Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Rastplatz abseits der Autobahn
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Rastplatz abseits der Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 28.10.2019
Einen Autohof wie in Bechlin (Foto) will die Total Deutschland GmbH jetzt auch gemeinsam mit der Firma Schielicke Bau Beelitz am Autobahnanschluss in Ferch errichten. Quelle: Reyk Grunow
Ferch

Am Autobahnanschluss Ferch wird ein neuer Autohof errichtet. Der erste Spatenstich, zu dem auch Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) erwartet wird, soll an diesem Montag gesetzt werden. Eine gute Infrastruktur sei in einer zunehmend verflochtenen Wirtschaft, in der Waren in einem dichten Netz quer durch Europa zirkulieren, immer wichtiger, betont ihr Ministerium. Gemeinsam wollen die Total Deutschland GmbH und die Beelitzer Unternehmensgruppe Schielicke-Bau eine Versorgungslücke am südlichen Berliner Ring schließen. Auf dem Grundstück befand sich früher ein Sägewerk.

Unternehmen teilen sich Projekt

Nach Angaben von Schielicke-Bau ist dem Baustart eine sechsjährige Planungsphase vorausgegangen. Dabei waren der Bebauungsplan und das Genehmigungsverfahren geändert worden. Geplant ist ein Autohof mit 40 Stellplätzen für Lastwagen. Die Firma Total errichtet die Tankstelle und die dazu gehörigen Gebäude. Schielicke ist für die Fertigstellung der Verkehrsflächen inklusive Rohrleitungen und Außenanlagen zuständig.

Hotel mit 80 Zimmern geplant

Für die noch freie Fläche von 6000 Quadratmetern sieht der Bebauungsplan ein Hotel mit 80 Zimmern vor. Dafür sei aber noch kein ernst zu nehmender Betreiber gefunden worden, sagt Schielicke.

Das Gesamtareal des Autohofs beträgt nach Auskunft von Schwielowsees Bauamtsleiterin Kerstin Murin etwa 1,4 Hektar. Sie weist darauf hin, dass neben den Lkw-Stellplätzen auch 20 Plätze für Pkw entstehen sollen. Für den Bau mussten 13 Bäume gerodet werden, dafür werden 19 neue gepflanzt.

Nicht mehr als einen Kilometer

Bei Autohöfen handelt es sich um Tank- und Rastanlagen, die im Gegensatz zu Raststätten nicht direkt an der Autobahn liegen, sondern über deren Ausfahrten erreichbar sind. Die Entfernung von der Ausfahrt darf nicht größer als ein Kilometer sein. Autohöfe können vom untergeordneten Verkehrsnetz aus beiden Richtungen erreicht werden. Die Liste der Autohöfe betreffenden Vorschriften umfasst auch Angaben über die zulässige Werbung: Auf einen Autohof darf je nach Bundesland mit einem bis zu drei Schildern pro Fahrtrichtung aufmerksam gemacht werden, bei Raststätten sind fünf solcher Schilder zulässig.

Altes Sägewerk nach der Wende noch genutzt

Für den Bau des Autohofes musste die 1,4 Hektar große Fläche aus dem Schutzstatus eines Landschaftsschutzgebietes herausgelöst werden.

Ursprünglich wollte die Firma Schielicke die bestehenden Gebäude auf dem Gelände sanieren und in die neue Nutzung einbeziehen. Dazu waren bereits die Dächer neu gedeckt worden. Doch die Häuser passten nicht mehr ins neue Konzept.

Das alte Sägewerk war bis kurz nach der Wende noch genutzt worden. Der später gescheiterte Investor Hartmut Berg hatte ein Luxushotel mit einem Casino auf der Fläche bauen wollen.

Viele Autobahnnutzer nehmen den kleinen Umweg über einen Autohof in Kauf, weil die Kosten für Kraftstoff und Gastronomie dort in der Regel günstiger sind als an den Raststätten. Eine wichtige Zielgruppe der Betreiber sind Lastwagenfahrer. Sie klagen seit langem über den Parkplatzmangel an deutschen Autobahnen; dadurch werde es immer schwerer, die Ruhezeiten einzuhalten. Die Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA) hat als Ziel formuliert: „Jeder sollte bei uns einen Parkplatz finden“.

Ursprünglich wollte die Schielicke Bau GmbH die vorhandenen alten Gebäude sanieren und in die neue Nutzung einbeziehen. Die Dächer waren schon neu gedeckt. Doch nun passen die Häuser nicht mehr ins Konzept und sollen abgerissen werden. Quelle: Julian Stähle

Die Planungshoheit bei Autohöfen unterliegt den Gemeinden, während Raststätten – sogenannte Nebenbetriebe – rechtlicher Bestandteil der Bundesautobahnen sind. Autohöfe werden privat gebaut, finanziert und betrieben.

Von Stephan Laude

Weniger Stauaufkommen als erwartet: Die B1 zwischen Geltow und Potsdam braucht keine Busspur auf ihrer ganzen Länge. Stattdessen reichen 300 Meter. Die favorisierte Variante für eine Busspur hat allerdings einen großen Nachteil.

24.10.2019

Das sind die Standorte der Container zur Laubentsorgung.

24.10.2019

Mit Plastik ummantelter Draht im Blumenstrauß, Heißkleber im Gesteck, Plastikblumen auf dem Grab: Der Kunststoffmüll auf dem Friedhof in Geltow nimmt immer mehr zu. Die Trennung ist aufwendig und kann teuer werden. Ein Besuch auf dem Friedhof.

23.10.2019