Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Karnevalisten in Potsdam-Mittelmark starten in die 5. Jahreszeit
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Karnevalisten in Potsdam-Mittelmark starten in die 5. Jahreszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 11.11.2019
Die Narren des Karnevalsclub Werder nehmen bei ihrem Rathaussturm den Stadtschlüssel von Bürgermeisterin Manuela Saß (2. v. r.) entgegen. Quelle: Foto: Henry Klix
Werder

Die Narren der Region sind in die fünfte Jahreszeit gestartet. In Werder, Ferch, Groß Kreutz, Nuthetal und Beelitz haben sich die Karnevalsvereine in ihren Rathäusern die Schlüssel geholt, damit sie bis Aschermittwoch die Regentschaft übernehmen können.

Groß Kreutz: In Groß Kreutz haben sich der Schmergower Carnevalsverein (SCV) und der Carnevalsclub Groß Kreutz (CCGK) bei ihrem Sturm auf das Rathaus zusammengetan. Die Kasse erhielten sie aus den Händen des Bürgermeisters Reth Kalsow. Die Präsidenten Florian Fürst und Thomas Becker nahmen sie ihm ab. Mit einem kleinen Programm stimmten die Groß Kreutzer Narren ihre Verwaltung auf die kommenden Aufgaben ein.

Karnevalssturm in Groß Kreutz Quelle: SCV und CCGK

Werder: Bei der Übergabe des Rathausschlüssels und der Rathausschatulle in Werder durch den Karnevalsclub Werder (KCW) verkündete Bürgermeisterin Manuela Saß indes, die Karnevalssaison bis zum 3. Mai zu verlängern. „Somit würde das Baumblütenfest in die Zeit der Regentschaft der Karnevalisten fallen“, schreibt Stadtsprecher Henry Klix. „Wer 59 Jahre Karneval gefeiert hat und noch so gut aussieht und wer dabei auch noch so verantwortungsvoll wie ihr mit dem Alkohol umgeht, der kann auch Baumblütenfest“, sagte die Bürgermeisterin. Darauf antwortete der Büttenredner des KCW, Dietmar Schulz: „Der Vorteil des KCW ist seine Überparteilichkeit, die unterschiedlichen Vorschläge zum Baumblütenfest können alle umgesetzt werden.“ Allerdings will der KCW die „Saufmeile“ vom Bahnhof bis zum Kino und zurück verkürzen. „Wer unter 0,5 Promille bleibt, darf eine zweite Runde drehen.“ Mehr übers KCW-Konzept für das Baumblütenfest werde bei der Karnevalsgala am 16. November auf der Bismarckhöhe verraten.

Die Übergabe des Rathausschlüssels in Werder: Bürgermeisterin Manuela Saß (2.v v.r.) und der 1. Beigeordnete Christian Große (r.)überreichen ihn an die Werderaner Karnevalisten. Quelle: Henry Klix

Ferch: Im Schwielowseer Rathaus in Ferch übergab Simone Wieteck-Barthel, Leiterin des Fachbereichs Zentrale Steuerung, den Schlüssel an die Karnevalisten. Bei dieser Gelegenheit stellten die Narren des Fercher Karnevalsclub (FKC) ihr Prinzenpaar vor, sangen zwei Lieder, verteilten Pfannkuchen und warfen Kamellen für die Kinder der Kita Ferch. Das Motto ihrer diesjährigen Session sind die 20er Jahre. „Wir möchten die damaligen 20er Jahre mit den heutigen 2020er gerne in unserem Programm vergleichen“, schreibt Yara Bechler vom (FKC). Highlights seien die neue Männertanzgruppe die „Fercher Wellenbrecher“. Außerdem steht am 6. März eine Wette auf dem Programm. Dann wollen die Narren beweisen, dass sie 33 ehemalige Fercher Prinzenpaare oder ehemalige Fercher Tanzmädchen auf der Festveranstaltung an jenem Freitag begrüßen können. Schaffen sie es nicht, wollen sie der Kita in Ferch einen Herzenswunsch erfüllen, wie Yara Bechler schreibt.

Die Fercher Narren holen sich den Rathausschlüssel ab. Und hatten Kamellen für die Kinder der Kita Ferch im Gepäck. Quelle: Fercher Karnevalsclub

Teltow: Der Damenelferrat „Rot-Weiß“ Teltow hat bei seinem Rathaussturm den Schlüssel von Bürgermeister Thomas Schmidt übernommen und seither die Stadt fest im Griff. Den großen, goldenen Schlüssel nahm das Prinzenpaar des Damenelferrates entgegen, Silke II. und Torsten III. Mit Gesang, Musik und Tanz waren die Karnevalisten vor das Rathaus gezogen. Im Februar gehen die traditionellen Prunksitzungen und der Kinderfasching los. Auch der Teltower Carneval Club (TCC) wird in dieser Woche in die Narren-Saison starten. Sein Motto wird sein: „70 Jahre DDR: Rückwärts immer – vorwärts nimmer“. Seine Saison soll damit eine Reise durch die ostdeutsche Zeit im Stubenrauchsaal werden.

Mit Gesang, Musik und Tanz feierte der Damenelferrat „Rot-Weiß“ Teltow den Rathaussturm in seiner Stadt. Quelle: Stadt Teltow

Nuthetal: Auch in der Gemeinde Nuthetal hat am Montag pünktlich um 11.11 Uhr die Narrenzeit begonnen. An der Spitze der Rathauserstürmer stehen hier die Mitstreiter vom Traditionsverein Bergholz-Rehbrücke, die genau um diese Zeit die Herausgabe des Rathausschlüssels fordern. Nuthetals Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke) musste sich der närrischen Übermacht beugen. Verstärkung erhielten die Narren von Kindern der Kita Zwergenvilla, indem sie den Rathaussturm des Traditionsvereins mit lautem Klappern und Trommeln begleiteten.

Beelitz: Der Beelitzer Carneval Club (BCC) hat das Rathaus erst um 18.18 Uhr gestürmt. „Weil die Leute alle arbeiten müssen“, sagte Stadtsprecher Thomas Lähns. Im Anschluss lud der BCC alle Beelitzer ins Festzelt und bot ihnen mit ihrem Programm einen Vorgeschmack auf die 40. Beelitzer Karnevalssaison. „Unsere 40. Saison wird etwas ganz Besonderes“, sagte Katrin Hocke, Präsidentin des BCC, „wir haben uns einige Überraschungen einfallen lassen, vor allem aber wird es am 11. Januar eine Jubiläumsshow geben, an der sich nicht nur befreundete Vereine, sondern auch ehemalige Mitglieder beteiligen. Zusammen werden wir eine große Garde aufstellen, die Beelitz so noch nicht gesehen hat.“

Von Annika Jensen

Der neue Rewe-Markt in Geltow will mit regionalem Obst und Gemüse und breiteren Gängen mit niedrigeren Regalen überzeugen. Auch eine neue Filiale der Bäckerei-Kette Exner hat am Standort eröffnet.

07.11.2019

Die CDU-Fraktion im Kreistag möchte prüfen lassen, ob eine neue weiterführende Schule in Werder oder Schwielowsee notwendig ist. Dazu will sie die Schulentwicklungsplanung vorverlegen. Der Landkreis sieht indes keine Dringlichkeit bei diesem Thema.

07.11.2019

Das Museum der Havelländischen Malerkolonie Ferch zeigt eine neue Ausstellung mit vielen Leihgaben. Bei „Lichtblicke, Lichtstimmungen“ sind Werke von Malern der vorigen zwei Jahrhunderte zu sehen.

05.11.2019