Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Verein holt Kultur direkt vor die Haustür
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Verein holt Kultur direkt vor die Haustür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 21.01.2019
Schriftsteller Sven Regener macht den Auftakt des Veranstaltungsjahres beim Kulturforum mit seiner Lesung am 23. März.
Schriftsteller Sven Regener macht den Auftakt des Veranstaltungsjahres beim Kulturforum mit seiner Lesung am 23. März. Quelle: Erwin Elsner/dpa
Anzeige
Schwielowsee

Der erste Programmpunkt ist bereits ausverkauft: Für den Auftritt des Linken-Politikers Gregor Gysi am 9. April in der Fercher Kulturscheune hat Elke Kürth vom veranstaltenden Verein Kulturforum Schwielowsee vor wenigen Tagen die letzten Reservierungen entgegen genommen. „Damit zählt diese Veranstaltung wohl zweifellos zu den Highlights unseres Programmes für dieses Jahr. Wenn man es genau nimmt, sind es aber alles hochkarätige Veranstaltungen“, sagt Elke Kürth. Im Sommer kehrt mit der Kunsttour Caputh nach einem Jahr Pause ein Publikumsmagnet zurück in den Kalender. Wie gewohnt, werden an zwei Wochenenden Künstler aus Caputh ihre Pforten öffnen und teilweise Gastkünstler bei sich ausstellen lassen.

Als Ersatz für die Kunsttour hatte das Kulturforum im vorigen Jahr die Veranstaltungsreihe „Literatur am See“ mit fünf Terminen und sechs Lesungen angeboten. „Die sind sehr gut angenommen worden und wir hatten auch Publikum, das sonst eher nicht zu uns kommt“, berichtet Elke Kürth, die im Verein die Fäden zusammenhält und sich um Fördermittel bemüht. Fortgesetzt wird die Reihe in dieser Form nicht, weil es einerseits die Musik im Gesamtprogramm etwas zu kurz kommen lässt und andererseits ohne Zuschüsse nicht realisierbar ist. Dennoch beginnt das Veranstaltungsjahr des Kulturforums mit einer Lesung. Am 23. März präsentiert der Autor Sven Regener Passagen aus seinem Roman „Wiener Strasse“ – ein Buch voller schräger Vögel in einer schrägen Welt.

Zwei Trios bringen Musik in die Kirchen

Politisches Kabarett bringt Arnulf Rating am 12. Oktober in die Fercher Kulturscheune. Mit seinem Programm „Tornado“ tourt er aktuell durch ganz Deutschland und nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die Welt der Manipulation. „Er ist ein Garant für ein volles Haus“, sagt Elke Kürth. Bereits zum dritten Mal ist er am Schwielowsee zu Gast. Musikalisch wird es zunächst am 30. April in der Fischerkirche Ferch mit dem Finsterbusch-Trio. Dahinter stecken Andreas Finsterbusch (Violine), Christoph Starke (Viola) und Christoph Bachmann (Violoncello), die sich seit der Gründung 1990 ein breites Spektrum an Streichtrio-Literatur erarbeitet haben. Bei ihrem Konzert bieten sie Stücke des Trios von Sergej Tanejew und vier für das Streichtrio eingerichtete Miniaturen von Antonín Dvorák.

Am 8. Juni spielt das Trio Boettcher in der Petzower Dorfkirche. Besucher können sich auf Werke von Ludwig van Beethoven, Clara Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms und Astor Piazolla freuen. Das Trio besteht aus Marianne Boettcher (Violine), Wolfgang Boettcher (Violoncello) und Ursula Trede-Boettcher (Klavier).

Nachfolger für Schriftführer und Schatzmeister gesucht

Fest im Veranstaltungskalender verankert sind außerdem die Feiern am Backofen: Am 16. Juni gibt es dort zum Sommerfest frisches Brot und Kuchen von Riesenblechen. Das können auch die Radler beim Fahrradsonntag am 15. September von 11 bis 14 Uhr genießen. Dazu gibt es Livemusik von der Dixieland-Band „Alte Wache“. Den Jahresabschluss macht wieder das traditionelle Konzert zum Fercher Weihnachtsmarkt in der Fischerkirche mit dem Namen „Pas de deux“ vom Duo Panamour (Liam Mallett an der Flöte und Anna Steinkogler an der Harfe).

Den Verein Kulturforum plagen nach wie vor Nachwuchssorgen. Derzeit werden Nachfolger für die Posten des Schriftführers und des Schatzmeisters gesucht. Der Verein zählt 40 Mitglieder und ist dankbar über jeden, der zum Überleben des kulturellen Angebotes in der Gemeinde beiträgt. „Wir stellen keine Forderungen an unsere Mitglieder. Wer will, kann uns einfach über den Mitgliedsbeitrag unterstützen. Wenn wir allerdings keine Nachfolge finden, wäre es extrem bedauerlich und fatal“, sagt Elke Kürth.

Details zum Programm unter: www.kulturforum-schwielowsee.de

Von Luise Fröhlich