Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Campus für alle
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Campus für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 27.01.2019
Investor Wolfhardt Schroedter (2. v. r.) führt seine Besucher über das Gelände der früheren Elisabeth-Hautklinik in Güterfelde. Quelle: Bernd Gartenschläger
Güterfelde

223 verteilte Grillwürste, ein Fass Bier und mehrere Liter Glühwein sowie Kinderpunsch – das ist nur ein Teil des Ergebnisses des Begegnungsnachmittages, der am Samstag auf dem Gelände der ehemaligen Elisabeth-Hautklinik in Güterfelde interessierten Besuchern und Nachbarn angeboten wurde. Annähernd 150 bis 200 Gäste seien in den drei Stunden vorbeigekommen, schätzt Sebastian Schroedter, der die Klinik gemeinsam mit seinem Vater Wolfhardt und seiner Schwester Anne Schroedter in einen Mehrgenerationencampus verwandeln möchte. Vor den Tafeln mit Bildern von damals und heute, mit Plänen, Erklärungen und Listen, in die sich jene eintragen konnten, die weiter informiert werden wollen, stellten sich die drei Familienmitgliedern den Fragen ihrer Gäste.

Viel Zuspruch fürs Projekt

„Wobei es eigentlich kaum Fragen waren“, erzählt Schroedter. Viele hätten einfach ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen wollen, einige haben von ihren eigenen Erfahrungen mit dem Haus berichtet – ehemalige Patienten, eine Ärztin, der Heizer und Hauswart. Sie alle warfen noch einmal einen Blick auf ihre Vergangenheit und leisteten dabei den Schroedters Zuspruch für ihr großes Vorhaben. Kritik habe es keine gegeben, nur Begeisterung dafür, dass endlich etwas mit dem Gebäude geschehe, sagt die Familie erfreut.

Neben Alteingesessenen und Neuzugezogenen fanden sich auch beruflich Interessierte unter den Besuchern. Vertreter von Krankenversicherungen und aus dem Pflegebereich waren vor Ort und betrieben auch Networking. „Wir brauchen dringend neue Pflegeformen“, so Ines Dietrich, die Unternehmen berät, die sich umstrukturieren. Darunter sind auch viele Pflegebetriebe, die sich im digitalen Bereich verändern, erzählt sie. Gemeinsam mit Sascha Landowski arbeitet sie daran, das Umfeld stärker in die Betreuung mit einzubeziehen.

Erste Interessenten fragen an

„Pengueen“ heißt das Auffang-Netzwerk, das es ermöglichen möchte, über Nachbarschaftspaten etwa auch die bessere und persönlichere Betreuung von weiter entfernt lebenden Verwandten sicherstellen zu können. Ein Projekt, in das auch die Schroedters involviert sind – und vielleicht auch schon eines der ersten Start-up-Unternehmen, das sich in der ehemaligen Elisabeth-Klinik niederlassen könnte. Geschäftsführer Landowski findet die Idee jedenfalls reizvoll.

Von Konstanze Kobel-Höller

Stahnsdorf Der Finanzausschuss fordert - Land soll Ausbaubeiträge aussetzen

Der Stahnsdorfer Finanzausschuss appelliert an die Landesregierung, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Außerdem sollen bis zur abschließenden Klärung der Diskussion die Beiträge ausgesetzt werden.

24.01.2019

Ein Unternehmer in Stahnsdorf beschwert sich über den Geruch, der von der benachbarten Pferdedunganlage ausgeht. Die Bundesimmobilienbehörde und das brandenburgische Landesumweltamt arbeiten an einer Lösung.

20.01.2019
Kleinmachnow Kreisvolkshochschule startet ins neue Semester - Regiobus wirbt für Kurse

In den Regiobussen des Landkreises sind jetzt Poster mit den Angeboten der Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark zu sehen. Die Kurse richten sich an alle Altersgruppen. Die Bildungsstätte startet ins neue Semester.

16.01.2019