Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schulelternsprecherin aus Überzeugung
Lokales Potsdam-Mittelmark Schulelternsprecherin aus Überzeugung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 14.01.2018
Gabriele Jordan (40, r.) aus Linthe ist Schulelternsprecherin an der Brücker Oberschule. Mit im Bild: Tochter Theresa. Quelle: Andreas Koska
Linthe

Es sieht idyllisch aus: Gabriele Jordan sitzt mit ihrer zehnjährigen Tochter Theresa auf dem Wohnzimmersofa, gemeinsam blättern sie im Deutschbuch für die fünfte Klasse. „Ich genieße es, mit der Familie gemeinsam zu Hause zu sein“, sagt die 40-Jährige. Sie und ihr Mann arbeiten als Polizisten im Schichtdienst, so dass solche Augenblicke kostbar sind.

Theresa besucht die Grundschule in Brück, ihr vier Jahre älterer Bruder Benedikt die achte Klasse an der Oberschule des Planestädtchens. Als ihr Sohn auf die Oberschule wechselte, übernahm Gabriele Jordan das Amt der Klassenelternsprecherin, jetzt – ein Jahr später – ist sie zur Schulelternsprecherin gewählt worden. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so stark in das Schulleben eingebunden werde“, sagt sie nach einem halben Jahr im Amt.

Eltern sollten aktiv am Schulleben teilnehmen

Die engagierte Mutter freut sich. Sie genießt es, in der Schule ernst genommen zu werden und vor allem einen besonderen Einblick ins Schulleben zu haben. „Ein 14-Jähriger erzählt nicht mehr arg so viel, durch mein Ehrenamt bin ich trotzdem gut informiert“, sagt Jordan.

Als ihre wichtigste Aufgabe sieht die Lintherin jetzt, die Schule zu unterstützen. Durch die Entscheidung, in Treuenbrietzen eine Gesamtschule zu errichten, gibt es Befürchtungen, dass der Brücker Standort gefährdet sein könnte. „Ich verstehe es nicht. Die Schule leistet eine tolle Arbeit, gerade bei der Berufsorientierung ist sie vorbildlich und das schon ab der 7. Klasse bis zum Abschluss.“ Die Elternvertreterin ist überzeugt, dass Eltern aktiv am Schulleben teilnehmen sollten. „Wer Interesse an der Schule und der Ausbildung seiner Kinder hat, kann sich auch ohne Amt einbringen.“

Gabriele Jordan stammt aus der Nähe von Bad Liebenwerda und ist vor genau 15 Jahren nach Linthe gezogen. 2008 hat die Familie ihr Haus errichtet und fühlt sich wohl im Dorf. Jordan arbeitet auf der Polizeiwache in Beelitz, ihr Mann in Bad Belzig. „Wir haben uns bei der Arbeit in Potsdam kennengelernt“, erzählt sie.

Entspannung beim Nordic Walking

Um zu entspannen greift sie gern zum Buch. Obwohl sie als Polizistin weiß, wie der Polizeialltag ausschaut, liest sie besonders gern Krimis und Thriller. „Sebastian Fitzek ist mein erklärter Lieblingsautor“, bekennt die Leseratte. Wann immer es geht, ist Jordan auch beim Nordic Walking in der Umgebung von Linthe anzutreffen, im Wald hält sie im Herbst Ausschau nach Pilzen, die dann anschließend geerntet werden.

Für mehr Hobbys reicht die Zeit nicht. Denn es geht regelmäßig nach Brück, um an der Gesamtkonferenz der Lehrer, einer Elternkonferenz oder den Notenkonferenzen teilzunehmen. Es ist schon fast selbstverständlich, dass sie auch bei Schulveranstaltungen anwesend ist. Beim Abschluss des Projekts „I-themba“ war Gabriele Jordan ebenso dabei, wie sie beim Tag der offenen Tür am 27. Januar da sein wird. „Da will ich gern auf die Vorzüge der Brücker Oberschule verweisen“, hat sie sich vorgenommen.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Ferch (Potsdam-Mittelmark) - Ratte löst Brand aus

Von Brandstiftung kann hier keine Rede sein. Im Kreis Potsdam-Mittelmark hat ein Nagetier einen Brand in einem Einfamilienhaus ausgelöst. Unklar ist, ob das Tier domestiziert war oder von draußen hereingekommen ist.

14.01.2018

„Pro-Kopf-Zuweisungen sind nicht mehr zeitgemäß.“ Deshalb will sich der Bürgermeister der Gemeinde Wiesenburg/Mark für gerechte Verteilung des Geldes an die Kommunen einsetzen. Die Zukunft der Kommune sieht Marco Beckendorf (die Linke) eher positiv. Dennoch gab es bei mehreren frohen Botschaften einen Wermutstropfen im Becher der Freude.

14.01.2018

Am Sonntag sind knapp 150 Wahlberechtigte in Lübnitz aufgerufen, einen neuen Ortsbeirat zu bestimmen. Die beiden bisherigen Mitglieder – Vera Nahrath (48) und Birgit Pfeiffer (54) – konnten eigener Aussage nach nicht mehr zusammenarbeiten. Nun ringen sie als Konkurrentinnen mit ihren Unterstützern auf verschiedenen Listen um die Mehrheit.

14.01.2018