Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Feuerwehren retteten 397 in Not geratene Menschen
Lokales Potsdam-Mittelmark Feuerwehren retteten 397 in Not geratene Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 29.03.2019
Feuerwehren aus dem Amt Beetzsee löschen im März 2018 einen in Brand geratenen Lkw. Der Fahrer überlebt. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Mittelmark

Die freiwilligen Feuerwehren im Landkreis haben im vergangenen Jahr 397 Menschen aus Notlagen gerettet. In den meisten Fällen waren Verkehrsunfälle der Grund. Vier Personen konnten aus brennenden Wohnungen befreit werden.

Insgesamt gingen 174 Wohnungen in Flammen auf. Ein Bewohner konnte nur noch tot geborgen werden. Kreisweit rückten die Feuerwehren zu 910 Bränden und fast 2700 technischen Hilfeleistungen und sonstigen Einsätzen aus. Unvergessen bleiben die großen Waldbrände.

Anzeige

Doch allein die Sturmschäden machten rund 1100 Notrufe aus. Diese Zahlen stehen im aktuellen Bericht von Kreisbrandmeister Jens Heinze an den Kreistag.

Jens Heinze aus Treuenbrietzen ist seit August 2018 erstmals hauptamtlicher Kreisbrandmeister Potsdam-Mittelmarks. Quelle: Thomas Wachs

Dazu gehört auch eine traurige Bilanz: 36 Menschen konnte nicht nicht mehr geholfen werden. Es handelt sich vor allem um Unfallopfer.

Aber auch das gibt es: Die Kameraden wurden durch 494 Fehlalarmierungen auf Trab gehalten, davon gingen 360 auf das Konto von Brandmeldeanlagen.

Die Zahl der aktiven Einsatzkräfte ist im vergangenen Jahr wieder auf über 3500 gestiegen. Als wichtige Aufgabe für die Zukunft sieht der Kreisbrandmeister die Erweiterung des Feuerwehrtechnischen Zentrums (FTZ) in Beelitz-Heilstätten zu einem Krisen- und Kompetenzzentrum.

Von Frank Bürstenbinder