Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Baustelle wird zur Fundgrube
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Baustelle wird zur Fundgrube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 13.12.2019
Archäologische Funde aus der Bronzezeit wie dieses Gefäß waren bereits in der Stahnsdorfer Dähnestraße gefunden worden. Quelle: Landkreis Potsdam-Mittelmark
Stahnsdorf

Die Bauvorbereitungen für die Sporthalle in der Stahnsdorfer Mühlenstraße haben begonnen – und die Bauarbeiten versprechen spannend zu werden, denn die Baustelle liegt in einem archäologischen Erwartungsgebiet und wird daher wissenschaftlich begleitet. Der Grund: Die zukünftige Sporthalle und ihre Außenanlagen liegen im Areal eines geschützten Bodendenkmals. Mit dem Namen „Nummer 30646 Siedlung der Bronzezeit“ ist die Anlage in der Liste der Denkmäler vermerkt.

Bodendenkmale sind geschütztes historisches Kulturgut, das bei Bau- und Erdarbeiten nicht ohne vorherige wissenschaftliche Dokumentation und Bergung geschädigt oder zerstört werden darf“, so Stahnsdorfs Gemeindesprecher Stephan Reitzig. Der Erhaltung der bestehenden Denkmalsubstanz sei dabei Priorität einzuräumen, Veränderungen seien fachgerecht zu dokumentieren.

Funde sind rund 3000 Jahre alt

Der Festlegung des Bodendenkmals in der Mühlenstraße liegt der Fundplatz Stahnsdorf Nummer 13 zugrunde, so die Untere Naturschutzbehörde. „Dort wurden bei einer kleinen Baumaßnahme und auf der Erdoberfläche mehrere Keramikscherben gefunden.“ Diese konnten ihrer typischen Tonverarbeitung und der Gefäßform nach auf die jüngere Bronzezeit datiert werden. Das bedeutet, dass sie rund 3000 Jahre alt sind. Ähnliche Keramikgefäße – allerdings vollständig – waren in der Stahnsdorfer Dähnestraße gefunden worden.

Bisher noch keine Hinweise

Siedlungen in der jüngeren Bronzezeit bestanden aus mehreren Gehöften. Die Häuser waren nicht sehr groß, hatten starke Eck- und Stützpfosten und die hölzernen Gefache – die freien Räume zwischen den Holzbalken – waren mit Lehm verstrichen.

Damit durch die Bauarbeiten keine möglichen Bestandteile des Bodendenkmals im Erwartungsgebiet zerstört und alle vorhandenen Informationen über diese bronzezeitliche Stahnsdorfer Siedlung sicher festgehalten werden, wurden Auflagen zum Baudenkmalschutz erteilt. Die Erdarbeiten werden daher durch eine archäologische Fachfirma begleitet. Die bisherigen Arbeiten und Dokumentationen ergaben noch keine Hinweise auf die bronzezeitliche Siedlung.

Fundorte auch in anderen Ortsteilen

Stahnsdorf hat laut Landesdenkmalliste nicht nur dieses eine Bodendenkmal. Abgesehen vom Dorfkern aus dem deutschen Mittelalter und der Neuzeit ist auch eine Siedlung aus der Eisenzeit, ein Rast- und Werkplatz aus dem Mesolithikum (der Mittelsteinzeit) sowie eine weitere Siedlung mit Gräberfeld aus der Bronzezeit aufgelistet. Auch Güterfelde kann mit (möglichen) Bodendenkmalen aus der römischen Kaiserzeit, der Bronzezeit, dem deutschen Mittelalter, der Eisenzeit und der Neuzeit, aber auch der Steinzeit und einer Siedlung aus der Ur- und Frühgeschichte aufwarten. Für Schenkenhorst sind Bodendenkmale aus dem Neolithikum (Neusteinzeit), dem Mittelalter, der Bronzezeit und ebenfalls der Ur- und Frühgeschichte aufgelistet.

Von Konstanze Kobel-Höller

Kleinmachnow Fahrplanänderungen ab 15. Dezember - So fahren die Busse in der Region Teltow

Nach der Freigabe der Biomalzspange in Teltow sowie der neuen Landesstraße 77 zwischen der Ruhlsdorfer Straße und der Quermathe in Stahnsdorf ändert die Regiobus-Verkehrsgesellschaft Potsdam-Mittelmark zum 15. Dezember ihren Linienverkehr in der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf (TKS).

12.12.2019

Die Gemeindevertretung Stahnsdorf hat ihren Haushaltsplan für das nächste Jahr beschlossen. Kämmerer Andreas Günther sprach in diesem Zusammenhang von „Investitionen in historisch einmaliger Dimension“. Zu den kostspieligen Ausgaben gehören 18,5 Millionen Euro für den Neubau einer neuen Grundschule.

11.12.2019

Die Stahnsdorfer Einwohner sollen mit darüber nachdenken, wie die frühere Traditionsgaststätte „Waldschänke“ künftig genutzt werden soll. Dazu will die Gemeindevertretung eine Bürgerumfrage starten. Das Okay dafür holte sie sich am Montag von der Gemeindevertretung.

11.12.2019