Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Polizei sucht die zwei Räuber von Emstal mit Phantombildern
Lokales Potsdam-Mittelmark Polizei sucht die zwei Räuber von Emstal mit Phantombildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:06 07.02.2020
Der Mann auf diesem Phantombild soll an dem Raubüberfall am 17. Januar in Emstal beteiligt gewesen sein. Quelle: Polizei Brandenburg
Anzeige
Emstal

Wegen eines Raubüberfalls vor drei Wochen in Emstal sucht die Brandenburger Polizei seit diesem Freitag mithilfe von Phantombildern nach zwei Tatverdächtigen. Ein Hauseigentümer in dem Kloster-Lehniner Ortsteil war am 17. Januar gegen 15.30 Uhr zurück in sein Einfamilienhaus gekommen und stellte dort eine offene Terrassentür fest.

Der Bewohner trat ein und stieß drinnen auf zwei Unbekannte. Einer von ihnen zog eine Waffe und schoss auf den Emstaler.

Der Mann auf diesem Phantombild soll an dem Raubüberfall am 17. Januar in Emstal beteiligt gewesen sein. Quelle: Polizei Brandenburg

Anschließend flüchteten die Verdächtigen mit ihrer Geldbeute zu Fuß, schlugen dem Opfer aber zuvor noch mit ihrer Waffe gegen den Kopf, sodass der beraubte Mann verletzt wurde.

Die sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zum Erfolg. Die Polizei vermutet, dass einer der Räuber aus seiner Schreckschusswaffe mit Reizgas geschossen hat.

Wie die Polizei aktuell mitteilt, soll einer der Männer etwa 1,75 Meter groß sein und eine graue Mütze, eine olivenfarbene Jacke, eine ausgewaschene orangefarbene Hose und dunkle Schuhe getragen haben.

Polizei bittet um Hinweise

Sein Komplize ist mutmaßlich 27 bis 30 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank. Sein Aussehen wird als „syrisch/italienisch“ bezeichnet. Er hatte braune Haare und einen Dreitagebart. Er trug eine grau-braune Hose und hatte eine Tasche bei sich.

Die Polizei fragt: Wer erkennt die beiden Männer auf den Phantombildern, kann Hinweise auf deren Identität geben oder weiß wo sie sich aufhalten? Zeugen werden gebeten, sich zu melden unter der Rufnummer 03381/ 5600 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle des Landes Brandenburg oder im Internet unter polbb.eu/hinweis.

Von MAZ

Er hatte einen 15-Jährigen geschlagen und ihm seine Kopfhörer geraubt. Jetzt sucht die Polizei mit einem Fahndungsfoto nach ihm.

06.02.2020

Manchmal reicht ein Gläschen, um die Fahrerlaubnis loszuwerden. Das musste ein Autofahrer in Kleinmachnow erfahren.

06.02.2020

Auf dem Rastplatz „Fläming West“ an der Autobahn 9 waren in der Nacht zu Dienstag erneut Planenschlitzer unterwegs. Die gefundene Ladung war aber offenbar uninteressant.

05.02.2020