Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zeit der Papierführerscheine läuft ab – jetzt umtauschen
Lokales Potsdam-Mittelmark

Potsdam-Mittelmark: Umtausch von Führerscheinen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 16.11.2021
Alte Papierführerschein müssen gegen EU- Führerscheine im Scheckkartenformat umgetauscht werden.
Alte Papierführerschein müssen gegen EU- Führerscheine im Scheckkartenformat umgetauscht werden. Quelle: Andreas Gora
Anzeige
Mittelmark

Die Zeit der Papierführerscheine geht in den nächsten Jahren zu Ende. Bis spätestens zum 19. Januar 2025 müssen viele der alten „Lappen“ in die jetzt üblichen, einheitlichen europäischen Führerscheine im handlichen Scheckkartenformat umgetauscht sein.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark läuft der Umtausch der alten Führerscheine bisher aber noch nicht rund. „Nach Recherchen unserer Führerscheinstelle sind in diesem Jahr bisher 5000 Führerscheine umgetauscht worden“, teilt Andrea Metzler, Sprecherin des Landkreises Potsdam-Mittelmark, mit. Eine Zwischenbilanz zum 31. Oktober ergab, „dass bis zum Fristende am 19. Januar 2025 noch circa 35.000 Papierführerscheine umgetauscht werden müssen“, so Metzler.

Geburtsjahrgang zählt für Umtauschfrist

Da der Umtausch der Papierführerscheine gestaffelt nach Geburtsjahrgängen läuft und Fristen eingehalten werden müssen, sollten besonders Führerscheinbesitzer der Jahrgänge 1953 bis 1958 jetzt tätig werden, denn für sie läuft die Umtauschfrist bereits zum 19. Januar 2022 ab. Wer dann noch mit einem alten „Lappen“ unterwegs ist, kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Auch die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 sollten langsam an einen Tausch denken, denn für sie läuft die Frist am 19. Januar 2023 aus. Aus der Kreisverwaltung wird deshalb zum Handeln aufgerufen: „Allein die genannten Jahrgänge bedeuten den Umtausch von etwa 20.000 Führerscheinen. Leider ist das Umtauschverhalten unserer Bürgerinnen und Bürger noch schleppend und die zuständige Führerscheinstelle möchte vermeiden, dass alle notwendigen Anträge zu kurzfristig und in nicht zu bewältigenden Mengen knapp vor Toresschluss ankommen“, heißt es in der Mitteilung.

Umtausch auf dem Postweg

Der favorisierte Weg ist die Antragstellung auf dem Postweg, denn diese Variante hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie als absolut praktikabel erwiesen. „Bürgern und Bürgerinnen wird der terminabhängige Weg zur Fahrerlaubnisbehörde erspart und den Mitarbeitenden wird durch die Vermeidung der persönlichen Bürgerkontakte eine wesentlich zügigere Bearbeitung ermöglicht“, sagt Andrea Metzler zur Erklärung.

Die Kosten für den Umtausch, einschließlich dem sicheren Versand nach Hause, betragen bei postalischer Antragstellung 27,50 Euro. Die Antragsteller erhalten einen Gebührenbescheid. Bei der persönlichen Antragstellung in der Fahrerlaubnisbehörde wird dem Antragsteller der neue Führerschein durch die Bundesdruckerei direkt zugesandt. Die Kosten hierfür betragen 30,40 Euro und sind direkt bei der Antragstellung zu zahlen.

Diese Unterlagen sind nötig

Wer seinen Führerschein umtauschen möchte, muss neben dem ausgefüllten und unterschriebenen Antrag, der auf der Internetseite des Landkreises unter www.potsdam-mittelmark.de abrufbar ist, zudem noch eine Kopie des Personalausweises, eine Kopie des aktuellen Führerscheins, ein biometrisches Passfoto und, falls vorhanden, die VK 30-Karte (gilt nur für alte DDR-Führerscheine, die vor Juni 1982 ausgestellt wurden) einreichen.

Wie geht es dann weiter?

Die Anträge werden nach Eingangsdatum abgearbeitet. Nach Vorliegen aller Daten und Unterlagen wird der Vorgang bearbeitet, der neue Kartenführerschein bei der Bundesdruckerei bestellt und nach der Herstellung per Einschreiben direkt an den Antragsteller versandt. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel zwischen vier und sechs Wochen.

Nachdem der neue Führerschein beim Antragsteller eingegangen ist, muss der alte Führerschein nur noch zur Entwertung an die Führerscheinstelle des Landkreises geschickt werden. Damit ist der Antragsprozess abgeschlossen.

Nostalgiker müssen nicht verzichten

Wer allerdings an seinem alten „Lappen“ hängt, muss nicht auf ihn verzichten: „Wenn Sie den alten Führerschein zur Entwertung an uns zurückschicken, fügen Sie einfach einen adressierten und frankierten Rückumschlag bei und wir senden Ihnen das schöne alte Exemplar zur Erinnerung gerne wieder zu“, heißt es in der Mittelung des Landkreises.

Für alle neuen Führerscheine gilt dann, dass diese eine Gültigkeit von 15 Jahren haben und nach Ablauf dieser Frist wieder aktualisiert werden müssen.

Kontakt zur Führerscheinbehörde

Für Nachfragen ist die Führerscheinbehörde per E-Mail zu erreichen unter fb2@potsdam-mittelmark.de sowie umtausch-fuehrerschein@potsdam-mittelmark.de oder telefonisch unter 03327/7390. Persönlich vorsprechen können Antragsteller bei der Führerscheinstelle in Werder, Am Gutshof 1-7, zu den Öffnungszeiten am Dienstag von 7.30 bis 16 Uhr und am Donnerstag von 9 bis 18 Uhr.

Wer seinen Antrag auf dem Postweg stellen möchte, sendet seine Unterlagen an folgende Adresse: Landkreis Potsdam-Mittelmark, Fachdienst Fahrerlaubnisbehörde, Postfach 1138, 14801 Bad Belzig.

Alle Informationen auf einen Blick gibt es auf www.potsdam-mittelmark.de.

Von Christine Lummert