Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Einfamilienhaus in Stahnsdorf muss abgerissen werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Einfamilienhaus in Stahnsdorf muss abgerissen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:57 17.02.2020
Nach der Sprengung der 500-Kilogramm-Weltkriegsbombe am 8. Februar in Stahnsdorf muss ein Haus in unmittelbarer Nähe abgerissen werden. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Stahnsdorf

Ein Einfamilienhaus in unmittelbarer Nähe der Bombensprengung vom 8. Februar in Stahnsdorf muss abgerissen werden. Das teilt die Gemeindeverwaltung am Montagmorgen mit. Aufgrund der Schäden sei das Haus nicht mehr bewohnbar, heißt es.

Gemeinde bietet Wohnungen an

Die Gemeindeverwaltung hat der betroffenen Familie zwei mögliche Wohnungen angeboten, in denen die Stahnsdorfer während der erforderlichen Arbeiten an dem beschädigten Haus bleiben können. Die Familie soll eine der beiden Wohnungen bereits besichtigt haben. Die zweite Besichtigung steht noch aus. Der Familie wurde angeboten, auch weitere Angebote der Gemeinde nutzen zu können. Näher will sich die Gemeindeverwaltung mit Rücksicht auf die Familie nicht äußern.

Anzeige

50 Grundeigentümer betroffen

Insgesamt 50 Grundeigentümer, die durch die Sprengung Schäden an ihrem Eigentum erlitten haben, wurden von der Gemeinde angeschrieben. Einem Gewerbetreibenden vermittelte Stahnsdorf eine provisorische Ersatzwerkstatt, in der er seinen Betrieb vorerst weiterführen kann.

Lesen Sie auch:

Chronologie der Ereignisse: Bombe erfolgreich gesprengt – mehrere Häuser beschädigt

Sprengung um 3.30 Uhr: Wie fünf Stahnsdorfer die Bombennacht erlebten

Entschärfer: „Im Umkreis von 200 Metern hätte wohl niemand überlebt“

Bauherr bestätigt Fehler auf Bomben-Baustelle

Stahnsdorfer Blindgänger: Die Nacht, in der die Bombe fiel

Trotz Verstoß gegen Auflage: Gegen Stahnsdorfer Bauherrn wird nicht ermittelt

Von MAZonline