Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthetal Storchennest und eine Schwalbe fürs Ordnungsamt – Nuthetaler stimmen ab
Lokales Potsdam-Mittelmark Nuthetal Storchennest und eine Schwalbe fürs Ordnungsamt – Nuthetaler stimmen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 30.08.2019
Auszählung der „Nuthe-Taler“: Die Abstimmung über den ersten Bürgerhaushalt in Nuthetal fand im vergangenen Jahr in Saarmund statt. Quelle: Martin Siegert
Nuthetal

Mehrwegbecher für Feste, Sonnenschutz für die Akademie 2. Lebenshälfte, eine Streuobstwiese in Tremsdorf oder eine Elektro-Schwalbe fürs Ordnungsamt: Die Nuthetaler haben am 14. September wieder die Wahl, welche Bürger-Vorschläge Zuschüsse von bis zu 10 000 Euro aus dem Bürgerhaushalt bekommen sollen. Wie Kämmerer Stephan Ranz mitteilte, sind 34 Vorschläge für den Bürgeretat 2020 fristgerecht eingegangen, von denen 21 Vorschläge nach Prüfung von Machbarkeit, Zuständigkeit und Finanzierbarkeit zugelassen wurden. Die 21 Vorschläge, die zur Abstimmung stehen, haben laut Ranz einen Gesamtwert von 108 300 Euro. Zur Verfügung stehen 50 000 Euro, die für die Realisierung der Sieger-Vorschläge genutzt werden können. Die Abstimmung findet in diesem Jahr gemeinsam mit dem Herbstfest am 14. September im Ortsteil Bergholz-Rehbrücke statt.

Streuobstwiese soll in Tremsdorf angelegt werden

In Nuthetal wird für das Bürgervotum eine besondere Form gewählt: Jeder Nuthetaler, der das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann fünf sogenannte Nuthe-Taler frei auf seine Favoriten verteilen. Im Rennen um Geld aus dem Bürgeretat sind etwa die Aufstellung von Willkommensschildern in Saarmund, die Neugestaltung des Festplatzes in Bergholz-Rehbrücke oder das Anlegen einer Streuobstwiese in Tremsdorf. Dort sollen 20 verschiedene Obstbäume gepflanzt und über Patenschaften gepflegt werden. Besonders alte, heimische Obstsorten aus den Bauerngärten des Dorfes sollen durch Veredelung für die Nachwelt bewahrt werden.

Vorgeschlagen wurde auch, Blühstreifen anzulegen, um Lebensräume für Biene, Hummel und Co. zu schaffen. Eine Gruppe von Nuthetalern hat bereits damit begonnen. 2020 sollen nun in größerem Umfang Wildblumensamen zunächst auf Flächen in Bergholz-Rehbrücke und Nudow ausgebracht werden. Um Saatgut zu kaufen, sind 1500 Euro beantragt. 5500 Euro kostet der Vorschlag, eine Elektro-Schwalbe für den Außendienst im Ordnungsamt anzuschaffen. Das Kult-Moped soll die kurzfristige Einsatzbereitschaft auch in den Dörfern gewährleisten. Mit 5000 Euro könnte ein land- und forstwirtschaftlicher Lehrpfad um Saarmund und Philippsthal entstehen und 10 000 Euro sind als Zuschuss für ein Open-Air-Techno-Konzert beantragt.

Storchennest mit einer Kamera

Auf der Vorschlagsliste steht zudem der Bau eines Storchennestes in Bergholz vor dem Mehrgenerationenhaus. Im Horst soll eine Kamera das Geschehen einfangen, das dann auf der Homepage des Mehrgenerationenhauses verfolgt werden kann. Zur Finanzierung werden noch 3000 Euro benötigt. 1200 Euro stellt der Verein des Mehrgenerationenhauses bereit. Dieses Geld kam bei der Beisetzung von Vereinsmitglied Ulrich Illing zusammen. Seine Frau hatte anstelle von Blumenschmuck um Spenden fürs Generationenhaus gebeten. Die Projekteinreicher haben sich vorgenommen, „dieses Geld für eine bleibende und lebensfrohe Einrichtung einzusetzen“ – für den Bau eines Storchennestes.

Was aber wird aus den Sieger-Projekten von 2018, die bislang nicht umgesetzt sind? „Wo es Probleme bei der Realisierung gibt, werden wir noch einmal zum Gesprächstermin einladen, um zu beraten, wie wir die Vorhaben weiterführen“, sagte Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke). Wo die Kosten höher sind als erwartet, „muss gegebenenfalls die Gemeindevertretung darüber abstimmen, ob weiteres Geld zur Verfügung gestellt wird“. Ein solcher Fall ist das Tremsdorfer Vorhaben, für den harten Volleyballplatz weichen Sand anzuschaffen. Der Vorschlag schaffte es beim Bürgervotum 2018 auf Platz drei und gewann 8500 Euro. Das Ansinnen wird teurer – auch, weil laut Gutachten vorher der Boden am Volleyballplatz zu entsorgen ist. „Wir müssen uns an gesetzliche Regelungen halten“, sagte Hustig, fügte aber hinzu: „Wir haben ein Interesse daran, die Projekte zum Erfolg zu führen.“

Abstimmung am 14. September von 15 bis 19 Uhr

Die Abstimmung über die Vorschläge zum Nuthetaler Bürgerhaushalt findet am 14. September mit dem Herbstfest in Bergholz-Rehbrücke statt.

Während das Herbstfest auf dem Festplatz gefeiert wird, können die Nuthetaler von 15 bis 19 Uhr gleich nebenan im Mehrzweckraum der neuen Sporthalle abstimmen.

Nach Schließung des Wahllokals beginnt die öffentliche Auszählung der Abstimmtaler.

Die Sieger-Projekte mit den meisten Stimmen werden danach auf der Bühne des Herbstfestes bekanntgegeben.

Von Jens Steglich

Die Gemeinde Nuthetal bleibt deutlich länger als geplant verkehrstechnisch getrennt. Die Vollsperrung der Landesstraße 78 an der Bahnbrücke in Saarmund soll nun noch drei Wochen länger bis 4. Oktober andauern.

29.08.2019

Die Otto-Nagel-Schule in Bergholz-Rehbrücke wird am 1. September ein halbes Jahrhundert alt. Wie vor 50 Jahren – 1969 – alles begonnen hat, ist auf einem Super-8-Film festgehalten.

28.08.2019

Mit einer Fahrraddemonstration sollen am Freitag alle Beteiligten „wachgeklingelt“ werden, um das drohende Aus für den Bau des Radwegs an der Landesstraße 77 zwischen Saarmund und Langerwisch zu verhindern.

28.08.2019