Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthetal Als die Kohlsuppe Gasalarm auslöste
Lokales Potsdam-Mittelmark Nuthetal Als die Kohlsuppe Gasalarm auslöste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 14.08.2018
Lesung und Malerei – die Sommerakademie ruft: Egon Mücke und Leiterin Judith Wermelskirch hoffen  auf viele  Besucher.
Lesung und Malerei – die Sommerakademie ruft: Egon Mücke und Leiterin Judith Wermelskirch hoffen auf viele Besucher. Quelle: Jens Steglich
Anzeige
Nuthetal

Manchmal sind es Gerüche, die in uns die Vergangenheit erwecken. Zum Beispiel der Geruch einer Kohlrübensuppe, wie sie am 18. Februar 1945 bei Familie Mücke auf dem Gasherd köchelte. „Der Geruch, an den ich mich erinnere, war eher ein Gestank“, erzählt Egon Mücke. Sein Vater ist in englischer Gefangenschaft, die Mutter steht in der Küche und will für ihre Kinder das Mittagsmahl für den kommenden Tag zubereiten, als die Sirenen losheulen: Fliegeralarm! Die Mutter schnappt sich die Kinder und eilt mit ihnen in den Luftschutzkeller. Als sie unten ankommen, sagt der Blockwart noch: „Sie sind wieder die Letzten.“

Nach dem Fliegeralarm öffnet er die Stahltür des Luftschutzkellers und sieht im Treppenhaus blauen Rauch. Es stinkt auch und der Blockwart glaubt, es mit Giftgas zu tun zu haben. Er setzt hastig die Gasmaske auf und stürmt in den ersten Stock. Dort kommt der Rauch her, dort wohnt Familie Mücke, die beim Fliegeralarm die Kohlsuppe auf dem Gasherd vergessen hat. Egon Mücke war damals fünf Jahre alt. Er kennt ihn genau, den Geruch dieses Augenblicks, und weiß noch, wie seine Mutter Tränen in den Augen hatte, weil die Kohlsuppe .– das kostbare Mittagessen für ihre Kinder – auf dem Herd verbrannt ist.

Lesung ist ein Höhepunkt der Nuthetaler Sommerakademie

Seine Geschichte zum Thema „Gerüche“ gehört zu den Erzählungen, die im Kurs „Autobiografisches Schreiben“ in der Nuthetaler Akademie 2. Lebenshälfte entstanden sind. Mücke wird mit weiteren Autoren aus dem Kurs am 23. August, 15 Uhr, in den Akademie-Räumen aus eigenen Texten lesen. Die Lesung ist ein Höhepunkt der diesjährigen Sommerakademie, die in der Gemeinde Nuthetal bereits am 20. August mit dem Angebot startet, sich auf den Spuren berühmter Impressionisten mit Strohhut und Malpalette raus in die Natur zu begeben, um mit dem Pinsel ihre Schönheit einzufangen.

Immer wenn der Sommer ausklingt und die Leute aus dem Urlaub wiederkehren, ruft sich die Akademie 2. Lebenshälfte mit einem besonderen Programm in Erinnerung. Unter dem Begriff Sommerakademie ist das Tradition geworden, auch wenn in diesem Jahr ausnahmsweise nur die Nuthetaler daran festhalten. Das liegt auch daran, dass die Hauptgeschäftsstelle der Akademie gerade mit dem Umzug nach Teltow genug zu tun hat.

Die Nuthetaler bieten zur Sommerakademie vom 20. bis 24.August jeden Tag etwas an, auch eine Geschichtstour nach Berlin etwa zur Ausstellung „Topographie des Terrors“ zu dem Ort, an dem NS-Verbrechen geplant und koordiniert wurden oder zum Checkpoint Charlie, den alliierten Kontrollpunkt aus der Zeit, als die Welt und Berlin in Ost und West geteilt waren.

