Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Orkan "Xaver" in Potsdam-Mittelmark
Lokales Potsdam-Mittelmark Orkan "Xaver" in Potsdam-Mittelmark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 07.12.2013
Sturmeinsatz der Kleinmachnower Feuerwehr in der Straße Am Seeberg. Quelle: Julian Stähle
Potsdam-Mittelmark

Vergleichsweise leichte Schäden wurden nach 24 Stunden unter Sturm von Rathaussprecher Thomas Lähns aus Beelitz gemeldet. Eine Böe warf am Donnerstagabend den Weihnachtsbaum auf dem Kirchplatz um. Umgepustet wurde auch eine vom Adventsmarkt hinterlassene Hütte. Zwei Autos wurden durch Zweige beschädigt. Die Beelitzer Feuerwehr leistete mit ihrer Drehleiter zudem Nachbarschaftshilfe in Michendorf und Seddin. In beiden Orten mussten mit der Kettensäge gefährliche Äste aus Baumkronen geholt werden. Die Ortswehr Fichtenwalde war in der Nacht zu Freitag vier Mal im Einsatz. In einem Fall musste ein abgeknickter Baum aus einer Grundstückseinfahrt geborgen werden. Sowohl in Beelitz als auch in Fichtenwalde hatte sich eine Staffel von jeweils sechs Einsatzkräften seit dem späten Nachmittag für Einsätze in den Gerätehäusern bereitgehalten.

Brandenburg hat es weniger schlimm erwischt als befürchtet: Sturm "Xaver" hat auf seinem Weg von der Nordseeküste in die Mark einiges an Kraft verloren. Dennoch stürzten Bäume um, brachen Stromleitungen zusammen und häuften sich Verkehrsunfälle.

Auch in der Region Kleinmachnow, Teltow, Stahnsdorf hat es zahlreiche Einsätze der Feuerwehren gegeben, weil Äste und Kronen brachen oder ganze Bäume entwurzelt wurden. In Kleinmachnow wurden drei Dachstühle beschädigt. In der Sporthalle am Steinweg beschädigte der Sturm die Oberlichter. Zu 15 Einsätzen rückten die Wehren allein in Stahnsdorf und Güterfelde aus. In der Wilhelm-Külz-Straße, Ecke Potsdamer Straße krachte eine Kiefer auf einen abgestellten Citroen, berichtete Gemeindewehrführer Sebastian Diwiszek. In Teltow stürzten mehrere Bäume und Schilder um, auf dem Asylbewerberheim in der Potsdamer Straße lösten sich Teile eines Zinkdaches.

Wie in Potsdam wurde der Schulunterricht auch im Umland flexibel gehandhabt. In manchen Grundschulen im Raum Teltow kam am Freitag nur ein Drittel der Kinder zum Unterricht.

„Xaver“ verschont den Fläming
 Orkan „Xaver“ hat keine größeren Schäden im Hohen Fläming hinterlassen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren hatten dennoch ordentlich zu tun. Vor allem in den frühen Morgenstunden mussten sie am Freitag ausrücken, um Straßen von umgestürzten Bäumen zu befreien.
Bis Freitagmittag meldeten die Feuerwehren im Landkreis Potsdam-Mittelmark insgesamt 105 sturmbedingte Einsätze. Aus Lehnin erreichte die Bad Belziger Kameraden die Nachricht, dass vor Ort die Drehleiter benötigt wurde. Ein Dach war an einem Wohnhaus in Schieflage geraten und musste gesichert werden.
Eine richtig unruhige Nacht hatten die Kameraden der Linther Feuerwehr. Sie mussten das erste Mal um kurz nach Mitternacht, dann morgens um sechs und noch einmal um 11.56 Uhr ausrücken, um Bäume von der Straße zu räumen.
Zu kämpfen hatte auch der örtliche Stromversorger. Während es in der Nacht noch keine Vorkommnisse gab, überschlugen sich ab 8.30 Uhr die Ereignisse. „Immer wieder fielen Äste und Bäume auf unsere Leitungen“, so Obermeister Thomas Lennecke von Eon-Edis. Die Folge waren mehrere kleine Stromausfälle in Bad Belzig am Vormittag.
Für einen unerwarteten freien Tag sorgte „Xaver“ vor allem bei vielen Schülern. Gerade die Älteren nahmen das Angebot ihrer Schulen gerne an und blieben wegen der Sturmgefahr zu Hause. sts
ck/kw/v/sts

Das Orkan-Geschehen im Ticker:

17.25, Donnerstag, Wilhelmshorst: Die Freiwilligen Feuerwehren Beelitz und Wilhelmshorst wurden in den Grünen Weg gerufen. Dort ist eine Baumkrone abgebrochen und drohte auf ein Hausdach zu stürtzen. Mit Zwölf Kameraden kommen 3 Fahrzeugen im Einsatz.

