wir konzentrieren uns schon auf das nächste Stück“

Hartwig Matthäs ist Vorsitzender des Volkstheater-Vereins.

Herr Matthäs, gibt es dennoch eine Möglichkeit an Karten zu kommen? Es gibt schon jetzt eine lange Liste mit Reservierungen für die Karten, die eventuell zurückgegeben werden. Es gibt kaum noch eine Möglichkeit an Karten zu kommen. Wir vom Vorstand müssen überlegen, ob wir noch eine Vorstellung dranhängen. Das ist aber noch nicht sicher, denn im ersten Halbjahr 2020 konzentrieren wir uns schon auf das nächste Stück. Die letzten Vorstellungen von „Männergrippe“ sind im Februar. Das ist das Problem. Das ist einerseits bedauerlich, andererseits gut für uns, da wir wissen, dass es angenommen wird.

Haben Sie Tipps für alle diejenigen, die dieses Mal leer ausgegangen sind? Sich rechtzeitig melden. Wir geben die Termine in Flyerform raus und haben es eingerichtet, dass all diejenigen, die bei uns per Mail oder Whatsapp kontaktiert wurden, die Termine zugeschickt bekommen. Daher sind die auch die Schnellsten. Wir haben zu dem Zeitpunkt noch nichts veröffentlicht und es war schon alles ausverkauft. Das ist verrückt, aber mehr als sieben Vorstellungen sind nicht machbar. Dann müssten wir das neue Stück im ersten Halbjahr fallenlassen. Das wäre nicht so gut, weil wir die Leute interessiert halten wollen.

Wann sollte man die Karten holen? Man sollte sich schon im Februar dafür interessieren. Dann ist das neue Stück schon in Planung und wir können Auskunft geben.

Wie erklären Sie sich den Erfolg des Niemegker Theater? Meiner Meinung nach haben die Menschen die Nase voll vom Fernsehen. Sie wollen einfach lachen und die Sorgen vergessen, einfach hingehen, Freunde treffen, sich amüsieren und die Seele baumeln lassen. Das ist ein wohltuendes Gefühl.

Keine Premiere im Niemegker Volkstheater verpasst Karin Röhr. „Ich bewundere die Darsteller, was sie alles auswendig lernen müssen, dazu die Mimik, Stimme und Verwandlung. Ich bin immer hell auf begeistert, was sie können. Einfach wunderbar“, schwärmt die Niemegkerin. Eine regelmäßige Besucherin ist auch Dayana Nieclaus. „Ich bin eigentlich fast immer zu den Premieren hier. Niemegk ist recht klein und wir kennen alle Darsteller. Es ist jedes Mal schön, Freunde und Nachbarn auf der Bühne zu sehen“, schwärmt die Niemegkerin.

Alle Aufführungen ausverkauften

Auch dieses Mal bestätigen der voll besetzte Saal sowie bereits alle ausverkauften Aufführungen den Erfolg der mittlerweile bekannten Laiendarstellergruppe aus dem Fläming.

„Der Landkreis sagt, dass das Niemegker Theater eine überregionale Bedeutung hat“, sagt der Vereinsvorsitzende Hartwig Matthäs. Die Besucher kommen mittlerweile nicht nur aus der Umgebung, sondern auch aus Berlin, Potsdam und Dessau, betont der Niemegker, der nach der Premiere die Schauspieler beglückwünschte. „Die waren wirklich fix und fertig. Das ist ein Zeichen, dass sie alles gegeben haben.“

Von Johanna Uminski

Gute Ideen sind zwischen Havel und Fläming gefragt. Zum zehnten und letzten Mal wird Geld dafür aus dem EU-Leader-Programm verteilt. Aber die Zeit wird knapp.

26.10.2019

Einmal mit einer Gutenbergpresse drucken, eine These an die Tür schlagen und die Bibel kennen lernen. Das können Interessierte nächste Woche im Hohen Fläming. Dann macht das Reformationsmobil Station.

25.10.2019

Apfel, Birne, Süßkirsche, Pfirsich: Um ein Zeichen beim Kampf gegen den Klimawandel zu setzen, haben Niemegker Grundschüler auf dem Schulhof einheimische Obstbäume gepflanzt.

25.10.2019