Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Nuthetal kassiert ab 2015 Zweitwohnsteuer
Lokales Potsdam-Mittelmark Nuthetal kassiert ab 2015 Zweitwohnsteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 13.12.2014
Quelle: Jens Steglich
Anzeige
Nuthetal

„Es ist auch eine Frage der Gerechtigkeit. Bürger mit Nebenwohnsitz nutzen die Infrastruktur der Gemeinde, ihr Einkommenssteueranteil kommt der Kommune aber nicht zugute“, sagte Kämmerer Stephan Ranz zu der einstimmig beschlossenen Zweitwohnungssteuer, die ab 1. Januar 2015 fällig wird. Nuthetal bekomme für Bürger mit Nebenwohnsitz auch keine Schlüsselzuweisungen vom Land, so Ranz.

Derzeit sind in der Gemeinde 532 Menschen mit Zweitwohnsitz gemeldet. Der Steuersatz beträgt 15 Prozent der Jahres-Nettokaltmiete. Das kann je nach Miethöhe eine Menge Geld sein. Bei einer Nettokaltmiete von 450 Euro monatlich werden zum Beispiel pro Jahr 810 Euro Zweitwohnungssteuer fällig. Für 2015 hat der Kämmerer die Einnahmen mit 60.000 Euro bewusst niedrig angesetzt. „Wir sind zunächst nur von 150 Steuerpflichtigen ausgegangen“, sagte er. Grund: In der Satzung sind Ausnahmefälle genannt. Eine Zweitwohnungssteuer wird beispielsweise erst ab einer Wohnfläche von 23 Quadratmetern erhoben.

Studenten, die in einem kleinen Zimmer zur Untermiete wohnen, müssen die Abgabe also nicht zahlen. Die Nebenwohnung muss zudem mindestens ein Fenster, Wasseranschluss und „Voraussetzungen zum Kochen und zur Beheizung“ haben. Ausgenommen sind auch Gartenlauben. Nur Laubeninhaber, denen vor dem 3. Oktober 1990 „eine Erlaubnis zur dauernden Nutzung der Laube zu Wohnzwecken“ erteilt wurde, zahlen Zweitwohnsteuer.

Wie viele von den 532 Leuten, die mit Nebenwohnsitz gemeldet sind, tatsächlich zahlen müssen, soll über Fragebögen ermittelt werden. Der Kämmerer macht keinen Hehl daraus, dass hinter der Einführung der Steuer auch das Ziel steckt, die Leute zu motivieren, in Nuthetal ihren Hauptwohnsitz anzumelden. Die Gemeinde bekäme dann mehr Geld vom Land und aus der Einkommenssteuer.

Kommunen verlangen unterschiedliche Steuersätze

  • Bei der Höhe der Zweitwohnungssteuer hat sich Nuthetal an Potsdam orientiert und verlangt wie dort 15 Prozent der Jahres-Nettokaltmiete.
  • In Teltow, Stahnsdorf, Kleinmachnow, Seddiner See und Beelitz beträgt der Satz 10 Prozent, in Schwielowsee 3 Prozent. Werder unterscheidet nach Lage der Zweitwohnung.
  • Die Mindestgröße einer Nebenwohnung variiert in den Kommunen zwischen 23 und 25 Quadratmetern.

Von Jens Steglich

Wohnungen und Häuser in Brandenburg kaufen oder mieten: MAZimmo.de

Potsdam-Mittelmark Der Beelitzer Betrieb startet 2015 mit einer eigenen Nudelwerkstatt und mehr Hühnern - Firma Frischei spendet für Spirellibande
11.12.2014
Potsdam-Mittelmark Kristall-AG-Chef schreibt Brief an die MAZ - Werder blockiert angeblich Thermenbau
13.12.2014
Brandenburg/Havel Christopha Jähnke alias Rocco Schulz organisiert Airguitar-Bandfestival - „Das ist ein richtiges Stargefühl“
11.12.2014