Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Park-and-Ride-Parkplatz öffnet an der Baumgartenbrücke
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Park-and-Ride-Parkplatz öffnet an der Baumgartenbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 29.03.2019
Aus der huckligen Schotterpiste ist ein betonierter Park-and-Ride-Parkplatz an der Baumgartenbrücke entstanden. Quelle: fotos (2): Anne Knappe
Geltow

Pendler haben Grund zur Freude: Der Geltower Park-and-Ride-Parkplatz an der Baumgartenbrücke wurde gestern offiziell übergeben. Damit möchte man die Verkehrsbelastung in der wachsenden Region senken.

Auf der ehemaligen Schotterfläche ist ein Parkareal mit 82 Pkw-Stellplätzen, drei Plätze für Menschen mit Behinderung und ein überdachter Unterstand mit 16 Fahrrädständern entstanden. Errichtet hat den Platz die Firma Strabag. Außerdem wurde eine direkte Verbindung über eine Treppe zu dem Schill-Denkstein oberhalb des Platztes geschaffen, wo Ferdinand von Schill 1809 eine flammende Rede hielt und seine Husaren aufgefordert gegen Napoleon zu kämpfen. Zudem wurden im vorderen Teil des Platzes zwei Ladesäulen für Elektroautos angelegt.

Zweiter Förderantrag läuft

Der Parkplatz soll aber ausdrücklich kostenfrei zur Verfügung stehen. „Das ist ein Projekt, das mich schon 16 Jahre begleitet hat und jetzt haben wir es geschafft,“ erklärte Schwielowsees Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU). Da das Areal Landschaftsschutzgebiet ist, sollte ursprünglich ein Schotterplatz entstehen. „Wir wollten Beton und durften nicht“, sagte Hoppe. Im Trotz einer Baugrunduntersuchung wurden dann unter der Erde großflächig Beton gefunden, der vermutlich noch von Bauarbeiten der Baumgartenbrücke stammt. Da die Entsorgung sehr teuer gewesen wäre, entschied sich die Gemeinde den Platz zu höherwertig betonieren.

Die Kosten für den Parkplatz belaufen sich insgesamt auf 525.000 Euro. Vor einem Jahr wurde wie berichtet der Fördermittelbescheid des Brandenburger Infrastrukturministeriums übergeben. Derzeit läuft noch ein zweiter Antrag, um die Zuwendungen zu erhöhen. Wenn die Entscheidung positiv ausfällt, würden insgesamt rund 393.750 Euro im Rahmen der ÖPNV-Invest in das Projekt fließen. Den Rest finanziert die Kommune. „Ich denke, diese letzte Hürde werden wir auch noch schaffen“, sagte Kerstin Hoppe bei der Übergabe.

Entlastung für Verkehr und Klimaschutz

Mit dem Parkplatz möchte man den Klimaschutz verbessern und die Verkehrsbelastung reduzieren. Die aktuellen Gutachten hatten ergeben, dass hier täglich zwischen 20.000 und 25.000 Fahrzeuge täglich passieren. „Es ist richtig, dass man einen Parkplatz errichtet und die Bürger hier umsteigen“, erklärte Ines Jesse, Staatssekretärin des Brandenburger Verkehrsministeriums. „In dem Moment, wo die Leute vor Ort ihr Auto stehen lassen, haben wir eine Verkehrsverlagerung und kommen unserem Umweltziel näher. Wenn das jede Kommune so machen würde, die Probleme hat, sind wir einen großen Schritt weiter.“

Es braucht Busspur nach Potsdam

Gleichzeitig mahnte sie aber an, dass die nur aufgehe, wenn auch tatsächlich die geplante Busspur von Geltow nach Potsdam von der Stadt Potsdam ausgebaut wird. Das Ziel sei es, dass möglichst viele Pendler auf den Bus umsteigen. „Ich habe zu Herrn Rubelt gesagt: ’Wir haben vorgelegt’. Er hat gesagt, ab Herbst wird die Busspur gebaut und daran messen wir Potsdam jetzt“, so Kerstin Hoppe. „Wir hoffen, dass viele Leute wirklich umsteigen und die Möglichkeit nutzen.“

Barrierefreier Ausbau läuft

Derzeit fahren zu Stoßzeiten alle 15 Minuten die Busse der Linie 631 von Werder nach Potsdam. Der Bad Belziger Bus 580, der von Potsdam nach Werder fährt, hält dort aktuell nicht. Daran soll sich auch künftig nichts ändern, teilte Regiobus auf MAZ-Anfrage mit.

Geplant ist außerdem noch die Bushaltestelle Baumgartenbrück Richtung Werder barrierefrei auszubauen – unter anderem sollen Leitsysteme errichtet werden und der Bordstein höher gelegt werden. Außerdem soll der Radweg hinter dem Wartehäuschen verlaufen. Damit sollen Wartende und Radfahrer nicht in Konflikte geraten, so Hoppe. Aufgrund des Artenschutzes könne man mit den Arbeiten Anfang Oktober 2019 beginnen.

Von Anne Knappe

Das Caputher Museumsschloss wird 20 Jahre alt. Geplant sind viele Höhepunkte – nicht zuletzt auch, um neue Besucher anzulocken. Kastellanin Petra Reichelt über die Herausforderungen Zukunft

24.03.2019

Der Caputher Handglockenchor feiert diesen Sommer 30-jähriges Bestehen. Ein Projekt, dass Amerikaner einst nach Caputh brachten. In Deutschland gibt es nur sehr wenige Handglockenchöre.

20.03.2019

Ein Audi-Fahrer wurde bei einem Unfall auf der A10 (südlicher Ring) verletzt. Sein Auto überschlug sich im Baustellenbereich.

19.03.2019