Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Aus für illegale Technopartys: Jugendliche dürfen offiziell abfeiern
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Aus für illegale Technopartys: Jugendliche dürfen offiziell abfeiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 19.05.2019
Auf dem Gelände des MCC Schenkenhorst findet am Samstag die erste legale Techno-Party statt. Quelle: Gesine Michalsky
Stahnsdorf

Sie haben dafür demonstriert, mit Bürgermeistern verhandelt und lange darauf gewartet – am Samstag findet nun das erste legale Techno Open Air in der Region Teltow statt. Auf dem Gelände des Motorsportclubs MCC in Schenkenhorst werden unter dem Motto „Reversal“ 20 DJs auflegen, 350 bis 400 Jugendliche werden erwartet.

Vorerst drei Veranstaltungen geplant

„Der MCC war die erste Wahl des Bürgermeisters, ich wollte dort nicht noch einmal hin“, sagt Marco Oede (48), Mitorganisator aus Stahnsdorf. Vor zwei Jahren habe er dort schon eine Veranstaltung gemacht und da habe sich gezeigt, dass das Areal zu weit weg sei und eigentlich zu groß für ein paar hundert Besucher. „Ich hätte lieber in den Orten etwas. Aber davon, dass es da etwas geben könnte und dass ein Jugendtreff im Ort funktionieren könnte, sind die Gemeindevertreter noch nicht überzeugt.“

Er denkt etwa an die alten Hallen in der Hildegardstraße. „Oder der Platz, wo die illegalen Partys waren – der war eigentlich ideal. Aber er gehört der BIMA und es ist halt ein bisschen Munitionsbelastung da.“ Der MCC, an dem nun drei Events geplant sind, sei für die Gruppe nur ein Provisorium. Zumal viele Motorclub-Mitglieder ebenfalls nicht glücklich mit der Lösung seien. „Nur die Politiker freuen sich, dass sie das wieder ein paar Monate vor sich herschieben können.“

Endgültiger Standort wird noch gesucht

Auch Rosemarie Kaersten (Die Linke), von der die Jugendlichen begleitet wurden, bestätigt: „Das ist eine vorübergehende Lösung – auch wenn das nicht alle so sehen. Das wird für die neue Gemeindevertretung noch eine große Rolle spielen.“

Alle drei Kommunen seien damit befasst, es könne nur eine gemeinsame Lösung geben. Um die Open Airs zu ermöglichen, ist die Seniorenbeiratschefin sogar MCC-Mitglied geworden. Ihr ist es ein großes Anliegen, dass die Jugendlichen im Ort bleiben. „Dass sie das Heimatgefühl haben, dass sie hierhergehören.“

Zutritt nur mit Ausweis

Das Open Air beginnt um 18 Uhr und ist bis 4 Uhr geplant. Zutritt gibt es nur mit Ausweis, 16-Jährige müssen die Veranstaltung spätestens um Mitternacht verlassen. Dafür wird es ab dieser Zeit auch einen kostenlosen Shuttle-Kleinbus zur Waldschänke geben. Alkoholfreie Getränke und Bier dürfen mitgebracht werden, Alkoholkontrollen in der Umgebung sind laut Oede wahrscheinlich.

Finanziert werden die Events durch Unterstützung von Stahnsdorf, Kleinmachnow und Teltow, die je 3000 Euro bereitstellen. Sollte das nicht reichen, möchte Stahnsdorf aufstocken, so Gemeindesprecher Stephan Reitzig.

Von Konstanze Kobel-Höller

Der Güterfelder Haussee verliert alljährlich ein Fünftel seines Wasser. Dem will die Gemeinde Stahnsdorf jetzt entgegensteuern. Um das Austrocknen zu verhindern, muss aktiv Wasser zugepumpt werden.

19.05.2019
Kleinmachnow Kreisvolkshochschule klärt auf - Die Regenbogenfamilien

Wenn mindestens ein Elternteil nicht heterosexuell und cis-sexuell ist, sich also dem eigenen Geschlecht zugehörig fühlt, spricht man von einer Regenbogenfamilie. Mehr darüber erfahren Neugierige in der Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark.

14.05.2019
Kleinmachnow Basketballer suchen Geldgeber - Sprung in die Bundesliga

Sportlich hat die Basketballmannschaft des RSV Eintracht Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf den Aufstieg in die 2. Bundesliga bereits geschafft. Jetzt kommen die finanzielle Zwänge. Der Sportverein tingelt auf Sponsorensuche durch die Region.

14.05.2019