Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kampf gegen Viren: Regiobus Potsdam Mittelmark setzt auf Kohlefilter für die Klimaanlagen
Lokales Potsdam-Mittelmark

Regiobus Potsdam Mittelmark setzt auf Kohlefilter für die Klimaanlagen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 25.11.2020
Regiobus Potsdam Mittelmark rüstet die Klimaanlagen in den Bussen mit Aktivkohlefiltern nach, um während Corona für noch bessere Luft zu sorgen.
Regiobus Potsdam Mittelmark rüstet die Klimaanlagen in den Bussen mit Aktivkohlefiltern nach, um während Corona für noch bessere Luft zu sorgen. Quelle: Regiobus
Anzeige
Bad Belzig

Das Unternehmen Regiobus Potsdam Mittelmark will die Luft in seinen Bussen verbessern. Bis voraussichtlich Mitte Januar sollen alle Klimaanlagen der rund 100 Fahrzeuge umfassenden Flotte „mit antiviral wirkenden Aktivkohlefiltern ausgestattet werden und so für noch bessere Luftqualität sorgen“, wie Regiobus in einer Mitteilung schreibt.

„Die neuen, mehrlagig progressiv aufgebauten Hochleistungs-Partikelfilter verfügen zusätzlich über eine antivirale Funktionsschicht“, heißt es weiter vom Unternehmen. „Feinste Aerosole werden gefiltert und mikrobiologisch gereinigt, das haben physikalische Prüfungen und mikrobiologische Untersuchungen des Anbieters bewiesen.“

Wechsel innerhalb einer Stunde

Schon jetzt liege der Frischluftanteil im Fahrzeug bei bis zu 80 Prozent, so Regiobus. Alle zwei bis vier Minuten erfolge ein kompletter Luftaustausch.

Regiobus Potsdam Mittelmark investiert nach eigenen Angaben je 100 Euro für Solo- und 200 Euro für Gelenkfahrzeuge, um die Klimaanlagen zu verbessern. Der Wechsel sei innerhalb einer Stunde vollzogen, danach könne der Bus direkt wieder in den Betrieb gehen.

Die Klimaanlagen in den Bussen von Regiobus Potsdam Mittelmark werden mit neuen Filtern ausgestattet. Quelle: Regiobus

„Im Auftrag unseres Aufgabenträgers, dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, arbeiten wir daran, unseren ÖPNV-Kunden die aktuell jeweils größtmögliche Sicherheit zu bieten“, sagt Regiobus-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig. „Die weitere Luftverbesserung bringt zusammen mit dem bereits in den Innenräumen der Busse aufgebrachten Langzeitdesinfektionsmittel und in Verbindung mit den allgemeinen Hygieneregeln die bestmögliche Sicherheit.“

Von MAZ