Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schutzstation eröffnet: Großes Fest für bunte Vögel
Lokales Potsdam-Mittelmark Schutzstation eröffnet: Großes Fest für bunte Vögel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 02.09.2018
Großes Besucherinteresse bei der Eröffnung der neuen Papageienschutzanlage in Rädel.
Großes Besucherinteresse bei der Eröffnung der neuen Papageienschutzanlage in Rädel. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Rädel

Einigen der bunten Vögel war anzusehen, dass sie noch viel Zuwendung und gute Pflege brauchen, um wieder in voller Gefiederpracht glänzen zu können. Die zahlreichen Besucher, die am Sonnabendnachmittag zur Eröffnung der Papageien-Auffangstation nach Rädel gekommen waren, störte es aber kein bisschen, dass manche Papageien nur in spärlichem Federkleid zu sehen waren. Vielmehr begeisterten sie sich für die faszinierenden Tiere, rückten ganz nah an die großen Außenvolieren, suchten Blickkontakt, nahmen die beeindruckenden Schnäbel der Hyazintharas unter die Lupe oder wippten den Kopf im Duett mit einem Kakadu, der zudem noch seine Haube aufstellte.

Hunderte Besucher strömten zur offiziellen Eröffnung der neuen Papageienschutzanlage in Rädel. Das Betreiberehepaar Kathrin und Siegfried kümmert sich dort um 70 bunte Vögel.

Zur offiziellen Eröffnung der Papageienschutzanlage, die vom Ehepaar Kathrin und Siegfried Klaßen mit großem Aufwand und viel Liebe zum Detail über die letzten vier Jahre aufgebaut wurde, konnte die Unterstützerin und Graupapagei-Besitzerin Katrin Rautenberg nicht nur ein Grußwort von Brandenburg Ministerpräsident Dietmar Woidke verlesen. Es gab sogar Nachricht aus dem Bundespräsidialamt. Im Namen von Frank-Walter Steinmeier wurde das „ehrenhafte Engagement, sich für Tiere in Not einzusetzen“ gelobt.

Vor Ort war hingegen Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger. Der konnte Ministerpräsident Woidke nur zustimmen, dass dem Projekt zu wünschen ist, dass sich viele Unterstützer finden, die dem laufenden Betrieb der Station stetig mit Spenden zur Seite stehen. Zum den Bau der Anlage, in die insgesamt 900.000 Euro investiert wurden, hat das Land Brandenburg immerhin fast 53.ooo Euro aus Lottomitteln beigesteuert.

Potsdam-Mittelmark hat geholfen

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat das ganze Unternehmen mit Zuarbeit aus verschiedenen Behörden unterstützt. „Mitarbeiter vom Landkreis und aus der Gemeinde Kloster Lehnin haben vieles möglich gemacht, auch wenn wir manchmal mit scheinbar unmöglichen Ideen gekommen sind“, sagte Siegfried Klaßen.

Seine Begeisterung für die Papageien-Auffangstation und für die wichtige Arbeit, die dort geleistet wird, zeigte auch Vize-Landrat Christian Stein. „Als ich von dem Projekt hörte, war ich gleich an meine Kindheit erinnert, denn damals wollte ich mit unbedingt einen Papagei anschaffen.“ Menschen, die Ahnung vom Thema hatten, haben dass verhindert. „Und das war auch gut so, denn die intelligenten, manchmal auch lauten und sehr sozialen Tiere brauchen eine besondere Haltung, die bei weitem nicht jeder leisten kann“, sagte Stein.

Tragische Schicksale

In der Papageien-Auffangstation haben einige Tiere geradezu tragische Geschichten. Da ist etwa der 38-jährige Ara Ricardo. „Er führte eigentlich über lange Zeit ein wirklich tolles Leben“, erklärte Siegfried Klaßen den Gästen. Der Vogel wurde zusammen mit einer Artgenossin gehalten, durfte regelmäßig in der Wohnung herumfliegen und wurde von einer erfahrenen Papageienhalterin betreut.

„Dann starb aber zuerst seine Partnerin und dann auch noch das Frauchen“, so Klaßen. Damit fing das Elend an. Monatelang wurde der Vogel allein der Wohnung gehalten, niemand kümmerte sich richtig, er wurde nur schlecht gefüttert und begann, sich die Federn auszureißen.

Schließlich kam Ricardo in die Auffangstation nach Rädel und hat dort wieder Anschluss gefunden. „Er lebt jetzt mit seinem Artgenossen Benny zusammen und bekommt auch von uns die Pflege, die er braucht“, sagte Klaßen.

Von Christine Lummert