+++

18.00, Donnerstag, Teltow: In der Lichterfelder Allee/ Ecke Reuterstraße drohte ein Baum auf ein Haus zu stürzen. Die Teltower Feuerwehr beseitigte den etwa 15Meter hohen Koloss.

+++

19.20, Donnerstag, Michendorf: Die Feuerwehr Michendorf rückt zu einem Einsatz in ein Waldwohngebiet aus. Im Kiefernring 48 droht eine Baumkrone auf ein benachbartes Wohnhaus mit Gartenhäuschen zu fallen.

+++

19.20, Donnerstag, Teltow: Ein 40Meter langes Zinkblech löste sich vom Dach des Asylbewerberheims, das sich in der Potsdamer Straße 5 befindet.

+++

22.20, Donnerstag, Stahnsdorf: In der Wilhelm-Külz-Straße sind zwei große Kiefern auf den Gehweg gestürzt. Ein weiterer Baum ist vom Wind beschädigt worden, 21Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Stahnsdorf sind mit Kettensägen im Einsatz.

+++

23:54, Donnerstag, Teltow: In der Moldaustraße drohen mehrere Dachziegel von einem Haus zu fallen.

+++

0:32, Freitag, Teltow: Ein Baum stürzt wegen der heftigen Windböen auf die Parkstraße und den Gehweg.

+++

2.29, Freitag, Güterfelde: Ein Baum liegt auf der Landstraße zwischen Saarmund und Güterfelde kurz nach dem Kreisverkehr. Die Feuerwehr sorgt für die Beseitigung der umherliegenden Äste.

+++

8.10, Freitag, Teltow: Im Enzianweg / Ecke Hortensienstraße ist ein massiver Holzmast gebrochen und umgekippt. In der Nähe der am Boden liegenden Stromleitung drohen den Rettern Stromschläge.

+++

8.45, Freitag, Teltow: In der Elsterstraße lösen sich rund zehn Quadratmeter Dachziegel. Die herumfliegenden Dachpfannen müssen beseitigt werden.

+++

11:34, Freitag, Teltow: Die Feuerwehr Teltow wird in die Oderstraße 59 gerufen, weil dort ein Baum eine Stromleitung herunter gerissen hatte.

+++

11:47, Freitag, Teltow: Ein Telefonmast im Teltower Birkengrund wurde vom Wind beschädigt und drohte in ein Gartengrundstück mit Gartenlaube zu stürzen.Alle Kräfte der Feuerwehr Teltow rückten aus.

+++

14.12, Freitag, Auf dem Gelände der Heinrich Heine Klinik beseitigten die Feuerwehr Potsdam und die FF Neu Fahrland eine 15m hohe Fichte, die in einem anderen Baum gefallen war.

Potsdam-Mittelmark Altanschlüsse:Goetz will Kommunalabgabengesetz vor höchstem Gericht prüfen lassen–dafür braucht er noch zehn Abgeordnete - Verfassungsklage soll schneller Klarheit bringen

"Einige der römischen Aquädukte, die vor 2000 Jahren erbaut wurden, sind noch in Gebrauch. Läge Rom heute nicht in Italien, sondern in Brandenburg, müssten die Nutzer der Aquädukte fürchten, noch jetzt zu Altanschließerbeiträgen herangezogen zu werden.

05.12.2013
Potsdam-Mittelmark Konflikt zwischen Europarc und Gemeinde wegen DHL-Ansiedlung - Paketzentrum in Kleinmachnow

Das Deutsche-Post-Tochterunternehmen DHL bemüht sich weiter um eine Ansiedlung in Kleinmachnow - und könnte im zweiten Durchgang womöglich erfolgreich sein. Denn jetzt konkurrieren offenbar gleich zwei Gewerbegebiete im Ort um ein geplantes Postlogistikzentrum.

06.12.2013
Potsdam-Mittelmark Bad Belziger in Sorge um tschetschenische Familie - Schwangere abgeschoben

Eine dreiköpfige tschetschenischen Familie ist am Dienstag aus dem Übergangswohnheim in Bad Belzig abgeholt und nach Polen abgeschoben worden. Der Landkreis sieht sich im Recht. Doch der Fall hat eine gewisse Brisanz. Denn die abgeschobene Frau ist schwanger.

05.12.2013