Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Gegen illegale Airbnb-Vermietung
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Gegen illegale Airbnb-Vermietung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 20.12.2018
Touristen gewerblich zu beherbergen, ist nicht ohne Weiteres erlaubt.
Touristen gewerblich zu beherbergen, ist nicht ohne Weiteres erlaubt. Quelle: obs/Airbnb
Anzeige
Schwielowsee

Mehr als 300 Unterkünfte findet der Urlaubswillige, der über das Portal „Airbnb“ nach einem Schlafplatz rund um den Schwielowsee sucht. Angeboten werden ganze Häuser, Appartements, Zimmer oder Wohnungen für durchschnittlich 80 Euro pro Nacht. Bundesweit steigt die Zahl der Anbieter und Unterkünfte und immer mehr Städte wehren sich gegen die Vermietung nicht genehmigter Wohnungen im Netz.

Bei Airbnb tauchen für die Gemeinde Schwielowsee mehr und mehr Wohnungen auf, sagte Gemeindevertreter Jörg Steinbach (Bürgerbündnis) bei der Sitzung des Gemeinderates am Mittwochabend in Ferch. „Auch bei uns ist der Wohnraum knapp. Wir sollten einem solchen Trend entgegen treten“, erklärte er. Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) liegen keine Informationen zur illegalen Vermietung von Wohnungen an Touristen vor. „Dabei können wir nur auf Hinweise aus der Bevölkerung reagieren und die sind bislang nicht eingegangen“, sagte sie.

Konkrete Informationen weitergeben

Jörg Steinbach entgegnete, dass es für die Verwaltung einfach sei, herauszufinden, ob, wo und wie viele Anbieter es auf dem Portal gibt. Man müsse im Internet nur danach suchen. Kerstin Hoppe bat darum, dass er konkrete Hinweise an die Verwaltung weitergibt, die das anschließend prüfen könne. Wer in der Gemeinde Schwielowsee Personen kostenpflichtig beherbergt, ist verpflichtet, diese innerhalb von 24 Stunden nach der Ankunft anzumelden und nach der Abreise wieder abzumelden. Touristen müssen Kurbeiträge zahlen.

Illegal ist die zeitweise Vermietung von Ferienwohnungen dann, wenn sie ohne Genehmigung der Kommune geschieht. Den Anbietern drohen teils hohe Bußgelder. Die Einnahmen aus der Untervermietung sind zudem steuerpflichtig. Übersteigen sie einen gewissen Betrag, wird Umsatzsteuer fällig.

Von Luise Fröhlich