Brisante Momente deutscher Geschichte

Brisante Momente deutscher Geschichte finden sich auch in den Erzählungen aus dem Nuthetaler Kurs „Autobiografisches Schreiben“. Die acht Kursteilnehmer, die Lebenserinnerungen zu Papier bringen, tun das vor allem, um ihren Familien diese persönlichen Geschichten zu hinterlassen. Der Kurs und die Ergebnisse daraus gehen aber weit über die Familien-Dimension hinaus. Es sind wertvolle Augenzeugenberichte aus der Nazi-Zeit, aus den Kriegs- und Nachkriegstagen und aus 40 Jahren DDR, die in keinem Geschichtsbuch zu finden sind und doch oft mehr darüber sagen, wie die Menschen damals gelebt haben.

In den kleinen Geschichten ist die große Geschichte spürbar, „ohne das mit dem Finger darauf gezeigt wird“, so Judith Wermelskirch, die den Kurs und die Nuthetaler Akademie leitet. „Das gehört veröffentlicht und unter die Menschen gebracht“, sagt sie. Genau das soll auch passieren. Autobiografische Geschichten aus dem Kurs zu Themen wie „Gerüche“, „Schuld und Unschuld“ oder „Ehrfurcht und Autorität“ werden in einer Broschüre erscheinen, die kurz vor Weihnachten herauskommen soll. Darin werden auch die Kurs-Autoren vorgestellt, die zwischen Mitte 60 und Mitte 80 sind, früher als Lehrer, Bau- und Elektroingenieur oder als Gärtnerin bei Karl Foerster gearbeitet und als Stoff ihr Leben in turbulenten Zeiten mit all den dunklen, tragischen und glücklichen Augenblicken haben.

„Das ginge alles verloren, wenn es nicht aufgeschrieben würde“, sagt Wermelskirch. Zum Thema Mode, das im Kurs unter der Überschrift „Kleider machen Leute“ gelaufen ist, beschreibt zum Beispiel ein Kursteilnehmer den Wandel der Zeiten anhand seiner Anzüge, die er zur Konfirmation, zur Hochzeit und später zu anderen Anlässen getragen hat. „Beim Tanz im Palast der Republik hatte er dann Schlaghosen an“, erzählt Wermelskirch. Zur Lesung in den Akademieräumen werden leichtere und auch lustige Geschichten zu hören sein, schließlich wird zu einer Sommerakademie geladen. Eine erzählt davon, wie jemand seine erste Reise in die Ferne nach dem Fall der Mauer erlebt. „Ich habe Tränen gelacht“, sagt Wermelskirch und fügt hinzu: „Es ist ein Erlebnis, diese Geschichten vorgelesen zu bekommen.“ Am 23. August, 15 Uhr, kann man sich selbst davon überzeugen.

Programm zur Nuthetaler Sommerakademie

20. August: Auftaktveranstaltung zum Thema Freilichtmalerei. Das erforderliche Material wird zur Verfügung gestellt. Treffpunkt ist 10 Uhr an den Räumen der Akademie 2. Lebenshälfte in Bergholz-Rehbrücke, Zum Springbruch 6. Von dort geht es mit der Malpalette raus in die Natur.

21. August, 10 Uhr: Vortrag in den Akademieräumen über einen uralten Kulturraum mit einer 6000-jährigen Geschichte auf den heutigen Gebieten Syriens und Jordaniens. Referent ist Dr. Rolf Rönz.

22. August: Stadtführung durch die City Berlins mit Abstechern zu historisch bedeutsamen Orten. Treffpunkt für die Führung mit Marika Nehls ist 10 Uhr am Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin.

23. August: Lesung von Geschichten und Gedichten von Teilnehmern des Kurses „Autobiografisches Schreiben“. Die Lesung beginnt 15 Uhr in den Akademieräumen, Zum Springbruch 6.

24. August: Fitnessspaziergang durch Nuthetal. Treffpunkt ist 10 Uhr an der Akademie, Zum Springbruch 6.

Anmeldungen sind unter 033200/55 621 oder aka-br@lebenshaelfte.de möglich. Auch wer spontan zum Termin vorbeischaut, kann mitmachen.

Von Jens Steglich

Nuthetal Bergholz-Rehbrücke - Julia macht alles mit links
02.08.2018
26.07.2018
24.07.2018