Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nuthetal Kommunen hissen Friedensflaggen gegen Atomwaffen
Lokales Potsdam-Mittelmark Nuthetal Kommunen hissen Friedensflaggen gegen Atomwaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 08.07.2019
Nuthetals Bürgermeisterin Ute Hustig (r.) und Sozialbereichsleiterin Ilka Fischer hissen die Friedens-Flagge. Quelle: privat
Nuthetal

Die Gemeinde Nuthetal hat am Montag ein Zeichen gegen Atomwaffen gesetzt – als Beitrag zu einer weltweiten Aktion im Netzwerk „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für Frieden). Vor dem Rathaus wurde eine „Mayors for Peace“-Flagge gehisst.

Bürgermeister für Atomwaffenverbot

Das Bündnis der Bürgermeister setzt sich für das Recht der Bevölkerung auf ein Leben frei von atomarer Bedrohung ein. „Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen“, sagt Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke). Die Mayors for Peace setzen sich daher für den 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag ein und fordern weltweit die Regierungen auf, dem Vertrag beizutreten, der Atomwaffen ächtet.

„Historische Verantwortung“ von Potsdam

Mehr als 320 Städte und Gemeinden zeigten am Montag die Flagge für eine atomwaffenfreie Welt. Darunter auch Potsdam. Dort hisste Dieter Jetschmanegg, Dezernent Zentrale Verwaltung, die Flagge gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Vereins Hiroshima-Platz-Potsdam, Uwe Fröhlich. „Wir in Potsdam haben eine historische Verantwortung“, sagte Jetschmanegg mit Blick auf den ersten Atombomben-Abwurf auf Hiroshim am 6. August 1945, den US-Präsident Harry S. Truman während der Potsdam Konferenz veranlasst hatte.

Von MAZonline

Der polnische Fahrer eines Sattelzuges merkte zu spät, dass ein Landsmann vor ihm bremste. Er fuhr auf – mit schweren Folgen.

04.07.2019

Saarmunds langjähriger Ortsvorsteher Kurt Kühne (SPD) hat sich nach 21 Jahren aus dem Amt verabschiedet. Für sein Engagement wurde er mit einem Eintrag ins Goldene Buch geehrt. Zum Abschied bekam er noch ein Geschenk, das ihm eine ganz neue Perspektive auf den Heimatort eröffnen wird.

03.07.2019

In zwei Wochen wird die wichtigste Verbindungsstraße zwischen Saarmund und Bergholz-Rehbrücke für Bauarbeiten gesperrt. Die gute Nachricht: Die Busse fahren weiter.

01.07.2019